Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (2023)

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (1)

Aus der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik

an der Ludwig-Maximilians-Universität München

Direktor: Prof. Dr. A.S. Arzt zu beeindrucken. Daniel Edelhoff

CAD/CAM-Materialforschung

Restaurierungsmaterialien werden für die Entwicklung hergestellt

wegweisende Konzepte der prothetischen Versorgung

Habilitation

an der Medizinischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität

München

geliefert

dr. med.dent. Anja Liebermann, mag

aus Tettnang

2018

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (2)

Inhalt _________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc. 1

Inhalt

1 Einführung in die Akzeptanzarbeit 4

2 Zusammenfassung der ersten Arbeiten 6

3 Diskussion 18

4 Eigene Veröffentlichungen 24

4.1 Materialwissenschaftliche Forschung: optisch und

mechanische Eigenschaften von CAD/CAM-Materialien 24

4.1.1 Originalwerk: Awad D, Stawarczyk B, Liebermann A, Ilie N.

Transluzente ästhetische CAD/CAM-Zahnrestauration

Materialien und Verbundharze in Bezug auf Dicke und

Oberflächenhärte. J Prosthet Dent 2015;113:534-540. (WENN:

2.095) 24

4.1.2 Izvorni rad: Stawarczyk B, Liebermann A, Eichberger M,

Güth JF. Bewertung seines mechanischen und visuellen Verhaltens

aktuelle CAD/CAM-ästhetische Dentalrestaurationskomposite. J

Mech Behav Biomed Mater 2015; 55:1-11. (ΑΝ: 3.110) 26

4.1.3 Originalarbeit: Liebermann A, Wimmer T, Schmidlin PR,

Scherer H, Löffler P, Roos M, Stawarczyk B.

Physikalisch-mechanische Charakterisierung davon

Polyetheretherketon und aktuelle CAD/CAM-Kosmetikzahnheilkunde

von Polymeren nach Alterung in unterschiedlichen Speichermedien. J Prothet

Dent 2016;115:321-328. (AN: 2095) 28

4.1.4 Quelle: Rafael CF, Güth JF, Kauling AEC, Cesar

PF, Volpato CAM, Liebermann A. Einfluss des Hintergrunds auf

Farbe, Transmission und Fluoreszenz von Leucit

Keramika. Dent Mater J 2017.; 36: 394-401. (AN: 1.073) 29

4.1.5 Originalarbeit: Rafael CF, Cesar PF, Fredel M, Magini RS,

Liebermann A, Maziero Volpato CA. Laborergebnisse

Behandlung mit Pigmenten und fluoreszierenden Flüssigkeiten in der Optik

Eigenschaften von Zirkonium vor und nach beschleunigter Alterung. J

Prosthet Dent 2018;120:276-281. (Wert: 2,095) 30

4.1.6 Originalarbeit: Liebermann A, Rafael CF, Colle Kauling AE,

Edelhoff D, Ueda K, Seiffert A, Maziero Volpato CA, Güth

JF. Übertragung von sichtbarem und blauem Licht durch Zirkonium.

Dent Mater J 12. Juli 2018. doi: 10.4012/dmj.2016-287. [Epub

vor dem Druck] (AN: 1.073) 32

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (3)

Inhalt _________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc. 2

4.1.7 Izvorni rad: Liebermann A, Spintzyk S, Reymus M,

Schweizer E, Stawarczyk B. Neun prophylaktische Politur

Pasten: Einfluss auf Farbveränderung, Glanz und Oberfläche

Eigenschaften von CAD/CAM-Kompositharz. Im Gestüt akzeptiert

Oral Investig 2018. doi: 10.1007/s00784-018-2440-z. [Epub

vor dem Druck] (AN: 2.308) 33

4.2 Materialwissenschaftliche Forschung: optisch und

Mechanische Eigenschaften von Befestigungsmaterialien 35

4.2.1 Originalarbeit: Liebermann A, Roos M, Stawarczyk B. Wirkung

verschiedene Speichermedien für die Farbstabilität von Etiketten

Kompositzemente bis zu 1 Jahr. Materialien

2017.? 10: E300. (AN: 2654) 35

4.2.2 Originalarbeit: Liebermann A, Ilie N, Roos M, Stawarczyk B.

Einfluss von Speichermedien und Alterungsdauer auf die Mechanik

Eigenschaften von Klebezementen auf Harzbasis. J Appl

Biomater Funct Mater 2017:15:e206-e214. (AN: 1.069) 37

4.3 Materialwissenschaftliche Forschung: Fixierung

CAD/CAM-Materialien 38

4.3.1 Izvorni rad: Liebermann A, Keul C, Bähr N, Edelhoff D,

Eichberger M, Roos M, Stawarczyk B. Utjecaj Plasma

Bearbeitung von CAD/CAM-Rohstoffen auf PMMA-Basis an der Oberfläche

Eigenschaften sowie Haftung zum Klebharz

Kompositzemente. Dent Mater 2013; 29:935-944. (WENN:

4.070) 38

4.3.2 Izvorno djelo: Keul C, Liebermann A, Roos M, Uhrenbacher

J, Stawarczyk B. Wirkung des Keramikprimers auf die Scherbindung

Festigkeit von Zirkoniumharz-Kompositzement: Funktion

Wasserspeicherung und thermische Verwertung. J Am Dent Assoc

2013? 144:1261-1271. (Ich: 2.150) 40

4.3.3 Izvorni rad: Keul C, Müller-Hahl M, Eichberger M,

Liebermann A, Roos M, Edelhoff D, Stawarczyk B. Utjecaj

verschiedene Klebstoffe bei CAD/CAM-Klebearbeiten

Verbundzemente aus Polymer und Harz. J Dent

2014? 42:1105-1114. (AN: 2.590) 42

4.3.4 Originalarbeit: Keul C, Liebermann A, Schmidlin PR, Roos

M, Sener B, Stawarczyk B Einfluss der PEEK-Oberfläche

Modifikation der Oberflächeneigenschaften und der Haftfestigkeit

Beschichtung von Harzverbundwerkstoffen. J Adhes Dent 2014; 16:383-

392. (AN: 2.008) 44

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (4)

Inhalt _________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc. 3

4.3.5 Originalwerk: Liebermann A, Detzer J, Stawarczyk B.

Einfluss neuer Allzweckklebstoffe auf die Zugfestigkeit

Haftfestigkeit mit CAD/CAM-Keramik. Empfangen in der Oper

Delle. (AN: 2390) 46

4.4 Zukünftige Konzepte der prothetischen Versorgung i

Forschung zur Lebensqualität im Zusammenhang mit der Mundgesundheit

Gesamtrestaurierungen 47

4.4.1 Quelle: Saeidi Pour R, Edelhoff D, Prandtner O,

Liebermann A. Rehabilitation von Patienten mit Amelogenese

unvollkommen mit Porzellanveneers und CAD/CAM-Polymeren

Restaurationen: Klinischer Bericht. Quintessenz Int

2015? 46: 843-852. (AN: 0,995) 47

4.4.2 Quelle: Edelhoff D, Prandtner O, Saeidi Pour R,

Wichelhaus A, Liebermann A. Systematische Entwicklung

Ästhetik und Funktion bei einem jungen Oberkieferpatienten

Zur Installation von Zahnaplasien. J Esthet Restor Dent 2017;29:247-255. (WENN:

1.273) 48

4.4.3 Originalarbeit: Liebermann A, Rafael CF, Edelhoff D,

Ramberger M, Schweiger J, Volpato, CAM, Saeidi Pour R.

Mündliche Merkmale und computergestützte Wiederherstellung junger Menschen

Patienten mit CHARGE-Syndrom mittels minimalinvasiver Behandlung

Langzeit-CAD/CAM-Restaurationen. J Prosthet Dent

2017.? 117: 453-458. (AN: 2095) 49

4.4.4 Izvorni rad: Liebermann A, Edelhoff D, Güth JF, Erdelt K,

Grünewald E. Wirkungsprofil für die Mundgesundheit bei vollem Mund

restaurierte Patienten mit zwei unterschiedlich zahnfarbenen Restaurationen

Material. Clin Oral Investig 2018; doi: 10.1007/s00784-018-

2580-1. [Epub vor Druck] (IF: 2308) 50

5 Literaturübersicht 52

6 Erntedankfest 80

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (5)

Einleitung zur Abschlussarbeit _________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc. 4

1 Einführung in die These der Vertrautheit

Aufgrund des gestiegenen Wunsches vieler Patienten nach Zahnfarbe und wenn möglich

natürlich aussehende Prothetik und wichtige Entwicklungen auf diesem Gebiet

In den letzten Jahren haben sich digitale Technologien und Restaurierungsmaterialien weiterentwickelt

Es gab ein rasantes Wachstum in der Dentalwelt. Aufgrund der Fortschritte in

Der Bereich des digitalen Designs und der Produktion mittels computergestütztem Design/Computer Aided

Die Fertigung (CAD/CAM) ermöglichte den Einsatz verschiedenster Materialien für Restaurationen

Einsatzmöglichkeiten, die der analogen Produktionstechnik nicht zur Verfügung stehen. Abgesehen von mir selbst konsequent

Hochentwickelte Keramikmaterialien (z. B. Zirkonoxid) werden seit einiger Zeit verwendet

Materialien auf Polymerbasis, die in der Optik und insbesondere in der Mechanik eingesetzt werden

Die Eigenschaften sind besser als bei herkömmlichen Kunststoffmaterialien. mit

Computergestützte Fertigungstechnik ist das Fräsen oder Schleifen von Restaurationen

Möglich ist ein Materialblock oder ein Materialkreis. Die Lücken sind unten

Standardindustriebedingungen, z. B. bei konstantem Druck i

Temperaturbedingungen wurden konstruiert. Dieser Industriebau verbessert sich

Materialqualität in Bezug auf optische und mechanische Eigenschaften. Der

Zahnfarbene Restaurationsmaterialien, spezielle CAD/CAM-Materialien auf Polymerbasis

[z.B. B. PMMA (Polymethylmethacrylat), PAEK (Polyaryletherketon), Verbundwerkstoffe

Hybridmaterialien (z. B. Keramikrahmen mit Kunststoffinfiltration) weisen hervorragende Eigenschaften auf

Randstabilität und ermöglicht somit die Herstellung von Prothesen in wenigen Minuten

Grenzwerte für die Leckagewiederherstellung.

Das Ergebnis ist jedoch die industrielle Herstellung von CAD/CAM-Materialien

häufig ein Problem bei der intraoralen Adhäsivhaftung, insbesondere bei Kompositen

CAD/CAM-Materialien basierend auf Polymeren in der Zahnstruktur. Da die Materialien in

die im vollständig polymerisierten Zustand vorliegen und zum Schweißen benötigt werden

Haftpflichtpositionen reduziert. Das chemische Fügen ist daher deutlich schwieriger. Außerdem

adhäsive Befestigung von Restaurationen aus CAD/CAM-Materialien durch

eine Reihe verschiedener Materialien zur Restaurierung und Fixierung

Viele dieser Materialien sind nur dann wirksam, wenn sie gezielt eingesetzt werden

bestimmte Kombinationen in gleich guten Haftwerten und damit in gleichen

langfristigen Erfolg. Bei unsachgemäßer Handhabung oder Verwendung unverträglicher Produkte

kann – insbesondere bei der Technik der sensiblen Klebefixierung – durch Reposition erfolgen

oder Versagen der Klebeverbindung zu ungewollten Ausfällen.

Darüber hinaus gibt es unterschiedliche Ansätze für die ordnungsgemäße Vorverarbeitung

Restaurative Oberflächen und Zahnstrukturen, die die Haftung verbessern und

Die Heilungsschritte beim Anbringen sollen es dem Anwender erleichtern. EINS

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (6)

Einleitung zur Abschlussarbeit _________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mag.5

Fundierte Kenntnisse der Setup-Optionen für verschiedene CAD/CAM

Materialien sind daher entscheidend für den langfristigen klinischen Erfolg von Füllungen.

Die oben genannten Vorteile hinsichtlich der Qualität zahnfarbener CAD/CAM-Materialien

Restaurative Materialien unterstützen einen Fokus auf minimalinvasive Restaurierungsmaterialien

Behandlung, vom Verlust natürlicher Zahnhartsubstanz aufgrund von Schäden u

Bedarfsgerechte Vorbereitungen können reduziert werden. Aufgrund erhöhter Einnahmen

Die Zahnhartsubstanz weist erhabene Prothesenzähne auf

Überlebenschancen. Einerseits erhöhte Präsenz

Zahnschmelz ist eine dauerhaftere Klebeverbindung. Andererseits postoperativ

Komplikationen wie z. B. Pulpitis und Überempfindlichkeit der Stützzähne, deutlich reduziert

werden. Fortschritte in der Klebetechnologie unterstützen diese moderne

Therapeutische Konzepte, da auch Restaurationen mit minimaler Schichtstärke möglich sind

Durch die Leimzugabe kam es zu einer Art Stabilisierung. Einige moderne Behandlungsmöglichkeiten, auf

bei denen zahnfarbene Restaurationen als Langzeitprovisorien eingesetzt werden

es kann sogar ohne Vorbereitung der natürlichen Zahnstruktur angewendet werden.

sogenannte „nicht präparative“ Restaurationen.

Diese Arbeit umfasst zahlreiche Studien zur Optik

und mechanische Eigenschaften zahnfarbener CAD/CAM-Materialien. Sein Fokus

Bei der Verarbeitung kommt es auf die Langzeitstabilität, Haftung und Wirkungsweise des Klebers an

die Lebensqualität von Patienten, die mit Prothesen im Zusammenhang mit der Mundgesundheit ausgestattet sind. Bezogen auf

Ausgewählte komplexe Behandlungsfälle sind unterschiedlich minimalinvasiv

Konzepte der prothetischen Versorgung und Vorteile moderner CAD/CAM-Materialien

präsentiert und bewertet.

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (7)

Zusammenfassung der Originalarbeit ________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc. 6

2 Zusammenfassung der Originaldokumente

Materialwissenschaftliche Forschung: Optische und mechanische Eigenschaften

CAD/CAM-Materialien

Aufgrund der steigenden Ansprüche der Patienten an hochästhetische Prothesen

Besonders interessant sind die optischen Eigenschaften zahnfarbener CAD/CAM-Materialien

Materialwissenschaftliche Forschung. Aus einem Spektrum, das kaum zu übersehen ist

verschiedene Materialien (CAD/CAM-Keramik, CAD/CAM-Hybridmaterialien,

(CAD/CAM-Materialien auf Polymerbasis), die auf dem Dentalmarkt erhältlich sind

spezielle Kenntnisse über optische und mechanische Eigenschaften für optimale Ergebnisse

Klinische Ergebnisse werden immer wichtiger. Für ästhetisches Erscheinungsbild

Bei Zahnrestaurationen spielt unter anderem die optische Eigenschaft der Transluzenz eine Rolle -

Entscheidend sind die Transparenz des zahnfarbenen Materials – und die Fluoreszenz

Rolle [81, 95, 239, 279, 526]. Diese Parameter können mit a bestimmt werden

computergestütztes Spektralfotometer oder Fluoreszenzmessgerät. umso mehr

Materialwiederherstellung in Lichtdurchlässigkeit, Brechungsindex und

Der Grad der Fluoreszenz kommt dem fotooptischen Verhalten natürlicher Zahnstrukturen nahe, d. h

Unter klinischen Bedingungen in der Umgebung sieht die Füllung ästhetischer aus

intraorale Umgebung [81, 95, 239, 526]. Zahnfarbener Zahnersatz kann großartig aussehen

Passt sich der intraoralen Umgebung an und erzielt ein natürliches Erscheinungsbild der Rot-Weiß-Ästhetik.

Beim Vergleich der Transluzenzwerte verschiedener monolithischer Restaurationen

CAD/CAM-Materialien auf Basis von Polymeren und Harzen zum direkten Befüllen

Zwischen den getesteten Materialien lässt sich ein deutlicher Unterschied feststellen. Der

Die Transparenz hing entscheidend von der Dicke der Materialschicht ab

beeinflusst die Oberflächenrauheit. Mit zunehmender Rauigkeit und Dicke der Füllschicht

Der Grad der Transluzenz nahm bei allen getesteten Materialien ab. Die Ergebnisse sind eindeutig

die Bedeutung einer optimalen Politur und einer ausreichenden Dicke der Restaurationsschicht.

Diese Aspekte können dem ästhetischen Ergebnis tatsächlich schaden [4.1.1

Originalarbeit].

Zusätzlich zu den optischen Eigenschaften besitzen sie auch mechanische Eigenschaften

Für den langfristigen Erfolg der Restauration ist CAD/CAM-Material von großer Bedeutung. Gerade

Im Bereich der Prämolaren und Molaren müssen die Restaurationen hohen Kaubelastungen bzw. sogar Belastungen standhalten

halten enormen Druck- und Scherbelastungen stand (z. B. bei nächtlichem Bruxismus). Unter, unter

Keramik weist in der Regel eine höhere und eine geringere Festigkeit auf als zahnfarbene Materialien

Reibungseffekte im Vergleich zu Materialien auf Polymerbasis, auch wenn dies der Fall ist

wurden mit CAD/CAM-Technologie hergestellt [4.1.2 Quellartikel, 449]. Lange Zeit

Auch im Dentalmarkt werden Hybridmaterialien angeboten. Das ist es, was sie vorschlagen

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (8)

Zusammenfassung der Originalarbeit ________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.7

optische und mechanische Eigenschaften zwischen den beiden haben

Die Hauptgruppen können Keramiken und polymerbasierte CAD/CAM-Materialien sein. Es ist hier

Vergleich zwischen CAD/CAM-Keramik, CAD/CAM-Hybridmaterialien und

Polymerbasierte CAD/CAM-Materialien sind von großem Interesse. Untersuchen Sie dies

CAD/CAM-Materialien haben bei Materialien auf Polymerbasis eine gute Biegefestigkeit gezeigt.

die unter dem Preis von Lithium-Bisilikat-Keramik, aber über dessen Preis lagen

Hybridmaterial und mit Leuzit verstärkte Glaskeramik. Darüber hinaus könnte es verglichen werden

Im Vergleich zu CAD/CAM-Keramik kommt es zu einem geringeren Verschleiß der natürlichen Konkurrenzprodukte und a

Es ist eine gute Transparenz zu beobachten. Im Gegensatz dazu zeigte sich CAD/CAM-Keramik

der geringste Verschleiß des Materials selbst und die geringsten Farbveränderungsraten in [4.1.2

Originalarbeit]. Dadurch ist eine gute Langlebigkeit im intraoralen Umfeld zu erwarten. Verlangen

für die Kombination positiver mechanischer Eigenschaften und hoher

In der Materialwissenschaft hat die Biokompatibilität zur Entwicklung neuer Materialien geführt

Es kann als Ergänzung zu bereits vorhandener Keramik verwendet werden.

Der neue Werkstoff PEEK ist seit einiger Zeit eine Untergruppe der Polymere

Auf dem Dentalmarkt verfügbare CAD/CAM-Materialien. Dieses Ding ist ausgezeichnet

hervorragende mechanische Eigenschaften und optimale Biokompatibilität

Allerdings Mängel in den optischen Eigenschaften [264, 439, 441, 473]. Während der Prüfung

Bei diesem Material gab es keinen Einfluss verschiedener Speichermedien

Oberflächenrauheit und Wasseraufnahme im Vergleich zu anderen auf Polymerbasis

CAD/CAM-Materialien, hybrides CAD/CAM-Material und konventionell

improvisierter Kunststoff. Konkret geht es um die Wasseraufnahme bei Lagerung in Flüssigkeiten

können die mechanischen Eigenschaften polymerbasierter Materialien generell negativ beeinflussen

Einfluss [288, 333, 334]. Mit zunehmender Lagerzeit nimmt die Wasseraufnahme zu,

wobei PEEK die geringste Löslichkeit und das temporäre Kunststoffmaterial die höchste Löslichkeit aufweist

und Wasseraufnahme. Allerdings spielen hier neben diversen

Die Eigenschaften des Materials sind in erster Linie auf die industrielle Fertigung und das Ergebnis zurückzuführen

Dabei spielt die hervorragende Qualität des Materials eine wichtige Rolle. Es kommt im Allgemeinen bei Probanden vor

Das PEEK-Material weist Härteparameter auf, die mit denen anderer getesteter PMMA vergleichbar sind

basierend auf Material [4.1.3 Originalwerk] zu konkreten Hinweisen

die gewünschte Dämpfungseigenschaft zu erwarten ist. Es gibt jedoch noch etwas anderes

Es sind Studien zu PEEK nötig, um evidenzbasierte Aussagen darüber treffen zu können

auf das Material stoßen. Zunächst einmal die optischen Eigenschaften – beige-undurchsichtige Farbe und

geringe Transluzenz – scheinen derzeit entscheidende Nachteile darzustellen. dafür

Eine davon ist die Verbesserung des optischen Erscheinungsbildes, insbesondere im ästhetischen Bereich

Es sind Investitionen in die Sanierung erforderlich. Für eine Verbindung von PEEK zu

Auf geeignete Furnierharze gehen wir im nächsten Abschnitt ein.

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (9)

Zusammenfassung der Originalarbeit ________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc. 8

In Bezug auf hochästhetische Keramik besteht weiterhin Interesse daran

Große Verbesserung der fotooptischen Eigenschaften. Neben ständigen Weiterentwicklungen

In dieser Materialkategorie sind die spezifischen Kenntnisse des Benutzers relevant

Entscheidend sind die Auswirkungen auf das spätere ästhetische Ergebnis. In höher

Der Grad der Transparenz der für zahnfarbene Restaurationen verwendeten Materialien ist offensichtlich

Bei geringerer Dicke der Restaurationsschicht kann es zu einer Verfärbung des Zahnstumpfes kommen

wird an Bedeutung gewinnen [5, 274, 347, 453, 460, 498, 505]. Forschung zu

Farbveränderung, Fluoreszenzgrad und Transluzenzgrad von Leuzitkeramik

CAD/CAM-Material basierend auf Polymeren verschiedener Farben

(A1/A2/A3/A3.5/B1/BL/C2/D2), die einen Zahnstumpf simulierten, bestätigten diese These. In

Alle drei untersuchten optischen Parameter wurden mit Simulationen der Farbe von Zahnstützen verglichen

sind erheblich betroffen. Auch die Zahnaufbausimulation erwies sich als dunkler

Verfärbungen (A3.5/C2), wie sie im klinischen Alltag bei endodontischen Behandlungen häufig vorkommen

Es können Zähne entstehen, die sich stärker auf das Ergebnis auswirken. Es sollte davon abhängen

Die Farbe des Zahnstumpfes wird bei der Auswahl des geeigneten Restaurationsmaterials berücksichtigt

eine wichtige Rolle spielen [4.1.4 Originalwerk]. Bei stark gefärbten Zahnstümpfen kann u. a

opakeres Restaurationsmaterial (weniger Transparenz) oder größer

Die Dicke der Schicht ist für vorgesehen. Darüber hinaus ist ein Rahmen aus blickdichtem Material wie z. B. a

Es kann klassisches Zirkonoxid gewählt werden, das dann facettiert wird

um die gewünschte Transluzenz im Zahnschmelzbereich zu reproduzieren. Auch durch

Bei der Farbe des Montagematerials handelt es sich um eine geringfügige Korrektur, insbesondere in den Rändern

Bereich [94, 220, 357, 427, 505]. Derzeit reicht jedoch nur eines nicht aus

wissenschaftliche Daten zu diesem Thema, damit wir fundierte Aussagen treffen können.

Innerhalb der Keramikgruppe gab es bedeutende Entwicklungen und neue Errungenschaften. Der

Zirkonoxidmaterial ist mittlerweile in mehreren Generationen erhältlich. Dieses hier

Sie unterscheiden sich aufgrund unterschiedlicher Wege der industriellen Produktion und

Zusammensetzungen insbesondere in optischen und mechanischen Eigenschaften. Der

Die erste Generation von Zirkonoxid-Gestellen weist eine extrem hohe Festigkeit auf

Festigkeit um 1200 MPa und aufgrund der undurchsichtigen Farbe sind sie fertig

Es wird ausschließlich als Gerüstmaterial verwendet. Im Anschluss erfolgt in der Regel ein Furnier

mit transparenterer Silikatkeramik [122, 374, 385, 404, 409, 501]. Auch mit diesen Gerüsten

Die Einfärbung von Zirkonoxid beeinflusst die ästhetische Wirkung der Oberfläche

Keramikfurnier. Das Bemalen des Rahmens kann auf verschiedene Arten erfolgen

Fertig: Einerseits können die Materialien in verschiedenen Farbtönen der Vita-Farbskala eingefärbt werden

Sie können beim Hersteller bereits lackiert gekauft werden. Andererseits gibt es eine Möglichkeit

Zirkongerüst im weißen Zustand – vor dem Verkleben – in Färbe- oder Fluoreszenzlösungen

Dip passend zur Rahmenfarbe. Bisher gab es so gut wie keine Studien

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (10)

Zusammenfassung der Originalarbeit ________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.9

befassen sich mit der Wirkung dieser Farben [263, 421, 426]. Er konnte

In einer der Studien stellte sich jedoch heraus, dass es sehr wichtig war

Während der Anwendung verändert sich die Farbe und die Fluoreszenz des Zirkonoxidgerüsts nimmt zu

mit einer oder beiden Lösungen gemeinsam vorbehandeln. An

Auch die künstliche Alterung beeinflusste die Farbgebung – insbesondere die Farbe sowie die

in geringerem Maße der Grad der Fluoreszenz [4.1.5 Originalarbeit].

Vergleiche zwischen verschiedenen Keramikmaterialien sind in der Literatur verfügbar

schon oft gefunden. Besonders Glaskeramiken zeigen sehr gute optische Eigenschaften [41,

95, 201, 239, 279, 369]. Beim Vergleich verschiedener Zirkonoxidmaterialien und a

Lithium-Disilikat-Glaskeramiken zeigten bei unterschiedlichen Schichtdicken beides

im Sichtbaren, aber auch im Spektrum des blauen Lichts, das das menschliche Auge nicht sehen kann,

erwartungsgemäß deutlich höhere Transluzenzwerte als alle getesteten Zirkonoxidmaterialien.

In der Gruppe der Zirkonoxidmaterialien gilt jedoch das Gleiche

Für die Schichtdicke des Testmusters wurden deutliche Unterschiede in den Lichtdurchlässigkeitswerten festgestellt

werden. Sie hängen auch von der Dicke der Schicht im Inneren des Materials ab. Das

Je dünner das Zirkonoxidmaterial ist, desto höher sind die ermittelten Transluzenzwerte. Der

Einblicke in das Verhalten dieser Materialien im sichtbaren und blauen Licht gewonnen

Auswahl des geeigneten Restaurationsmaterials für den Behandler i

Optimieren Sie Zahntechniker [4.1.6 Job-Prototyp].

Neben keramischen Materialien gibt es eine Reihe restaurativer Optionen,

insbesondere durch den intraoralen Einsatz polymerbasierter CAD/CAM-Materialien,

deutlich ausbauen. Diese Materialien werden hauptsächlich für langfristige temporäre Restaurationen verwendet.

die länger in der Mundhöhle verbleiben und somit mehr

halten ständiger Kaubelastung und regelmäßigen prophylaktischen Maßnahmen stand

muss. Bisher gibt es nur wenige Studien, die sich mit dem Verhalten von Materialien befassen

zum Polieren in prophylaktischen Maßnahmen [192, 193, 299, 342, 362,

400]. Eine große Auswahl an Produkten steht Ihnen in der profy pasti-Gruppe zur Verfügung

Anordnung. Es ist davon auszugehen, dass es sich um unterschiedliche Materialien handelt

unterschiedlich starker Einfluss auf Oberflächeneigenschaften i

Schrumpfungseigenschaft bei Farbänderung anzeigen. vorbeugende Pasten

meist als ein- oder mehrstufige Anlage mit unterschiedlichen Korngrößen

angeboten, die in absteigender Reihenfolge – je nach Grad der Verfärbung – eingesetzt werden

muss. Die Abrasivität der enthaltenen Polierkörper und damit der Schutzpaste beträgt

gegeben durch den Wert von RDA – Relative Dentin-Scraping. In der übersicht,

Die Wirkung von neun verschiedenen Prophylaxeprotokollen mit insgesamt 22 verschiedenen

haftet an den Oberflächeneigenschaften (Rauheitswerte, freie Oberflächenenergie,

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (11)

Zusammenfassung der Originalarbeit ________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc. 10

Oberflächenglanz) und Reduzierung der Verfärbung nach 14-tägiger Probenlagerung

getestet in Rotwein für ein polymerbasiertes CAD/CAM-Material. Er ist aufgetaucht

unterschiedlich starke Einwirkung auf das Material. Lediglich bei der Verminderung der Verfärbung gab es nichts

Einfluss des verwendeten Prophylaxeprotokolls und damit der identifizierbaren Polierpasten.

Generell gilt jedoch, dass das Polieren mit professionellen Pasten die Oberflächeneigenschaften verbessert

Das Protokoll sollte strikt befolgt werden. Der Arzt sollte dies berücksichtigen

Nicht jede Polierpaste oder jedes Schutzprotokoll ergibt die gleiche Oberflächenqualität

und feinkörnigen Polierpasten sollte der Vorzug gegeben werden. Vor allem bei schlechten Noten

Für Farbveränderungen sollten keine groben, sondern feinkörnige Pasten verwendet werden

Niedrigere RDA-Werte werden bevorzugt. Das abschließende Polieren ist immer obligatorisch

Hergestellt mit der besten Polierpaste [4.1.7 Originalpapier].

Materialwissenschaftliche Forschung: Optische und mechanische Eigenschaften

Befestigungsmaterialien

Neben den optischen und mechanischen Eigenschaften der Zahnfarbe

Für die Langlebigkeit und Ästhetik von Restaurationsmaterialien ist die Art der Befestigung wichtig

für das Ergebnis. Befestigungsmaterialien sollten das ästhetische Erscheinungsbild widerspiegeln

geringstmögliche Verfärbung und eine Auswahl verschiedener Farben

Unterstützung. In der Praxis werden zahnfarbene Restaurationen häufig mit Klebstoff hergestellt

Integrierte Verbundreifen. Sie bieten einfach, schnell und wenig

technisch sensible Alternative zu herkömmlichen Verbundwerkstoffen (in der Regel

mehrstufige Systeme).Selbstklebende Gummimischungen enthalten Ungleichgewichte

herkömmliches Dimethakrylatni kompoziti modifiziertes Phosphornom kiselinom

Mannschaften. Sie ermöglichen eine einfache Entfernung von Zahnstein von der Oberfläche des Zahnstumpfes und

es kann auf diese Weise ohne zusätzliche Klebesysteme eingesetzt werden. Muss

Es ist jedoch zu beachten, dass die Haftfestigkeitswerte dieser Verbindungselementgruppe darunter liegen

denen herkömmlicher Verbundwerkstoffe [1, 106, 198, 528]. Dies gilt insbesondere

zur Haftung am Zahnschmelz. In der Farbechtheitsstudie

Verschiedene Klebeverbundstoffe werden über verkauft

Zwölf Monate lang in verschiedenen Lebensmittelfarben reifen lassen.

Es gab erhebliche Unterschiede zwischen den getesteten Materialien

Tendenz zur Verfärbung. Sie basieren wahrscheinlich auf anderen

Materialzusammensetzung im Zusammenhang mit der Kunststoffmatrix und dem Füllstoffgehalt.

Darüber hinaus nahmen die Depigmentierungsraten während der Alterungsperiode zu

könnte mit anschließendem Polieren - aufgrund seiner Eigenart

Ablagerungen von Farbpartikeln können nicht vollständig entfernt werden. Allerdings da

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (12)

Zusammenfassung der Originalarbeit ________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc. 11

Als Einschränkung der Studie ist zu berücksichtigen, dass im Mund kein dauerhafter Restaurationsrand vorhanden ist

Kontakt mit Lebensmittelfarben ausgesetzt. Das Färbemedium ist fertig

Getränke, andere Lebensmittelzutaten und menschlicher Speichel werden schnell verdünnt und

verschluckt wird, was bedeutet, dass die Rate intraoraler Verfärbungen klinisch deutlich geringer ist

muss. Allerdings sollten die in der Studie erzielten Ergebnisse berücksichtigt werden

werden. Speziell zur adhäsiven Befestigung zahnfarbener Füllungen

Als Befestigungsmaterialien sollten Materialien im ästhetisch sichtbaren Bereich gewählt werden

die eine geringe Neigung zur Farbveränderung haben. In der vorliegenden In-vitro-Studie

Dies war zum Beispiel SoloCem - Coltène/Wahledent. Sollte es zu Verfärbungen kommen,

zusätzlich eine direkte Politur der Restaurationskante durchführen [4.2.1

Originalarbeit]. Weitere klinische Studien werden auf diesen In-vitro-Studien basieren

Es ist wünschenswert, die präsentierten Ergebnisse in vivo als Hauptursache zu überprüfen

ist ein unzureichender Randspielraum für die Neukonstruktion von Restaurierungen, h

Befestigungsmaterialien verfügen neben optischen,

wie etwa ausreichende Härte [164]. Als Prüfparameter ist er für die Zahnheilkunde geeignet

Materialien, neben der Vickers-Härte ist beispielsweise auch der Martens-Härtetest sehr gut.

Dabei kommt es nicht nur auf Kunststoff an, sondern auch auf seine elastischen Eigenschaften

Geprüfte Materialien. Untersuchungen haben ergeben, dass die Härte von Martens getestet wurde

und der Durchdringungskoeffizient war für alle Verbindungselemente unterschiedlich und nahm zu

Alterung/Lagerung reduziert. Dadurch kann die Randqualität der Restauration beeinträchtigt werden

erhöhte Lebensdauer, die durch eine Verringerung der mechanischen Eigenschaften beeinträchtigt wird

werden. Erkenntnisse zur Reduzierung der mechanischen Eigenschaften nach künstlicher

Das Altern sollte den Arzt dazu ermutigen, regelmäßige visuelle und taktile Kontrollen durchzuführen (z. B

Hüftdetektor) von Restaurationsrändern, um unzureichende Ränder frühzeitig zu erkennen

zur Entdeckung [4.2.2 Originalwerk].

Materialwissenschaftliche Forschung: CAD/CAM-Fixierung von Materialien

Die vorgestellten Aspekte zeigen, dass die Langlebigkeit der Restaurierung – außer

Eigenschaften des Restaurationsmaterials, insbesondere korrekt und stabil

Haftung am Mund [164]. Aufgrund seines hochpolymerisierten Zustands

CAD/CAM-Materialien auf Polymerbasis, z. B. PMMA-basierte Materialien, sind derzeit verfügbar

Aufgrund der erforderlichen Schweißpunkte erschweren diese Materialien eine dauerhafte Verklebung

wurden reduziert [438]. Für langlebiges Schweißen, polymerbasiertes CAD/CAM

Die Materialien werden möglichst stoffschlüssig verbunden. Seine mechanische Vorbehandlung

Die Polymeroberfläche umfasst sanftes Sandstrahlen mit Aluminiumoxid bzw

Korundpartikel bei niedrigem Explosionsdruck (< 1 bar) und nachfolgender chemischer Reaktion

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (13)

Zusammenfassung der Originalarbeit ________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc. 12

Vorbehandlung mit einem silan- und methacrylathaltigen Klebstoffsystem (MMA) [42, 311,

438]. Neben bewährten Methoden werden ständig neue Ansätze entwickelt

getestet, um die Haftung auf diesen Materialien und damit die langfristige Bindung zu verbessern.

Beim Testen dieser Materialien wurde die Oberfläche mit einem Plasmastrahl behandelt

(kaltes Argonplasma) vorbehandelt/bestrahlt und aktiviert, dann mit

verschiedene Klebesysteme in Kombination mit Aufklebern

Geschweißte Verbundreifen. Das Plasmagas befand sich nur kurze Zeit an der Oberfläche

aktiv. Durch die Plasmabehandlung konnte die Oberflächenenergie deutlich erhöht werden

Es wurde jedoch kein Anstieg der Oberflächenrauheit und der Haftfestigkeit beobachtet

CAD/CAM-Material auf PMMA-Basis für klebende Gummiverbundwerkstoffe [4.3.1

Originalarbeit]. Als Plasma-Vorbehandlung nur für praktizierende Zahnärzte

es ist schwierig in der Anwendung und durch die Vorbehandlung wurde sogar die Benetzungsfähigkeit erhöht

Dieser Vorgang spielt im Alltag eine untergeordnete Rolle. Hier sollte mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden

insbesondere für die Überprüfung anderer Methoden der chemischen Vorbehandlung

verschiedene Klebesysteme.

Aufgrund ihrer hohen Festigkeit können Restaurationen aus Zirkonoxid je nach klinischer Indikation eingesetzt werden

entweder herkömmliche zementäre oder Verbundklebstoffe

werden. Mit Klebebefestigung, einer Kombination aus mechanischer und

Durch chemische Vorbehandlungsmethoden wird eine gute chemische Bindung erreicht. Ich gebe dir eins

mechanische (tribochemische) Vorbehandlung durch Verkieselung der Zirkonoxidoberfläche

Dieser Verbund kann nur mit phosphorsäurehaltigen Materialien hergestellt werden

enthalten geänderte Gruppen. Ein weit verbreitetes Monomer für Chemikalien

Predtretman osigurava 10-Methacrylatoxysidecildiphosphat (MDP) ili so

Mit einer Phosphatgruppe modifizierte Dimethacrylate In einer Übersicht über chem

Vorbehandlung der Innenflächen von mit Phosphorsäure modifizierten Zirkonkronen

Vorgummierte Klebesysteme mit Klebeverbunden

wirkt sich überwiegend positiv auf die Verbundscherfestigkeit aus. Klebesysteme wie z

zum Beispiel RelyX Ceramic Primer in Kombination mit RelyX Gummimischung

Unicem hat gute Ergebnisse erzielt und wird für den praktischen Einsatz empfohlen. Sie

Zur Erzielung einer besseren Haftung sollte eine chemische Vorbehandlung erfolgen

[4.3.2 Originalarbeit].

Zusätzlich zu den positiven Effekten seiner mechanischen und chemischen Vorbehandlung

Zirkonoxid kommt auch in polymerbasierten CAD/CAM-Materialien vor

Verbesserte Haftung durch Beschichtung der Oberfläche mit speziellem Methylmethacrylat (MMA)

mit Klebstoffsystemen - nach vorheriger mechanischer Vorbehandlung mit Soft

Sandstrahlen mit Korund (Sandstrahldruck: < 1 bar, Partikelgröße < 50 μm) – chemisch vorbehandelt

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (14)

Zusammenfassung der Originalarbeit ________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc. 13

War. Verwendung der in beschriebenen Vorverarbeitungsmethoden

Die Innenfläche der Restauration sollte in der täglichen klinischen Praxis verwendet werden [4.3.3 Originalartikel].

Das bereits erwähnte CAD/CAM-Polymermaterial PEEK wird in der Zahnmedizin eingesetzt

und Zahntechnik wird immer häufiger eingesetzt. Als Rahmenmaterial kommt beispielsweise PEEK zum Einsatz

für Gussmodelle von Prothesen, als Sekundärgerüst für Teleskopprothesen oder für Brücken und

Es wird eine Prothese verwendet. Der bisherige Nachteil liegt jedoch in der deckenden Farbe

Materialien für festsitzende Restaurationen, die insbesondere im sichtbaren Bereich unterstrichen werden müssen

Bereich, erfordert [439, 446]. Das Problem liegt hier in der optimalen Kombination

beide Materialien – Rahmenmaterial und Verkleidungsmaterial. In der übersicht,

verschiedene Oberflächenparameter und Haftfestigkeit von PEEK

Bearbeitung von Kunststoff nach mechanischer Vorbehandlung durch Korundsandstrahlen,

chemische Vorbehandlung mit Pyransäure und einer Kombination aus beidem

Geprüfte Vorbehandlungen. Dies zeigte, dass die mechanische Vorbehandlung sauber war

Am besten ist Sandstrahlen und eine kombinierte Vorbehandlung (mechanisch/chemisch).

Die Ergebnisse. Allerdings ist der Umgang mit Pyransäure in der täglichen Praxis nicht mehr wegzudenken

Sollte das Verfahren als gefährlich eingestuft werden, wird es nicht empfohlen. Es stellte sich jedoch heraus

Auch ein sauberes Sandstrahlen der PEEK-Oberfläche vor dem Mischen liefert gute Ergebnisse und wird

daher wird [4.3.4 Quellpapier] empfohlen. Eine mechanische Vorbehandlung ist jedoch ausgeschlossen

Beachten Sie, dass es bei PEEK im Gegensatz zu PMMA- oder CAD/CAM-Verbundwerkstoffen gilt

Material ist ein erhöhter Strahldruck von 2-3 bar erforderlich [451].

Ein genauerer Blick auf die Mechanismen der Befestigung und Bindung von Keramik ist aufschlussreich

deutliche Unterschiede in den Empfehlungen je nach Material.

Füllungen aus Zirkonoxid können traditionell zementiert oder mit einem Adhäsiv befestigt werden

werden. Die empfohlenen Vorverarbeitungsschritte wurden bereits im obigen Abschnitt erwähnt

erklärt. In der Materialklasse der Silikatkeramik liegt seine Stärke

Glaskeramik spielt eine wichtige Rolle. Empfehlung des Arbeitskreises Keramik in

Zahnmedizin e.V. siehe Klebstoff in Glaskeramik mit einer Festigkeit unter 350 MPa

vorher reparieren. Für höherfeste Keramiken wie z B. Lithiumbisilikat oder

Nach dieser Empfehlung können Zirkonoxidkeramiken

Höhere Festigkeitswerte können auch traditionell zementiert werden. Mit diesen Informationen sollten Sie

Es ist jedoch zu beachten, dass es nicht genügend Beweise gibt. Informationen sollten

sondern der Praktiker, der Entscheidungen bei der Wahl der Bindungsmethode trifft

erleichtern.

Aufgrund der breiten Produktpalette an Klebebefestigungssystemen und deren

Für den behandelnden Zahnarzt ist es oft schwierig, sich für Kombinationsmöglichkeiten zu entscheiden. Der

Es ist zu beachten, dass dies insbesondere dann gilt, wenn Materialien kombiniert werden

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (15)

Zusammenfassung der Originalarbeit ________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc. 14

verschiedene Hersteller in Bezug auf Nebenwirkungen möglicherweise nicht übereinstimmen

Systeme/Komponenten. Dies kann die Haftfestigkeit erheblich beeinträchtigen

werden. Daher werden häufig Empfehlungen ausgesprochen, dass Klebebefestigungssysteme a

Hersteller für den Einsatz, die innerhalb des Systems koordiniert werden. S

Rasanter Fortschritt und kontinuierliche Neu- und Weiterentwicklung auf seinem Gebiet

Hersteller von Klebesystemen sind bestrebt, Produkte zu entwickeln, die von Profis verwendet werden können

Die Anwendung soll Zeit und Kosten sparen und gleichzeitig die Empfindlichkeit der Technologie verringern

Ausstellungsstück. Allerdings ist die wissenschaftliche Literatur oft unzureichend

ermöglicht die abschließende Beurteilung unterschiedlicher Systeme. Das war schon mehrere Jahre her

Klebstoffsysteme der neueren Generation auf dem Markt, sogenannte Allzweckklebstoffe

definieren. Sie sollten universell und in jeder Kombination einsetzbar sein

Ätzstrategien, Befestigung an Zahnhartsubstanz und Restaurierungsmaterialien i

Kompatibilität mit Verbundschmierstoffen. Verantwortung für Restaurierungen

basierte auf Zugversuchen an vier verschiedenen Glaskeramiken mit

Flusssäure und vorbehandelt mit verschiedenen Allzweckklebstoffen,

geprüft. Die Ausnahme zur vorherigen Behandlung bildete das Material „Monobond Etch“,

zeigt das Ätzen und Silanisieren von Ammoniumpolyfluorid aus Kolben i

vereint in der Vorbereitung. Es wurde festgestellt, dass nicht jeder

Das universelle Klebesystem zeigte zuverlässige Werte für alle getesteten Glaskeramiken

und dass der Zahnarzt ein universelles Adhäsionssystem auf Basis der Betonkeramik wählen kann. IN

In der vorgestellten Studie wurden nur drei Produkte, darunter „Monobond Etch“,

und mit Flusssäure vorgeätztes Monobond Plus-Material vergleichsweise stabil und

Erzielen Sie hohe Haftwerte bei allen Glaskeramiken. Die Schlussfolgerung über den Stand der wissenschaftlichen Daten lautet:

dass es sich bei der Klebetechnik um eine komplexe und technisch sensible Befestigungsmethode handelt,

die jedoch bei richtiger Auswahl und Produktkenntnis zu hervorragenden Haftungswerten führen,

Langzeitstabilität und Überlebensraten von Ersatzprodukten [4.3.5

Originalarbeit]. Die Ergebnisse einer solchen materialwissenschaftlichen Forschung

die Grundlage für den langfristigen Praxiserfolg seiner prothetischen Versorgung

Eine Drohne für Patienten.

Zukünftige Konzepte der prothetischen Versorgung und ihre Erforschung

Lebensqualität im Zusammenhang mit der Mundgesundheit bei vollständiger Wiederherstellung

Aufgrund der kontinuierlichen Fortschritte auf dem Gebiet der materialwissenschaftlichen Forschung,

Innovative, die Zahnsubstanz schonende Behandlungsideen wurden in jüngster Zeit weiterentwickelt

werden. In der Zahnprothetik ihre Prinzipien

minimalinvasive Zahnheilkunde. Diese Behandlungskonzepte waren gerecht

verbesserte Klebetechnologie und verbesserte Eigenschaften zahnfarbener Materialien

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (16)

Zusammenfassung der Originalarbeit ________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mag.15

Mögliche Materialien für die Restaurierung. Maximaler natürlicher Schutz

Eine harte Zahnsubstanz von hoher Ästhetik und gleichzeitig mechanischer Stabilität

Vordergrund. Bei den minimalinvasiven Behandlungsmöglichkeiten handelt es sich im Allgemeinen um die Bereitstellung

mit Veneers, Okklusionspads oder Teil- und Vollkronen mit dünnen Schichten. Dieses hier

Die Indikationen sind häufig und liegen bei einer Vielzahl von Patienten vor

Ein großer Vorteil, insbesondere für junge Patienten, deren Behandlungen so mild sind

und sollte möglichst schmerzfrei sein. Besonders junge Patienten, weil

genetisch erworbene Schmelzstörungen (z. B. Amelogenesis imperfecta), Syndrom

Erkrankungen wie das CHARGE-Syndrom oder eine genetisch bedingte Aplasie im Frühstadium

Im Bedarfsfall einer ästhetischen und funktionellen Wiederherstellung ist häufig eine umfangreiche Prothetik erforderlich

gepflegt werden. In solch komplizierten Fällen teilweise

Es gab Veränderungen im vertikalen Biss, was auf eine längere Phase vor der Behandlung zurückzuführen ist

Nachfrage. Hier stellt sich die Frage, ob die Patienten vor der definitiven Prothese stehen

Lieferung mit herkömmlichen transparenten Schienen und zahnfarbenen Schienen

oder mit festsitzenden Langzeitprovisorien aus PMMA. Dieses hier

Behandlungsmöglichkeiten ermöglichen es dem Patienten, eine neue Bissposition auszuprobieren. UND

Eine Änderung der Bisslage erfordert in der Regel eine vorherige Wachsbehandlung und Prüfung

den gewünschten Zustand anhand des Modells als Orientierung für den benötigten Platzbedarf. U

In insgesamt drei Fallberichten ging es um unterschiedliche Methoden der prothetischen Vorbehandlung

teilweise präsentiert mit anschließender definitiver prothetischer Versorgung. Junge

Der Patient mit unvollständiger Amelogenese wurde mit einer herkömmlichen transparenten Schiene behandelt

Es ist außerdem mit einer Kombination aus Keramikveneers im Oberkiefer ausgestattet

Frontzahnteil und Restaurationen aus CAD/CAM-Polymermaterial

behandelter Rückenbereich. Mögliche Folge: geringere Haftfestigkeit

Amelogenesis Imperfecta veränderte die Zahnhartsubstanz, die sich dabei bildete

Im Beobachtungszeitraum kam es in keinem Fall zu signifikanten klinischen Komplikationen.

Dies wurde in mehreren Studien und Fallberichten bestätigt [114,

177, 237, 321, 417, 518]. Für die Rehabilitation des Patienten wurde nur Naturprodukt verwendet

Durch Verfärbungen und die erforderliche Schichtdicke wird die Zahnhartsubstanz reduziert

musste entfernt werden [4.4.1 Originalpapier]. In einem anderen Fall musste ein junger Patient kommen

Mehrfachdefekte der bleibenden Zähne und damit verbundene Erkrankungen

Persistenz der Milchzähne nach kieferorthopädischer Therapie in enger Zusammenarbeit

innerhalb der Prothetikgruppe ästhetisch und funktionell behandelt werden. Dieses hier

erfolgt durch mehrmonatige zahnfarbene Vorbehandlung, völlig anatomisch

flexible Schiene aus Polycarbonat. Diese befindet sich in der Poliklinik für Zahnprothetik der LMU

Als wichtiges Kommunikationsmittel diente die in München entwickelte CAD/CAM-gefertigte Schiene

zwischen dem Behandlungspartner und dem Patienten. Die Schiene wird als hergestellt

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (17)

Zusammenfassung der Originalarbeit ________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc. 16

bei einem zuvor angezeigten Patienten auf Basis der Informationen der vorherigen Kerze

oben und Modell. Mit dem innovativen Design der Zahnspange war es für den Patienten möglich

Waschbeckenrestaurierung nach ästhetischen und funktionalen Gesichtspunkten während

um die Vorverarbeitungsphase zu steuern. Für die endgültigen Restaurationen kamen minimalinvasive Methoden zum Einsatz

Mehrere Lithium-Bisilikat-Kronen, zwei Klebebrücken als Ersatz für fehlende Seitenteile

Feldspat-Schneidezähne und Furniere für die oberen mittleren Schneidezähne

[4.4.2 Originalarbeit]. Der dritte junge Patient sollte eine Brücke zum Starken sein

implantoprothetischer Ersatz nach Abschluss der Entwicklung. Der

Sie arbeiten überwiegend ohne Aufbereitung der Zahnsubstanz („Non-Prep“) und mit einer Base

Informationen von Wachs- und Modell-PMMA-Restaurationen, hergestellt von CAD/CAM as

Langfristig temporär gebaut und geliefert. Die Besonderheit bestand im zusätzlichen

Digitale Programmierung mittels 3D-Gesichtsscan. Verwendung der virtuellen 3D-Anzeige

des Gesichts des Patienten war ein digitaler Wachstest (Digital Mock-up) möglich.

Aus Sicherheitsgründen ist dieses Wachs auch als intraoraler Schnuller verpackt

beim Patienten und bei der Familie beurteilen. Dieser Patient hat definitiv

immer noch nicht vorrätig. Die endgültige prothetische Bearbeitung kann jedoch digital erfolgen

vereinfacht die empfangenen und später gespeicherten Informationen

[4.4.3 Originalarbeit]. Die Grenzen der digitalen Prothetik werden immer größer

wird im nächsten Abschnitt anhand der vorgestellten Patientenfälle näher erläutert.

Bei solch komplexen Restaurationen kommt es häufig zu einer Vergrößerung der vertikalen Dimension

Okklusion und das damit verbundene veränderte ästhetische Erscheinungsbild

gefolgt von ästhetischen, psychologischen und funktionellen Verbesserungen für

Von besonderem Interesse sind Prothesenpatienten. komplexe Rehabilitation,

solche aufgrund genetischer (z. B. Amelogenesis imperfecta) oder pathologischer Ursachen

(z. B. Schürfwunden durch Bruxismus oder säurehaltige Lebensmittel) das Gesamtangebot von allen

Zähne bedeuten für den Patienten immer eine große Umstellung und Veränderung

seine Lebensqualität verändern. Änderungen über

Die mundgesundheitsbezogene Lebensqualität kann mithilfe standardisierter Fragebögen gemessen werden

bestimmt werden. Für bestimmte prothetische Situationen stehen solche Fragebögen zur Verfügung

unterschiedlich viele Fragen stellen und subjektiv reflektieren

Patientenwahrnehmung [12, 18, 19, 104, 162, 226-229, 286, 431]. IN

Untersuchung der Veränderungen der Lebensqualität nach vollständiger Rehabilitation im Vergleich zu

Der Unterschied zwischen minimalinvasiven Behandlungen mit zwei verschiedenen

Restaurative Materialien – polymerbasiertes CAD/CAM-Material und alle Keramiken – können

Unabhängig vom verwendeten Material eine deutliche Verbesserung der Ästhetik

Sensation erreicht werden kann. Die Patienten berichteten über eine Verbesserung ihrer Punktzahl bei allen Fragen

Lebenssituation. Seit dem Ende der Befragung sind 30 Tage vergangen

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (18)

Zusammenfassung der Originalarbeit ________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc. 17

Bei prothetischen Implantaten gibt es keinen Unterschied im Material, das für den Ersatz verwendet wird. Dieses hier

Allerdings können sich über einen längeren oder wiederkehrenden Zeitraum erhebliche spezifische Unterschiede ergeben

Der Forschungszeitraum rückt dadurch stärker in den Vordergrund

Materialqualität CAD/CAM-Materialien auf Polymerbasis führen zu erhöhter Verfärbung und

Verschleißfester Dentalkeramikdraht. Sie waren sehr positiv

Reduzierung der chemischen und thermischen Empfindlichkeit (Zahnschmerzen) i

Funktionelle Probleme bei der Nahrungsaufnahme [4.4.4 Originalarbeit]. Dieses hier

Die Ergebnisse finden sich bereits in einer ähnlichen Studie in der wissenschaftlichen Literatur

wurde beschrieben [253].

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (19)

Diskussion zur Abschlussarbeit _________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.18

3 Diskussion

Aufgrund der Weiterentwicklung in der Herstellung von CAD/CAM-prothetischen Restaurationen

Zahntechnik und Arbeitsabläufe in der Zahnheilkunde haben sich in den letzten Jahren verändert

stark verändert. CAD/CAM-Technologie im Vergleich zur manuellen Fertigung in

klare Vorteile in bestimmten Bereichen. Es gibt jedoch auch Einschränkungen, die

In den kommenden Jahren wird der Fokus verstärkt auf der digitalen Entwicklung liegen

Materialforschung. CAD/CAM-Materialien zeigen, aufgrund

der industriellen Produktion und der damit verbundenen Qualitätssicherung seinerseits

Hersteller, nahezu konstante Materialqualität und Homogenität. durch

computergestützte Gestaltung von Restaurationen auf Basis digitalisierter Daten

Zahnungssituationen können die Falldaten des Patienten speichern und somit verbessern

dokumentiert und im Reparaturfall oder wenn ein neues Produkt benötigt wird, wieder schnell und kostengünstig

fortpflanzen. In manchen Fällen kann dies jedoch zu einer Reproduzierbarkeit führen

nach Software-Updates oder neuen Versionen älterer Software eingeschränkt sein

Die Datendateien sind möglicherweise nicht mehr lesbar und daher mehr für a

Umbau möglich. Es wird zunehmend als größeres Problem angesehen

wahrgenommen. CAD-Daten, die nicht im Standard-STL-Datenformat vorliegen, sondern in einem

Die geschlossene Unternehmensform bereitet oft Probleme. Ideal

Es wäre gut, wenn das dazugehörige Material auch archiviert würde. der Rest

Die Herausforderung besteht in der Menge an Daten, die im Laufe der Jahre erstellt und gesichert werden

Sollte sein. Auch hier gibt es ein unbekanntes und noch ungelöstes Gebiet

Rechtslage des Datenschutzgesetzes. Vor allem in diesem Bereich sollte in Zukunft gearbeitet werden

Es müssen Lösungen gefunden werden.

Im Falle einer Komplettsanierung, die im letzten Beispiel anhand dreier Patientenfälle erfolgt

Angezeigte Punkte, digitale Informationen können erfolgreich sein

klinisch erprobte provisorische Versorgung direkt zur Herstellung der endgültigen Versorgung

Restaurationen kommen zum Einsatz. Dadurch wird die Behandlung einfacher und kürzer

führt zu vorhersehbareren Ergebnissen. Vereinfachen Sie außerdem digital

integrierte Komponenten wie z. B. 3D-Gesichtsscanner kombiniert mit digital

Behandlung von Unterkieferbewegungsdaten bei geplanter Restauration -

abnehmbar oder fest – sie können quasi vorab „ausgetestet“ werden. Beliebig

Fehler bei der vertikalen und horizontalen Bestimmung der Bissposition oder ihrer Länge

Die mittleren Schneidezähne im Oberkiefer liegen frei und können frühzeitig korrigiert werden.

Der Nachteil subtraktiv gefertigter CAD/CAM-Restaurationen besteht darin

Einschränkungen, die durch die Standardfarbe von Materialblöcken angezeigt werden. Dieses hier

unabhängig davon, ob ein Keramik- oder Polymerblock verwendet wird.

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (20)

Diskussion zur Abschlussarbeit _________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc. 19

Insbesondere im ästhetischen Teil des Frontzahns, einschichtig und/oder

Lackierung ist erforderlich. Auch bei bereits angemeldeten Patienten

anteriore ästhetische Bereiche manchmal Kronen oder Veneers aus Lithium-Bisilikat-Keramik

speziell beschichtete Glaskeramik, verstärkt mit Leuzit, um eine zu erzeugen

um ein zufriedenstellendes ästhetisches Ergebnis zu gewährleisten.

Trotz der häufig verwendeten Cut-Back-Technik im Frontzahnbereich – dort, wo die Restauration erfolgt

wird vom vestibulären Teil des Zahnschmelzes reduziert, um Platz für die einzelne Schicht zu schaffen

Ich erschaffe – ist die Ästhetik völlig individueller Schichtrestaurationen

Minderwertige Simulation von Dentin und Schmelz. Als mögliche Lösung

In den letzten Jahren wurden sogenannte Multilayer-Lücken entwickelt, in denen viele

Schichten unterschiedlicher Farbe werden platziert. Diese Farbschicht muss

Farbabstufung natürlicher Zähne, die bei der Restauration nachgeahmt werden und für eine bessere Ästhetik sorgen

Nach dem Schleifvorgang kann die Optik gewährleistet werden. Mit natürlichen Zähnen

Zervikale Bereiche sind oft etwas dunkler als der Einschnittsbereich. Das kann weitergehen

Monochromatische Blöcke können nur durch Lackieren erreicht werden. Durch diese Minderjährigen

Der Zahntechniker hat die Möglichkeit, bei der Herstellung von Restaurationen Anpassungen vorzunehmen

größere Reichweite. Allerdings ist auch hier eine Weiterentwicklung wünschenswert

zur Optimierung von Ästhetik und mechanischen Eigenschaften. Eine Möglichkeit

Die Verbesserung könnte beispielsweise nicht nur in der farblichen Gestaltung der Lücken liegen

Erstellen Sie Schicht für Schicht, aber erstellen Sie mit 3D-Schichten einen neuen Hohlraum

entwickelt. Die aktuelle Position der leeren Ebene basiert auf

Erfahrung als Zahntechniker. Eine Neuentwicklung der Farbmessung wäre möglich

mit automatischer Lückenplatzierung in der Software. Nicht nur deswegen

Weiterentwicklung der Materialien, Abstufung der Lidschattenfarben, aber auch

digitale Soft- und Hardware erforderlich.

Mit den in dieser Einführung besprochenen CAD/CAM-Materialien ist das klar

Es wurden Unterschiede festgestellt – basierend auf mechanischen und optischen Eigenschaften.

Ein genauerer Blick auf die mechanischen Eigenschaften zeigte, dass sie auf dem Polymer basieren

CAD/CAM-Materialien aufgrund der Erstellung durch einen Zahnarzt oder Zahntechniker

waren deutlich besser als gehärtete Polymere [17, 219, 449, 450]. Hier ist der Betreiber

bzw. der Zahntechniker ist in erster Linie für die Qualität des Materials verantwortlich. von irgendwelchen

Handhabungsfehler – etwa Materialverunreinigungen, mangelhaft

Polymerisation oder Lufteinschlüsse können die mechanischen Eigenschaften des Polymers beeinträchtigen

beeinträchtigen. Auch bei Keramik kann es zu Verarbeitungsfehlern kommen

Materialien führen zu Misserfolgen. Im Vergleich zu Keramik wirken sie polymerbasiert

CAD/CAM-Materialien weisen aufgrund eines geringeren Elastizitätsmoduls eine hohe Kantenstabilität auf

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (21)

Diskussion zur Abschlussarbeit _________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc. 20

und kann daher besser für Restaurationen mit geringer Schichtstärke und sehr dünn verwendet werden

die Kanten sind geschliffen [121, 123, 303, 448]. Dies ermöglicht eine optimale

Der Einsatz minimalinvasiver prothetischer Ansätze fehlt weitgehend

Eine Vorbereitung – eine nicht-präparative Behandlung – der natürlichen Zahnsubstanz ist notwendig [123]. Gerade

Polymerbasierte Materialien werden häufig in der langfristigen temporären Phase eingesetzt, weil

Hier sind nur geringe oder keine unmittelbaren invasiven Behandlungsschritte erforderlich. unter der Bedingung

Die adhäsive Fixierung gilt als nicht-invasiv. Für sehr dünne

Polymerrestaurationen – insbesondere bei der Verwendung als Kaupolster

Aufgrund der meist unzureichenden Retention kann es zu einer Fixierung des Klebers kommen

ausreichende Gesamtstabilität [16, 123, 448, 449]. Minimum

Andererseits ist die Schichtdicke bei CAD/CAM-Keramikrestaurationen größer, was bereits in der Fall ist

Das Präparationsdesign muss berücksichtigt werden. Feine spitze Kanten werden

Hier brechen sie aufgrund der Zerbrechlichkeit keramischer Werkstoffe schnell und werden daher benötigt

in der Regel einen gewissen Spielraum für die Vorbereitung [123]. Seine dämpfenden Eigenschaften

Materialien auf Polymerbasis werden – im Gegensatz zu Restaurationen – vom Patienten selbst hergestellt

Keramik – sehr angenehmer Filz [4.4.4 Originalpapier].

Polymerbasierte CAD/CAM-Materialien bestehen in der Regel aus organischem Material

Kunststoffmatrix mit eingearbeiteten anorganischen oder organischen Füllstoffen. Nummer,

Packungsgröße und Beschichtung sowie Matrixzusammensetzung

verantwortlich für Unterschiede in den optischen und mechanischen Eigenschaften. Der

Kunststoffe haben eine größere Tendenz zur Farbveränderung als Keramik [448].

Es kommt zu einer Farbveränderung, die im Extremfall zum Austausch von Füllungen führen kann

kann ziehen und muss regelmäßig poliert werden. Hier ist das Wissen darüber

verschiedene Polituren, die intraoral verwendet werden können

Oberflächenrauheit verursachen. Materialien auf Polymerbasis können sein

Die geringere Verschleißfestigkeit kann schneller verspröden als keramische Werkstoffe [192-

194, 331]. Prophy-Pasten mit erhöhter Abrasivität (RDA-Wert) können dies im Allgemeinen

wirken sich negativ auf den Glanz und die Rauheit der Polymeroberfläche aus [46, 195, 196,

299, 327, 342, 362, 400, 492]. Wenn keine deutliche Farbveränderung sichtbar ist, sollten Sie dies tun

Es werden ausschließlich feinkörnige Pasten verwendet. Die Rauheitsgrenze von 0,2 µm liegt innerhalb

In keinem Fall sollte es überschritten werden, da sonst die Plaqueansammlung zunimmt und die Folge ist

Es kann zu Verfärbungen bis hin zu Sekundärkaries kommen [208, 375]. Werden

Eine angemessene Anwendung des Polierprotokolls führt nicht unbedingt zu diesen negativen Folgen

Phänomene kommen. Oberflächeneigenschaften können sogar verbessert werden

[Ursprüngliches Projekt 4.1.7]. In der Praxis ist dies nicht immer lege artis möglich, da es von vielen Dingen abhängt

Benutzerdaten sind wichtig. Nicht nur die Korngröße der Politur, sondern auch

Auch Anpressdruck, Dauer und das Polierwerkzeug selbst spielen eine Rolle

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (22)

Diskussion zur Abschlussarbeit _________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc. 21

entscheidende Rolle [195, 196]. Daher wurden nur In-vitro-Ergebnisse erhalten

begrenzter Transfer in die tägliche klinische Praxis und Komplementärklinik

gewünschte Forschung. Nachteile klinischer Studien liegen in

mangelnde Standardisierung und deren kaum hörbare Messung

intraorale Rauheit.

Allgemeine Betrachtung der wissenschaftlichen Ergebnisse der Optik i

mechanischen Eigenschaften stellt sich die Frage, ob polymerbasierte CAD/CAM-Materialien

und hier insbesondere Komposite als alternatives definitives Restaurationsmaterial für

Keramik ist geeignet. Viele positive Eigenschaften – geringe Reibungsraten

Konkurrenten, die Fähigkeit, eine minimale Schichtdicke mit minimaler Invasivität zu erzeugen

Härtbarkeit, gute mechanische Eigenschaften – unterstützen Sie diese Idee. Manche

Materialien dieser Materialklasse werden vom Hersteller für endgültige Restaurationen empfohlen

sind genehmigt und werden bereits umgesetzt. Der Praktiker sollte dies jedoch im Nachhinein bedenken

sowie vor Einschränkungen und Problemen hinsichtlich möglicher Farbveränderungen und a

geringere Verschleißfestigkeit im Vergleich zu Keramik. Da Verfärbung

sind stark abhängig vom Essverhalten und den Ausgaben bei Patienten, die

Wenn Sie starke Kaukräfte oder nächtlichen Bruxismus zeigen, sind sie zu groß, das sollten Sie tun

CAD/CAM-Komposite sollten mit Vorsicht verwendet werden [278, 448]. Tiefes Verständnis

Materialeigenschaften sind eine Schlüsselanforderung. klinisch

Hier sind Langzeitstudien von zentraler Bedeutung, da es Unterschiede zwischen den einzelnen Materialien gibt

definitive Keramik- oder Polymerkomposite CAD/CAM erst nach a

mehrere Jahre Verschleiß.

Ein weiterer Nachteil polymerbasierter CAD/CAM-Materialien ist ihre Haftung. Dieses hier

es resultiert aus der Tatsache, dass die Materialien bereits in einem sind

hochpolymerisierter Zustand und erforderliche Bindungsstellen bei

die Oberfläche des Polymers nimmt ab [431]. Wissenschaftliche Untersuchungen legen nahe

CAD/CAM-Polymere werden bearbeitet, um die Oberfläche zu vergrößern

(Korundschrot) mit niedrigem Druck (< 1 bar). Bei PEEK-Material hingegen a

Es kann ein erhöhter Strahldruck (2-3 bar) verwendet werden [42, 311, 438, 451]. Zusätzlich,

Anschließende chemische Vorbehandlung mit einem speziellen Klebstoffsystem

erforderlich, um die gewünschten Haftungswerte zwischen dem Basispolymer zu erreichen

Restaurationsmaterial und selbstklebender Verbundkautschuk. gezeigt

Bei Verwendung von MMA-haltigen Klebstoffsystemen konnten gute Haftfestigkeiten festgestellt werden [4.3.3

Originalwerk, 4.3.4 Originalwerk]. In den letzten Jahren zahlreiche

Es wird versucht, in der Vergangenheit freigesetzte chemische Vorbehandlungsprodukte zu nutzen

Mehrere Fläschchen zum Anschluss an Einzelfläschchensysteme. Dieses hier

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (23)

Diskussion zur Abschlussarbeit _________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.22

es vereinfacht die Anwendung des Produkts für den Arzt, spart Zeit und reduziert

Technologische Sensibilität. Mittlerweile gibt es zahlreiche Klebesysteme, die z

Wir bieten Flaschensysteme (Allzweckklebstoffe) an. Es kann beides eingeschaltet sein

Sowohl am Zahn als auch an der Oberfläche der Restauration. Es war jedoch im Inneren sichtbar

In-vitro-Studien, insbesondere mit zugesetzten Silanen – aus

Wasser enthalten oder einen niedrigen pH-Wert haben – auch Hydrolyseprozesse

Es kann zu Dehydrationsreaktionen kommen. Dies wiederum reduziert

Haftfestigkeit [296]. Aus diesem Grund zielen sie auf neuere Produkte, Silan, ab

Eingebettet in leicht ätzende wasserfreie Lösungen zur Erhöhung der Haltbarkeit und Wirksamkeit

verbessern. Ein anderer Ansatz besteht darin, auf Mehrflaschensysteme zurückzugreifen

Silane können separat in einer Flasche aufbewahrt werden. Es existiert auch darin

große Vielfalt an Klebstoffsystemprodukten, Produktkompatibilitätsproblem

von unterschiedlichen Herstellern - insbesondere wenn Selbstgravur zum Einsatz kommt

Adhäsivsysteme in Kombination mit einfach/doppelthärtenden Kompositen. Der

Das Problem liegt in der Protonierung und Neutralisierung tertiärer Amine. Vielleicht auch das

führt zu einer unvollständigen Aushärtung des Rohrleitungsverbundes. Daher wird es empfohlen

Um das Produkt in einem System oder Hersteller zu verwenden. Das ist drinnen

Sie stimmen in der Regel genau überein und erzeugen daher keinen Spam

Nebenwirkungen. Sollen die Produkte kombiniert werden, bieten einige Hersteller diese separat an

Aktivatoren, Silane oder Kombinationen – je nach Produkt – sorgen für Vollständigkeit

um Polymerisation und gute Haftung zu gewährleisten. Der höchste Wert ist hier entscheidend

Die Empfindlichkeit der Technologie wird durch den Einsatz eines Einflaschensystems deutlich reduziert

es muss sein. Darüber hinaus wird in der Literatur teilweise von einer Verringerung der Klebkraft berichtet, wenn

Die Verwendung solcher Produkte wurde dokumentiert [4.3.5 Originalarbeit, 180, 323, 380].

Mit der subtraktiven Fertigung mittels CAD/CAM-Technologie

Besonders im Bereich der Zahnmedizin erfreut sich die additive Fertigung seit einiger Zeit großer Beliebtheit

Fokus der Aufmerksamkeit. Im Rahmen des additiven Fertigungsverfahrens (Rapid

Prototypen), oft einfach als „3D-Druck“ bezeichnet, werden in beschrieben

Zahnheilkunde und insbesondere Stereolithographie (SLA), das Maskenbelichtungsverfahren

(DLP), Laser-Sinter-Technologie (SLS, SLM etc.) und das Polyjet-Verfahren.

Durch diese zusätzliche Aufteilung wird schnell klar, dass die Methoden flexibel sind und sich durchsetzen

es hatte viele Anwendungsgebiete. Für zusätzliche Techniken gibt es z

Manchmal zu hohe Erwartungen, bei denen oft noch nicht klar ist, ob sie erfüllt werden

es ist machbar. Für einige indikative Bereiche (z. B. Herstellung von Modellen, Modellen,

Kobalt- und Chromlegierungsprothesen, individuelle Löffel, chirurgische Bohrschablonen)

Additive Fertigungstechniken sind bereits weit verbreitet. Um zu beurteilen, ob

Ob eine Investition in additive Technologie sinnvoll ist, sollte ein Experte berücksichtigen

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (24)

Diskussion zur Abschlussarbeit _________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.23

Machen Sie eine Kostenberechnung. Anwendung des 3D-Drucks für definitive Prothesen

(z. B. Keramik) steckt noch in den Kinderschuhen. Hier wie zuvor Subtraktion

(Schleifen oder Schleifen) oder manuelle Techniken (Gewindeschneiden oder Komprimieren). Der

Biokompatibilität von temporären Schienen oder Schienen auf Basis additiver Polymere

noch nicht ausreichend geklärt. Derzeit gibt es in der wissenschaftlichen Literatur nur eine

unzureichende Anzahl an Biokompatibilitätsstudien, Elution von Restmonomeren,

sowie die Langzeitstabilität der 3D-gedruckten Prothese. Wie auch immer es ist

Weiterentwicklung und großes Forschungsinteresse.

Ein besonderes Augenmerk sollte künftig auf den Bereich „Multimaterial-3D-Druck“ gelegt werden.

werden Die Verwendung unterschiedlicher Materialien im Produktionsprozess

Sie eröffneten neue Produktionsmöglichkeiten, die zuvor auf diese Weise nicht realisiert werden konnten

es war. Die Materialpalette reicht mittlerweile von Kunststoff bis hin zu

Metalle. Beispielsweise ist es möglich, Zähne in ihrer einzelnen Schicht dreidimensional darzustellen

Kopieren Sie den Druck genau und erhalten Sie so ein identisches Bild der Natur [53, 259, 308,

411, 412]. Dieser Ansatz erscheint nicht nur für die Herstellung von Prothesen interessant

sondern auch speziell für den Einsatz in Ausbildung und Lehre [178].

Der 3D-Druck hat großes Entwicklungspotenzial. Es bleibt ein spannendes Ob und Wann

Definitive Prothesen sparen bei entsprechender Biokompatibilität und Medien Material und Zeit

können mit optimalen mechanischen und optischen Eigenschaften additiv gefertigt werden. Der

Die additive Fertigungstechnologie hat sich bisher nur im Bereich des endgültigen Ersatzes bewährt

Verarbeitung von unedlen Metallen zu Teilprothesen.

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (25)

Meine Posts ________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.24

4 Eigene Ausgaben

Im folgenden Abschnitt finden Sie 18 Originalarbeiten mit übersetzten Abstracts und

in einschlägigen Publikationen vorgestellt.

4.1 Materialwissenschaftliche Forschung: optisch und mechanisch

CAD/CAM-Materialeigenschaften

4.1.1 Izvorni rad: Awad D, Stawarczyk B, Liebermann A, Ilie N. Transluzenz von

ästhetische CAD/CAM-Zahnrestaurationsmaterialien und Kompositharze mit

in Bezug auf die Dicke und Rauheit der Oberfläche. J Prosthet Dent 2015;113:534-540.

(AN: 2.095)

Abstrakt

Zweck: Der Zweck dieser Studie bestand darin, die Transparenz von CAD/CAM-Restaurationsmaterialien zu bewerten

Kunststoffmaterialien für die direkte Anwendung hinsichtlich ihrer Schichtdicke i

untersuchte die Oberflächenrauheit.

Material und Methode: Insgesamt 240 scheibenförmige Proben (12×14×1 mm).

und 12×14×2 mm) aus zwei verschiedenen CAD/CAM-Glaskeramiken (CELTRA Duo, IPS

e.max CAD, IPS Empress CAD), Feldspat-Keramik (VITA Mark II), Hibridna-Keramik

(VITA Enamic), Komposit CAD/CAM (LAVA Ultimate), experimentell

Komposit CAD/CAM (CAD/CAM-Nanohybrid-Komposit), zwei temporäre Harze

(Telio CAD, VITA CAD-Temp) und drei Direktkompositmaterialien (Tetric EvoCeram, Filtek Supreme).

XTE? Tetric EvoCeram Bulk Fill) (n=10). Nach drei verschiedenen

Vorbehandlung der Oberfläche des Prüflings (poliert, aufgeraut mit SiC P1200 oder SiC).

P500), Transparenz und Oberflächenrauheit wurden spektrophotometrisch bestimmt und

gemessen durch taktile Profilometrie. Die Wirkung der entsprechenden Materialart, Schichtdicke

und Rauheit in absoluter Transluzenz wurde mittels multivariater Analyse bestimmt und

Einwegvarianzanalyse mit Tukey HSD Post-hoc-Test. Verband

zwischen den gemessenen Parametern wurde mithilfe der Pearson-Korrelationskoeffizienten bestimmt

bestimmt (α<0,05).

Ergebnisse: Es zeigte sich ein signifikanter Einfluss der untersuchten Parameter

beobachtete Materialien (p<0,05). Es zeigte den größten Einfluss auf die Transluzenz

Probenschichtdicke (teilweise und quadriert ηP²=0,988), dann Material (0,982)

und Vorbehandlungsmethode (0,835). Die Rauheit der Oberfläche wurde stark beeinflusst

Vorbehandlungsmethode (0,975) und Materialart (0,941).

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (26)

Meine Posts ________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.25

Fazit: Schichtdicke und Probenoberflächenrauheit sind

Schlüsselfaktoren, die die Transparenz von adhäsiv befestigten Prothesen beeinflussen

beeinflussen.

Quelle der Originalarbeit:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=Translucency+of+esthetic+dental+restorative+

CAD%2FCAM+Materialien+und+Verbundharze+in Bezug auf+Dicke+und+Oberfläche+r

Schmutz

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (27)

Meine Posts ________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.26

4.1.2 Izvorno djelo: Stawarczyk B, Liebermann A, Eichberger M, Güth JF.

Bewertung des mechanischen und optischen Verhaltens der zeitgenössischen ästhetischen Zahnheilkunde

Restaurative CAD/CAM-Komposite. J Mech Behav Biomed Mater 2015; 55:1-11.

(AN: 3.110)

Abstrakt

Zweck: Ziel dieser Arbeit war die Bestimmung der Mechanik und Optik

Eigenschaften verschiedener CAD/CAM-Kunststoffe (LAVA Ultimate, Cerasmart, Shofu

Block und zwei experimentelle CAD/CAM-Kunststoffe), Hybridmaterial (VITA Enamic),

Keramikglas auf Basis von Leuzit (IPS Empress CAD) und Keramikglas auf Basis von Lithiumbisilikat (IPS

e.max CAD).

Material und Methode: Die Dreipunktbiegefestigkeit (FS) wurde gemäß ISO 6872:2008 bestimmt

untersucht (N=240/n=30). Der Zweikörperverschleiß (TBW) wurde in einem Kausimulator gemessen

(1.200.000 Zyklen, 50 N, 51/55°C) mit menschlichen Zähnen als Konkurrenten (N=120/n=15)

Quadrat. Die quantitative Verschleißanalyse wurde mit einem 3D-Scanner durchgeführt

entsprechende Software angegeben. Entfärbungsrate (DR) nach 14-

tägliche Lagerung in Kardamomlösung, Currylösung, Rotwein und destilliertem Wasser

(N=384/n=12) und Lichtdurchlässigkeit (T) (N=384/n=48) von CAD/CAM-Materialien

wurden mit einem Spektralphotometer (Wellenlänge 400-700 nm) gemessen. Die Daten

wurden mithilfe einer Ein-Faktor- und Zwei-Faktor-Varianzanalyse mit dem Post-hoc-Test von Scheffé ermittelt.

Kruskal-Wallis-Test und lineare gemischte Modelle (α<0,05).

Ergebnisse: IPS e.max CAD lieferte den höchsten FS (p<0,001), gefolgt von LAVA Ultimate.

Es gab jedoch keine Unterschiede zu den anderen getesteten CAD/CAM-Kunststoffen

(mit Ausnahme des Shofu-Blocks). Der niedrigste FS wurde mit VITA Enamic und IPS Empress erzielt

CAD wurde beurteilt (p<0,001). IPS Empress CAD, VITA Enamic, experimentelles CAD/CAM

Harz 2, gefolgt von IPS e.max CAD, zeigte weniger Materialverschleiß als

andere CAD/CAM-Materialien (p<0,001). Der größte Konkurrent bei den Ausgaben war beides

wurde sowohl für die untersuchten Glaskeramiken als auch für Hybridmaterialien beobachtet (p<0,001). Der

Das Speichermedium (Rotwein > Currylösung > Kardamomlösung > destilliertes Wasser) zeigte

größerer Einfluss auf DR (p<0,001), gefolgt von CAD/CAM-Material. Der

Glaskeramiken zeigten einen deutlich geringeren DR als die getesteten CAD/CAM-Harze

(p<0,001).

Schlussfolgerung: CAD/CAM-Harze haben einen moderaten FS, einen hohen T und

freundliches Verhalten gegenüber Mitbewerbern. Glaskeramik hat den besten DR und den niedrigsten

TBW, was die Hardware betrifft.

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (28)

Meine Posts ________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.27

Quelle der Originalarbeit:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=Evaluation+of+mechanisches+und+optisches+Verhalten

oder+derzeit+ästhetisch+zahnmedizinisch+restaurativ+CAD%2FCAM+Komposit

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (29)

Meine Posts ________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.28

4.1.3 Izvorni rad: Liebermann A, Wimmer T, Schmidlin PR, Scherer H, Löffler P,

Roos M, Stawarczyk B. Physikalisch-mechanische Charakterisierung

Polyetheretherketon und aktuelle ästhetische CAD/CAM-Dentalpolymere danach

Alterung in unterschiedlichen Speichermedien. J Prosthet Dent 2016;115:321-328. (AN: 2.095)

Abstrakt

Zweck: Der Zweck dieser Forschung bestand darin, die Auswirkungen verschiedener Alterungsprozesse zu bestimmen

- Zeiten für verschiedene CAD/CAM-Kunststoffe hinsichtlich Rauheit, Löslichkeit,

Analysieren Sie die Wasseraufnahme, die Martens-Härte (HM) und den Penetrationsmodul (EIT).

MATERIAL UND METHODEN: Es wurden 40 standardisierte Proben ausgewählt

Das folgende Material: (a) PEEK: Dentokeep (DK), (b) Hybridmaterial: VITA Enamic (EN), (c)

CAD/CAM-Harze: LAVA Ultimate (LU) und (d) experimentelles CAD/CAM-Harz

(EX), (e) Polymethylmethacrylat (PMMA) Basis: VITA CAD-Temp (CT), (f) Telio CAD (TC),

(g) artBloc Temp (AT) i (h) ZENOTEC ProFix (ZP). Privremena plastica, (i)

Als Kontrollgruppe diente Protemp 4 (CG). Die Proben wurden in Natriumchlorid getaucht,

künstlicher Speichel, normaler Speichel und destilliertes Wasser bei 37°C für 1, 7,

14, 28, 90 und 180 Tage alt. Als nächstes folgten Rauheit, Wasseraufnahme, HM und EIT

jede Alterungsperiode wurde berücksichtigt; Die Löslichkeit wurde jedoch erst nach 180 Tagen bestimmt.

Die Daten wurden mittels Ein-, Zwei- und Drei-Faktor-Varianzanalyse und Post-hoc-Analyse analysiert

Der Scheffé-Test wurde analysiert (α<0,05).

Ergebnisse: Das Lagermittel hatte keinen Einfluss auf die Oberflächenrauheit und

Wasseraufnahme. Normaler Speichel zeigte den größten Effekt

Löslichkeit, dann künstlicher Speichel, Natriumchlorid und destilliertes Wasser. Der

Mit längerer Lagerzeit nahm die Wasseraufnahme deutlich zu. PEEK stößt selbst die Kleinsten ab

Löslichkeit und geringstes Wasseraufnahmevermögen. Die höchste Löslichkeit lag bei

herkömmlicher CG-Kunststoff und höchste Wasseraufnahme mit LU-Kunststoff

beobachtet werden. TC, ZP, CG und AT auf PMMA-Basis zeigten die niedrigsten HM- und

EIT gefolgt von CT und PEEK. Es folgten die höchsten Werte für das EN-Hybridmaterial

Beachten Sie LU und EX.

Fazit: Die Härteparameter von PEEK waren mit denen von PMMA vergleichbar

basierte Materialien.

Quelle der Originalarbeit:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=Physicomechanical+characterization+of+polyet

hier Heteroketon+und+aktuelle+kosmetische+Zahnheilkunde+CAD%2FCAM+Polymere+nach+Alterung+in+verschiedenen.

Miete+Lagerung+innen

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (30)

Meine Posts ________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.29

4.1.4 Quelle: Rafael CF, Güth JF, Kauling AEC, Cesar PF, Volpato CAM,

Liebermann A. Einfluss des Hintergrunds auf Farbe, Transmission und Fluoreszenz

Keramik und Basisleucita. Dent Mater J 2017.; 36: 394-4 (AN: 1073)

Abstrakt

Zweck: Diese Studie untersuchte die Wirkung verschiedener Simulanzien

Die Farbe des Zahnträgers ändert die Farbe (ΔE), die Helligkeit (ΔL),

Farbkoordinaten a* und b* (Δa und Δb), Transmission und Fluoreszenz a

CAD/CAM-Keramik und Leucita-Basen.

Material und Methode: Zehn Testproben aus CAD/CAM-Leucitkeramik (Empress

SCHURKE; Farbe: A2) und acht Testmuster aus CAD/CAM-Verbundmaterial (Lava Ultimate, Farben:

A1, A2, A3, A3.5, B1, BL, C2, D2). Verschiedene komplexe CAD/CAM-Farben

später soll es verschiedene Farben von Zahnstümpfen simulieren. Jede Keramikprobe

nacheinander mit allen verschiedenfarbigen Verbundprüfkörpern unter Verwendung von Glycerin-Gel getestet

kombinierte und optische Parameter (ΔE, ΔL*, Δa*, Δb* und Transmission) bei

mit einem Spektralfotometer gemessen. Mit einem Fluoreszenzsystem wurde nur die Fluoreszenz gemessen

(Fluoreszenzsystem, Biopdi) wurde evaluiert. Alle Daten wurden mit der univariaten Methode analysiert

Die Varianzanalyse wurde mit dem Tukey-HSD-Post-hoc-Test (α < 0,05) analysiert.

Ergebnisse: Alle simulierten Zahnstumpfflecken beeinträchtigten das Erscheinungsbild

Eigenschaften von CAD/CAM-Keramik hinsichtlich Farbe, Helligkeit,

Die Chromatizitätskoordinaten a* und b*, Transmission und Fluoreszenz sind signifikant

(p<0,001). Am größten waren die stark gesättigten Verfärbungen des Zahnstumpfes (A3.5 und C2).

Auswirkungen auf visuelle Parameter, während Farben mit geringer Sättigung (BL, B1) eins sind

zeigte weniger Wirkung.

Fazit: Es wurde bestätigt, dass die Zahndrehpunkte unterschiedlich simuliert werden

optische Eigenschaften von CAD/CAM-Restaurationen aus Leuzitkeramik

beeinflussen.

Quelle der Originalarbeit:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=Impact+of+background+on+color%2C+transmit

tanz%2C+und+Fluoreszenz+auf+Leucitkeramik

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (31)

Meine Posts ________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.30

4.1.5 Izvorno djelo: Rafael CF, Cesar PF, Fredel M, Magini RS, Liebermann A,

Maziero Volpato CA. Auswirkung der Laborverarbeitung mit Färbung i

Fluoreszierende Flüssigkeiten für die optischen Eigenschaften von Zirkonoxid vorher und nachher

beschleunigtes Altern. J Prosthet Dent 2018;120:276-281. (AN: 2.095)

Abstrakt

Zweck: Der Zweck dieser In-vitro-Studie bestand darin, Unterschiede in Farbe und Fluoreszenzgrad zu bestimmen

Zirkoniumoxid (3Y-TZP), um zu bestimmen, welche Färbung und Fluoreszenz vorliegt

flüssig und anschließend künstlich gealtert.

Material und Methode: Es wurden 40 scheibenförmige Prüfkörper aus Zirkonoxid hergestellt

randomisiert einer Laborbehandlung: (a) ungefärbtes Zirkonoxid;

(Kontrollgruppe), (b) mit Färbeflüssigkeit vorbehandeltes Zirkonoxid (A2-Gruppe), (c) s

Zirkoniumdioxid vorbehandelt mit fluoreszierender Flüssigkeit (fluoreszierende Gruppe) und (d) mit beidem

Mit Flüssigkeit behandeltes Zirkonium (Fluoreszenzgruppe A2). Labor*-

Farbkoordinaten wurden vor der Alterung (T0) mit einem Spektrophotometer erstellt und

Der Grad der Fluoreszenz wurde gemessen. Die Proben wurden eine (T1) oder fünf Stunden lang getestet

(T2) künstlich gealtert, mit Messungen vor und nach jedem Zeitintervall

Erledigt. Farbunterschiede (ΔE00) wurden mit der CIEDE2000-Formel berechnet

ist berechnet. Alle Daten wurden mittels Zwei- und Mehrfaktor-Varianzanalyse analysiert

Der Tukey-HSD-Test (α<0,05) wurde analysiert.

Ergebnisse: Farbunterschiede wurden beobachtet, wenn es sich bei den Proben um 3Y-TZPs handelte

mit Färbelösung (7,91 ΔE00), mit fluoreszierender Flüssigkeit (5,81 ΔE00) und mit beidem

Flüssigkeiten (5,52 ΔE00) wurden vorbehandelt. Künstliches Altern führt im Allgemeinen dazu

in Farbunterschieden in der T2 A2-Gruppe (6,74 ΔE00) und der Fluoreszenzgruppe

(T1=8,59 ΔE00 und T2=8,47 ΔE00) (p<0,001). A2 war in der fluoreszierenden Gruppe

Das Fluoreszenzniveau wurde nicht signifikant verändert (p>0,05). Verwendung von Fluoreszenz

Die Flüssigkeit beeinflusste das Fluoreszenzniveau in der Fluoreszenzgruppe (T0=20 %).

Fazit: Unterschiede in Farbe, Helligkeit und Farbton von Zirkonoxid

Dies geschah nach dem Auftragen aller Farben und fluoreszierenden Flüssigkeiten sowie danach

künstliche Alterung. Dies zeigt, dass Zirkoniumgestelle individuell angepasst werden können

Die gewünschten Grundfarben können vor dem Galvanisieren eingestellt werden. Nur das

Künstliche Alterung kann den Grad der Fluoreszenz nicht beeinflussen.

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (32)

Meine Posts ________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.31

Quelle der Originalarbeit:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=Impact+of+laboratory+treatment+with+coloring

+und+Flüssigkeitsfluoreszenz+in+den+optischen+Eigenschaften+von+Zirkonoxid+vor+und+nach+dem+Beschleuniger

Essen + Altern

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (33)

Meine Posts ________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.32

4.1.6 Originalarbeit: Liebermann A, Rafael CF, Colle Kauling AE, Edelhoff D, Ueda K,

Seiffert A, Maziero Volpato CA, Güth JF. Übertragung von sichtbarem und blauem Licht

durch Zirkonium. Dent Mater J 12. Juli 2018. doi: 10.4012/dmj.2016-287. [Epub

vor dem Druck] (AN: 1.073)

Abstrakt

Zweck: Der Zweck dieser Studie bestand darin, die Lichtdurchlässigkeit von sichtbarem Licht zu vergleichen

(: 400-700 nm) und blaues Licht (: 360-540 nm) für Zirkonoxid (ZiB), hergestellt durch CAD/CAM und

Lithium-Bisilikat-Keramik (LS2).

MATERIALIEN UND METHODEN: Insgesamt wurden 120 (n=20) scheibenförmige Proben hergestellt

sechs CAD/CAM-Zirkoniummaterialien und eine Lithiumbisilikatkeramik

Beidseitig geschliffen und poliert (P4000): (a) Bruxzir (BX), (b) Cercon (CE), (c) Lava-Rahmen

(LF), (d) Lava Plus (LP), (e) Prettau (PT), (f) Zenostar (ZS) und (g) LS2 (EM). Eseji

von jedem Material werden in zwei Schichtdicken hergestellt: jeweils 1 mm und zulässig

Mindestschichtdicke (0,3 - 0,5 mm). Die Lichtdurchlässigkeit betrug s

Spektrophotometer wurden gemessen und alle Daten wurden mit Kolmogorov-Smirnov i analysiert

Der Wilcoxon-Test wurde analysiert (α<0,05).

Ergebnisse: Material ZS, gefolgt von CE, PT, LP, LF und BX, zeigte den niedrigsten Wert

Lichtdurchlässigkeit im Bereich des sichtbaren und blauen Lichts. Am meisten

Die Lichtdurchlässigkeit wurde in EM gemessen. Die Übertragung im Blaulichtbereich war in allem vorhanden

Gruppen niedriger als diejenigen im sichtbaren Licht. EM zeigte die höchste Lichtdurchlässigkeit von allen

Zirkoniummaterialien. Dies wurde durch die Dicke der Schicht aller Materialien beeinflusst

Lichtdurchlässigkeitswerte.

Fazit: Schichtdicken von CAD/CAM-Zirkonoxid-Materialien und

Lithium-Bisilikat-Keramiken sind für die Ästhetik von Restaurationen von entscheidender Bedeutung. Auch anzeigen

Die getesteten Zirkonoxidmaterialien weisen unterschiedliche Werte für Lichtdurchlässigkeit und Na auf

dieser Lithiumbisilikatkeramiken im sichtbaren und blauen Licht

Das Spektrum ist hinsichtlich der optischen Eigenschaften minderwertig.

Quelle der Originalarbeit:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29998937

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (34)

Meine Posts ________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.33

4.1.7 Izvorno djelo: Liebermann A, Spintzyk S, Reymus M, Schweizer E, Stawarczyk

B. Neun prophylaktische Polierpasten: Wirkung auf Verfärbung, Glanz und

Oberflächeneigenschaften von CAD/CAM-Kompositharz. Angenommen in der Klinik Oral

Forschung 2018. doi: 10.1007/s00784-018-2440-z. [Epub vor Druck] (IF: 2308)

Abstrakt

ZIEL: Das Ziel dieser Studie war es, die Wirkung von neun verschiedenen zu bestimmen

Prophylaktische Pasten (PPP) zur Reduzierung und Verfärbung

Oberflächeneigenschaften von CAD/CAM-Verbundwerkstoffen nach 14-tägiger Lagerung in Rotwein

und manuelles Polieren.

Material und Methode: Rechteckige Prüfkörper (N=172) aus CAD/CAM

GC Cerasmart-Kunststoff (GC Europe), hergestellt und poliert (P4000) für später

Verschiedene Polierprotokolle mit 1–4 relativ absteigenden PPP (22 PPP).

ukupno): (a) Cleanic/CLE (Kerr), (b) CleanJoy/CLJ (Voco), (c) Clean

Polish/Super Polish/SPO (Kerr), (δ) Clinpro Prophy Paste/CPP (3M), (ε) Detartrin/DET

(Septodont), (f) Nupro/NUP (Dentsply Sirona), (g) Prophy-Paste CCS/CCS (Directa), (h)

Proxyt/PXT (Ivoclar Vivadent) und (i) Zircate/ZIR (Dentsply Sirona). Kalup

Oberflächeneigenschaften (Rauheitswerte (RV) – Ra, Rz und Rv, freie Oberflächenenergie

- SFE, Oberflächenglanz - G und Verfärbung - ΔE) vor und nach der Lagerung i

anschließendes Polieren und Daten wurden mithilfe von Kolmogorov-Smirnov-Tests analysiert,

Drei-Wege-Varianzanalyse mit Tukey's B Post-hoc-Test, Mann-Whitney-U und Kruskal

Es wurden Wallis-H-Tests (α<0,05) untersucht.

Ergebnisse: Innerhalb der RV zeigten Pasten den höchsten CLE, gefolgt von CCS und CPP

Werte; Die niedrigsten Werte zeigten SPO und DET (p<0,001). Für alle ΔE-Werte gilt die Nr

Es wurde ein PPP-Effekt beobachtet (p=0,160). Den niedrigsten SFE zeigte DET, gefolgt von SPO.

CCS zeigte die höchsten Werte, gefolgt von NUP und CPP (p<0,001). G war drinnen

Die niedrigsten Werte wurden für CLE und NUP verzeichnet, gefolgt von CCS, ZIP und CLJ (p<0,001).

die höchsten Werte wurden von SPO erhalten (p<0,001). Das Polieren war im Allgemeinen positiv

Einfluss auf SFE-Ergebnisse (p<0,001–p=0,007), außer PPP ZIP (p=0,322) und CLE

(p=0,083). Nach dem Polieren nahm G zu und RV ab (p < 0,001), mit Ausnahme von SPO

keine signifikante Änderung für G (p=0,786).

Schlussfolgerung: PPP-Polieren verbessert das klinische Ergebnis

Oberflächeneigenschaften von CAD/CAM-prothetischen Kunststoffersatzteilen und -dosen

werden grundsätzlich empfohlen. Die Wahl des PPP spielt dabei eine untergeordnete Rolle

Entfernung von Verfärbungen. Mehrstufige Poliersysteme sollten sinnvoll eingesetzt werden

denn nicht jedes PPP führt zur gleichen Oberflächenqualität.

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (35)

Meine Posts ________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.34

Quelle der Originalarbeit:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=Impact+on+discoloration%2C+gloss%2C+and+

Oberfläche+Eigenschaften+von+CAD%2FCAM+Verbundwerkstoff

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (36)

Meine Posts ________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.35

4.2 Materialwissenschaftliche Forschung: optisch und mechanisch

Eigenschaften des Befestigungsmaterials

4.2.1 Originalarbeit: Liebermann A, Roos M, Stawarczyk B. Auswirkung unterschiedlicher Lagerung

Medien für die Farbstabilität von adhäsiven Kompositzementen bis zu 1 Jahr.

Materialien 2017? 10(3):E300. (AN: 2.654)

Abstrakt

ZIEL: Ziel dieser Untersuchung war es, die Langzeitstabilität der Farbe des Aufklebers zu bestimmen

Komplexe Zementierung (SACRC) nach einjähriger Lagerung in verschiedenen

Analyse von Speichermedien.

Material und Methode: 480 scheibenförmige Proben (Durchmesser: 12 mm,

Schichtdicke: 1,0 ± 0,05 mm) hergestellt (n=60 pro SACRC): (a) BeautyCem - BEA, (b) Bifix

SE – BIF, (γ) Clearfil SA Cement Automix – CLE, (δ) RelyX Unicem 2 Automix – RXU, (ε) SeT

- SET, (f) SmartCem 2 - SMC, (g) SoloCem - SOC i (h) SpeedCEM - SPC. Poslije

Die Proben wurden in (1) Rotwein, (2) Currylösung, (3) Kardamomlösung und (4) poliert.

destilliertes Wasser bei 37°C und nach 7, 28, 90, 180 und 365 Tagen

Getestete Verfärbungsraten (ΔE) und Wasseraufnahme (WA) sowie Testproben als Basislinie

es wird ohne Alterung verwendet. Nach 365 Tagen wurden alle Proben noch einmal poliert

Es wurde einer DE-Messung mit einem Spektrophotometer unterzogen. Sie wurden mit Kolmogorov hergestellt

Smirnov-Test, partielles Eta-Quadrat (ηP²) sowie ein- und dreiseitige Varianzanalyse

Der Tukey-HSD-Post-hoc-Test (α < 0,05) wurde analysiert.

Ergebnisse: Es gab signifikante Unterschiede zwischen allen SACRCs für WA (p≤0,003)

gründen; außer RXU und SET und von ΔE-Werten (p≤0,002) und außer

SET und SPC. Der deutlich höhere WA wurde beim SOC gemessen, der niedrigste beim BEA.

Alle Speichermedien zeigten signifikante Unterschiede im DE sowie Verringerungen im DE

Polieren (p<0,001). Die höchsten Werte wurden während der Lagerung von Rotwein und danach gemessen

In Currylösung, Kardamomlösung und destilliertem Wasser aufbewahren. Das kleinste DE war

gemessen in CLE, gefolgt von SOC, BIF, RXU, BEA, SPC, SET, SMC (p<0,001), wobei

dieser Wert stieg während der Alterung deutlich an. BEA zeigte den größten Rückgang bei DE.

Alle SACRCs zeigten einen Anstieg von WA/ΔE während des Alterns und der Depigmentierung

es kann durch abschließendes Polieren nicht vollständig entfernt werden.

Fazit: SACRC sollte bei der Installation von Prothesen sorgfältig ausgewählt werden

Der sichtbare ästhetische Bereich muss korrigiert werden. Dies kann durch Nachpolieren erreicht werden

Kantenverfärbungen deutlich reduzieren.

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (37)

Meine Posts ________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.36

Quelle der Originalarbeit:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=Effect+of+different+storage+media+on+color+st

Kapazität+von+selbstklebenden+Komposit-+Harzzementen+bis zu+1+Jahr

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (38)

Meine Posts ________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.37

4.2.2 Originalarbeit: Liebermann A, Ilie N, Roos M, Stawarczyk B. Auswirkung der Lagerung

Moderate und lange Alterung beeinflussen die mechanischen Eigenschaften des Klebharzes

na bazi zementa. J Appl Biomater Funct Mater 2017: 15:e206-e214. (AN: 1069)

Abstrakt

Ziel: Das Ziel dieser Forschung war es, die Wirkung verschiedener Speichermedien und zu bestimmen

Alterungszeiten von selbstklebenden Verbundrohren (SARCs) in Bezug auf

Martenshärte (HM) und Eindringmodul (EIT).

MATERIALIEN UND METHODEN: Insgesamt wurden 416 Proben in Form einer Achterscheibe hergestellt

Zu den SARCs (n=52 pro SARC) gehören: (a) BeautyCem (BEA), (b) Bifix SE (BIF) und (c) Clearfil SA

Cement Automix (CLE), (δ) RelyX Unicem2 Automix (RXU), (e) SeT (SET), (στ) SmartCem 2

(SMC), (g) SoloCEM (SOC) und (h) SpeedCEM (SPC). Die Proben werden poliert, i

in folgenden Medien gelagert: (1) normaler Speichel, (2) künstlicher Speichel, (3)

Natriumchlorid und (4) destilliertes Wasser bei 37 °C für 1, 7, 14, 28, 90 und 180 Tage. Nicht

Als Kontrollgruppe dienten alte SARC-Proben (3 h nach Lichtpolymerisation).

HM und EIT wurden mit einem Universal-Härteprüfgerät bestimmt. Die Daten wurden mit gewonnen

Kolmogorov-Smirnov, Kruskal-Wallis und gepaarte t-Tests sowie drei, zwei und

Einwegvarianzanalyse mit Scheffés Post-hoc-Test (α<0,05).

Ergebnisse: SARC-Materialien zeigten den größten Einfluss auf die HM- und EIT-Werte

(p<0,001, partiell und quadratisch (ηP²)=0,753 bzw. 0,433), gefolgt von

Alterungsdauer (p<0,001, ηP²=0,516 und 0,255) und Speichermedium (p<0,001,

ηP²=0,043 und 0,033). Interaktionseffekt bei Kombination dreier unabhängiger Werte

Der Parameter war ebenfalls signifikant (p<0,001, ηP²=0,163 und 0,133). Ursprünglich niedrigeres HM

und EIT-Werte erschienen in CLE, gefolgt von SET und SPC. die höchste HM konnte auf

BIF wird analysiert, gefolgt von RXU und SMC. SET hatte einen höheren Anteil an HM

und EIT-Akzeptanz als SOC, SPC, BEA, SMC, RXU oder CLE.

Fazit: Die Alterungsdauer ist ein entscheidender Faktor für die

Die mikromechanischen Eigenschaften von SARCs wurden während des Speichermediums beeinträchtigt

spielt eine wichtige, aber kleine Rolle.

Quelle der Originalarbeit:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=Effect+of+storage+medium+and+aging+duratio

n+über+mechanische+Eigenschaften+von+harzbasierten+selbstadhäsiven+Zementen

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (39)

Meine Posts ________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.38

4.3 Materialwissenschaftliche Forschung: CAD/CAM-Beitrag

Material

4.3.1 Izvorni rad: Liebermann A, Keul C, Bähr N, Edelhoff D, Eichberger M, Roos

M, Stawarczyk B. Effektive Plasmaverarbeitung von CAD/CAM-Rohmaterial und PMMA

von den Oberflächeneigenschaften sowie von der Haftung zum Klebeverbundharz

Zement. Dent Mater 2013.; 29:935-944. (AN: 4.070)

Abstrakt

Zweck: Der Zweck dieser Studie bestand darin, die Wirkung der PMMA-Vorbehandlung auf Plasma zu bestimmen

basierend auf CAD/CAM-Kunststoff hinsichtlich Oberflächenenergie, Rauheit und

Zugfestigkeit (TBS) in selbstschmierenden Materialien in Kombination mit

Erwägen Sie verschiedene Zubereitungsmethoden.

Material und Methode: Es wurden PMMA-Testproben (10 mm × 10 mm × 2 mm) hergestellt.

(N=260), poliert und sandgestrahlt mit Korund (50 μm Al2O3, 5s, 0,05 MPa). Es gab etwa zwanzig Proben

zur Messung von Oberflächenenergie und Rauheit (ohne/mit Plasma n=10 pro Gruppe)

ausgewählt. Die restlichen Proben (n=240) wurden für TSB-Messungen mit/ohne verwendet

Vorbehandlung von Plasma nach folgenden Aufbereitungsmethoden (n=20 pro Gruppe): (a)

Keine Installation, (b) visio.link, (c) VP-Link. Zur Pfändung (1) Clearfil S.A

Gebrauchter Zement und (2) RelyX Unicem Automix. Die Proben sind alt (24

Stunden, 37 °C Wasser + 5000 thermische Zyklen, 5 °C/55 °C), gemessen mit TBS

und Bruchbilder wurden ausgewertet. Die Daten wurden mit Mann-Whitney-U und Kruskal analysiert.

Ausgewertet wurden Wallis H-Test, t-Test, Chi2 und Spearman-Korrelationstest (α<0,05).

Ergebnisse: Die Vorbehandlung mit Plasma-PMMA-Restaurationen nahm zu

Oberflächenenergie (p<0,001), hatte jedoch keinen Einfluss auf die Oberflächenrauheit

(p=0,718). Gruppen ohne vorherige Plasmabehandlung zeigten höhere TBS-Werte (p<0,001 bis).

p=0,011) außer PMMA-Testproben, gemischt mit VP connect und RelyX Unicem Automix

waren assoziiert (p=0,03). Clearfil SA Cement zeigte im Vergleich zu RelyX Unice eine höhere TBS

Automix ist aktiviert, außer für Gruppen, die mit visio.link erstellt wurden. Höchster TBS

wurden, unabhängig vom verwendeten Installationsmaterial, in Gruppen mit gemessen

visio.link ist vorverarbeitet. Unter Clearfil SA hat Cement eine Vereinbarung mit getroffen

VP verbindet vergleichbare TBS mit der visio.link-Gruppe.

Fazit: Die Plasmabehandlung von PMMA-Oberflächen zeigte keine positiven Ergebnisse

Einfluss auf die Haftung an klebrigen Gummimaterialien.

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (40)

Meine Posts ________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.39

Quelle der Originalarbeit:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=Impact+of+plasma+treatment+of+PMMA-

basierend+CAD%2FCAM+Hohlräume+auf+Oberflächeneigenschaften+wie+wie+wie+auf+Selbsthaftung+

Kleber+Harz+Verbundstoff+Zement

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (41)

Meine Posts ________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.40

4.3.2 Izvorno djelo: Keul C, Liebermann A, Roos M, Uhrenbacher J, Stawarczyk B.

Einfluss des Keramikprimers auf die Haftfestigkeit von Verbundzement

in Zirkonoxid: Funktion der Wasserspeicherung und des Temperaturwechsels. J Am Dent Assoc

2013? 144:1261-1271. (Ich: 2150)

Abstrakt

Zweck: Ziel dieser Untersuchung war es, die Wirkung von Grundierungen für Keramik in Kombination mit zu bestimmen

Haftgummimaterialien hinsichtlich der Haftfestigkeit mit Zirkonoxid

und vergleichen Sie sie mit einer herkömmlichen Schmierstoffverbindung.

Material und Methode: Testproben aus Zirkonoxid (N=550) wurden in drei Gruppen eingeteilt

zufällig aufgeteilt: in zwei selbstklebende Gummimischungen (a) RelyX Unicem

Anwendung (Gruppe A; n=220) und (b) Kapsel G-CEM (Gruppe B; n=220) wie in das.

eine herkömmliche Mischung aus Panavia 21-Gummi mit Clearfil Porcelain Bond-Aktivator und

Clearfil SE Bond Primer (n=110) als Kontrollgruppe (SC). Etikett

Fixierungsverbindungen wurden jeweils ohne (0) und mit (1) aufgetragen

geprüfte Grundierungen für Keramik. Die Klebkraft betrug zunächst (37°C, 3 h), dann

Wasserspeicherung (37°C für 1, 4, 9, 16 oder 25 Tage) oder nach Änderung der Wärmelast (5°C/55

°C für 1500, 6000, 13500, 24000 oder 37500 Zyklen) und Datenverwendung

Mann-Whitney, Kruskal-Wallis und Chi2-Tes wurden ausgewertet (α<0,05).

Ergebnisse: Die Verwendung eines Keramikprimers zeigte keine negativen Auswirkungen auf

Haftfestigkeit. RelyX Unicem Aplicap in Kombination mit Keramikgrundierungen zunächst i

deutlich höher nach künstlicher Alterung durch Wassereinlagerung oder thermische Lastwechsel

Haftfestigkeit im Vergleich zu Probekörpern ohne Vorbehandlung. Der

selbstschmierende Verbundwerkstoffe mit zusätzlicher Keramikgrundierung

zeigten eine vergleichbare oder höhere Bindungsstärke als die SC-Kontrollgruppe. für Mr

CEM Capsule zeigte nach neun und 16 Tagen eine positive Wirkung des Keramikprimers

Wasserspeicherung und kann nach ein bis vier Tagen im Wechsel der Wärmelast ermittelt werden. Der

Es wurden überwiegend adhäsive Bruchmuster beobachtet.

Fazit: Keramikbeispiele kombiniert mit Aufklebern

Befestigungsmaterialien haben sich positiv auf das Schweißen ausgewirkt und sollten daher verwendet werden

Eine Befestigung von Restaurationen mit Zirkonoxid ist möglich.

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (42)

Meine Posts ________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.41

Quelle der Originalarbeit:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=The+effect+of+ceramic+primer+on+shear+bon

d+Festigkeit+von+Harz+Verbundzement+in+Zirkonoxid%3A+Funktion+der+Wasserspeicherung+wenn

d+thermische+zyklische Belastung

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (43)

Meine Posts ________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.42

4.3.3 Izvorni rad: Keul C, Müller-Hahl M, Eichberger M, Liebermann A, Roos M,

Edelhoff D, Stawarczyk B. Einfluss verschiedener Klebstoffe auf die Klebeleistung

zwischen CAD/CAM-Polymeren und Kompositzementen. J Dent

2014? 42:1105-1114. (AN: 2.590)

Abstrakt

Zweck: Der Zweck dieser Studie bestand darin, die Wirkung einer Vorbehandlung mit verschiedenen zu bestimmen

Klebesysteme in Haftfestigkeit (WA) zwischen CAD/CAM und Kunststoff

Zur Prüfung von Verbundwerkstoffen mit konventionellen Tests (Zugfestigkeit – TBS;

Scherbindungsfestigkeit (SBS) früherer Studien.

MATERIALIEN UND METHODEN: Oberflächenparameter wurden durch Messung des Kontaktwinkels bestimmt

(2700 Messungen) und berechnen Sie WA aus diesen Ergebnissen. Für die Produktion

Für die Tests wurden fünf verschiedene CAD/CAM-Kunststoffe verwendet

(n=75/podscup): (a) artBloc Temp, (b) Telio CAD, (c) Nanohybrid-Synthetic CFI-C, (d)

vorherige. CAD/CAM-Kunststoff und (e) LAVA Ultimate. Sie folgten den vorherigen

Sandgestrahlte Testproben, die zuvor mit Klebstoffsystemen behandelt wurden (n=15/Gruppe): 1. Ambarino

P60, 2. Monobond Plus/Heliobond, 3. visio.link, 4. VP connect i 5. kontrolna grupa bez

Vorverarbeitung. Die Verbundwerkstoffe (n=75) wurden gleichmäßig auf dem Objektträger platziert

verteilt (n=15/Gruppe): RelyX ARC (RXA), Variolink II (VAR), Panavia F2.0 (PAN), RelyX

Unicem (RXU) und Clearfil SA Cement (CSA). Kontaktwinkelmessungen wurden mit durchgeführt

drei Tropfen destilliertes Wasser und Diiodmethan und die Daten wurden mit Kruskal ermittelt

Wallis-H-Test und Spearman-Rho-Korrelation (α<0,05).

Ergebnisse: CAD/CAM-Materialien (b), (a) und (c) zeigten im Vergleich eine höhere VA

zu (d) und (e). Monobond Plus/Heliobond und VP-Bonding führten zu einer höheren VA als

Ambarino P60, visio.link und Testteam. VAR hatte eine deutlich niedrigere WA,

gefolgt von RXU, RXA, CSA und PAN. Es gab keine Korrelation zwischen WA und

TBS/SBS ​​​​​​​​kann gefunden werden, wobei für die polare Komponente der freien Oberflächenenergie steht

CAD/CAM-Kunststoffe und der Dispersionskoeffizient ist deutlich positiv

Korrelation mit TBS/SBS ​​gefunden.

Fazit: Die Bestimmung der VA ist keine geeignete Methode

Ziehen Sie Rückschlüsse auf die Haftung zwischen Kunststoffen. destruktiv

Testmethoden sind wichtig. Die Langzeitstabilität festsitzender Prothesen hängt davon ab

es kommt unter anderem auf die Qualität der Haftung von Zähnen und Prothese an. UND

Eine zusätzliche Vorbehandlung von CAD/CAM-Dentalkunststoffen mit Adhäsivsystemen ist möglich

für den klinischen Einsatz empfohlen. Das hat die Vorverarbeitung gezeigt

hat einen wesentlichen Einfluss auf die Oberflächeneigenschaften.

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (44)

Meine Posts ________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.43

Quelle der Originalarbeit:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=Auswirkungen+von+verschiedenen+Klebstoffen+auf+die+Arbeit+von+Werbung

Rabatt+zwischen+CAD%2FCAM+Polymer+und+Harz+Verbundzementen

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (45)

Meine Posts ________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.44

4.3.4 Izvorni rad: Keul C, Liebermann A, Schmidlin PR, Roos M, Sener B,

Stawarczyk B. Einfluss der PEEK-Oberflächenmodifikation auf die Oberflächeneigenschaften

und Haftfestigkeit in Veneer-Harz-Verbundwerkstoffen. J Adhes Dent 2014; 16:383-

392. (AN: 2.008)

Abstrakt

Zweck: Der Zweck dieser Forschung bestand darin, die Wirkung verschiedener mechanischer und mechanischer Einflüsse zu bestimmen

chemische Vorbehandlungen von PEEK in Bezug auf die Oberflächenrauheit (surface

Rauheit - SR), freie Oberflächenenergie (SFE) und Matrix

Zugfestigkeit (TBS) in Furnierharzen.

Material und Methode: Es wurden PEEK-Proben (N=680) und in Gruppen hergestellt

Unterteilung (n=170/Gruppe): (a) Sandstrahlen (AIA), (b) Ätzen mit Pyransäure

(Piranha-Lösung – PIS), (c) Sandstrahlen + Piranha-Säureätzen (AIP) und (d) nichts

Vorherige Behandlung (Keine Behandlung – NEIN). Zehn Proben aus jeder Gruppe wurden mit einer getestet

Gerät zur Kontaktwinkelmessung und taktiles Profilometer zur Messung von SFE oder SR

definieren. Die restlichen 160 Proben jeder Gruppe wurden entsprechend verwendet

Haftvermittler in Untergruppen unterteilt (n=32/Untergruppe): (1) Monobond Plus/Heliobond

(MH), (2) visio.link (VL), (3) Clearfil Ceramic Primer (CCP), (4) Signum PEEK Bond (SPB) και

(5) Kontrollgruppe ohne Haftvermittler (CG). Die Proben wurden mit Signum Composite hergestellt

(SiCo) oder Signum Ceramis (SiCe) facettiert (jeweils n=16), in Wasser gelagert (60 Tage, 37°C)

und Temperaturwechsel (5000 Zyklen zwischen 5 °C und 55 °C). TBS war

mjereni su i svi su podaci analizirani korištenjem jednofaktorske i dvofaktorske analize varijance, Kruskal-Wallis i

Mann-Whitney test (α<0,05).

Ergebnisse: Es gab einen signifikanten Effekt der vorherigen Oberflächenbehandlung (p<0,001)

und die Anwendung von Haftvermittlern (p<0,001) auf TBS kann beobachtet werden. AIA-Prüfungsbehörde mit

und ohne PIS ergaben die höchsten Werte von SFE, SR und TBS. Es gab keinen Unterschied

es wurde zwischen PIS und NO und zwischen AIA und AIP gefunden. Ohne eines zu verwenden

Der Haftvermittler konnte die Haftung nicht bestimmen. CCP ergab einen niedrigeren Wert

Adhäsion, wobei MH, SPB und VL erhöhte TBS-Werte erreichen. Er konnte sie nicht beeinflussen

Beschichtungsharz ist in TBS zu finden (p=0,424).

Fazit: AIA und AIP können in Kombination mit VL, SPB und MH eingesetzt werden

Der klinische Einsatz wird empfohlen.

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (46)

Meine Posts ________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.45

Quelle der Originalarbeit:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=Einfluss+der+PEEK+Oberflächenmodifikation+auf+

Oberfläche+Eigenschaften+und+Schweißfestigkeit+der+Harz+Verbundbeschichtung

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (47)

Meine Posts ________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.46

4.3.5 Originalartikel: Liebermann A, Detzer J, Stawarczyk B. Auswirkungen der jüngsten

entwickelte Allzweckklebstoffe für Zugfestigkeit mit CAD/CAM-Keramik.

Angenommen bei Opera Dent. (Wenn: 2390)

Abstrakt

Zweck: Der Zweck dieser Forschung bestand darin, die Auswirkungen verschiedener zu bestimmen

Allzweckklebstoffsysteme für Zugfestigkeit (TBS), vier verschiedene CAD/CAM

zum Testen von Keramik auf konventionellem Komposit.

Material und Methode: Testproben (N=648, n=162) wurden aus vier CAD/CAM-Keramiken hergestellt

Proizvedeno: (a) VITABLOCS Mark II, (b) Original LRF, (c) Celtra Duo und (d) IPS e.max CAD.

VITABLOCS Mark II und Initial LRF wurden 60 Sekunden lang mit 9 %iger Flusssäure, Celtra Duo, behandelt

geätzt 30 Sekunden und IPS e.max CAD 20 Sekunden. Mit Monobond Etch verklebte Proben

Satz waren nicht graviert. Die folgenden Allzweckklebstoffsysteme verfügen über:

Verwendet: All-Bond Universal (ABU), Clearfil Universal Bond (CUB), G-Multi Primer (GMP),

iBond Universal (IBU), Monobond Etch″ (MEP), Monobond Plus (MBP), One Coat 7

Universal (OCU), Prime&Bond Active (PBA) und Scotchbond Universal (SBU). Eseji

Sie werden mit Verbundmaterial (Variolink Esthetic DC) verbunden und thermisch gealtert

(20.000x, 5°C/55°C) und dann wurde TBS gemessen. Daten sind fehlgeschlagen

Unter Verwendung einer univariaten Varianzanalyse mit partiellem Eta-Quadrat, Kolmogorov

Ausgewertet wurden Smirnov, Kruskal-Wallis, Mann-Whitney U und Spearmans Rho-Test (α=0,05).

Ergebnisse: ABU, MEP und MBP zeigten die höchsten TBS-Werte. CUB, IBU und OCO es

deutlich günstigere Preise, unabhängig von der verwendeten CAD/CAM-Keramik. Im SBU

Zur CAD/CAM-Keramik lassen sich kontroverse Ergebnisse ausmachen.

ABU, MEP und MBP hingegen zeigten keinen Einfluss von CAD/CAM-Keramik auf TBS

Werte. ABU, GMP, MEP und MBP zeigten überwiegend kohärente Bruchmuster

Verbundfixierung, während es sich bei CUB und OCU meist um adhäsive Frakturmuster handelt

es passierte

Fazit: MEP und MBP zeigten vergleichbare Haftungswerte. Nur ein paar

Die universellen Klebesysteme lieferten für alle getesteten Keramiken verlässliche Werte. Deshalb

Der Zahnarzt sollte für jede Keramik ein allgemeines Adhäsivsystem speziell auswählen.

Quelle der Originalarbeit:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=Impact+of+recently+developed+universal+adhe

Siebe+in+Stärke+Bindung+Stärke+in+CAD%2FCAM+Keramik

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (48)

Meine Posts ________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.47

4.4 Zukünftige Konzepte der prothetischen Versorgung und deren Erforschung

Lebensqualität im Zusammenhang mit der Mundgesundheit bei vollständiger Wiederherstellung

4.4.1 Originalwerk: Saeidi Pour R, Edelhoff D, Prandtner O, Liebermann A.

Restaurierung eines Patienten mit unvollständiger Amelogenese mittels Porzellan

CAD/CAM-Polymerveneers und -Restaurationen: Ein klinischer Bericht. Quintessenz Int

2015? 46: 843-852. (AN: 0,995)

Abstrakt

Zweck: Vollständige Rehabilitation von Patienten mit Verlust der vertikalen Dimension (VDL)

verursacht durch strukturelle Schmelzdefekte, wie z. B. vernachlässigte Erweiterungen (AI).

stellt in der Regel eine erhebliche Herausforderung für das Behandlungsteam dar. Zweck dieses Fallberichts

war ein potenziell minimalinvasives Konzept bei der Behandlung solch komplexer Fälle

Einfügung.

Material und Methode: Dieser Fallbericht beschreibt eine vollständige Wiederherstellung der künstlichen Intelligenz

Patient mit experimentellem CAD/CAM-Kunststoff und Vollkeramik-Veneers,

einschließlich umfassender Fallgestaltung und Erläuterung der Wiederherstellung

vertikale und horizontale Bisspositionen, Vorbereitung und Befestigung.

Fazit: Genaue Analyse und Behandlungsplanung, die ästhetisch und ästhetisch ist

Funktionsbeurteilungen und die Auswahl geeigneter Materialien sind wichtig

Voraussetzungen für erfolgreiche Ergebnisse. Dabei spielen Langzeitprovisorien eine wichtige Rolle

eine wichtige Rolle bei der Befriedigung seiner ästhetischen Ansprüche und funktionalen Bedürfnisse

den Patienten zu beurteilen. In solchen Fällen können Wiederherstellungsoptionen genutzt werden

Sie können sehr unterschiedlich sein, von Anweisungen zur Mundhygiene bis hin zu

Erweiterter Zahnersatz, einschließlich Kunststofffüllungen, Keramikveneers,

Metallkeramik- oder Vollkeramikkronen.

Quelle der Originalarbeit:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=Rehabilitation+of+a+patient+with+amelogenesi

mit+Imperfecta+mit+Porzellanflächen+und+CAD%2FCAM+Polymer-Restaurationen

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (49)

Meine Posts ________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.48

4.4.2 Originalarbeit: Edelhoff D, Prandtner O, Saeidi Pour R, Wichelhaus A,

Liebermann A. Systematische Entwicklung von Ästhetik und Funktionalität im Neuen

Patient mit Oberkieferzahnaplasie. J Esthet Restor Dent 2017;29:247-255. (WENN:

1.273)

Abstrakt

Zweck: Bei jungen Patienten mit bleibenden Zähnen, die nicht durchbrechen, Prothetik

Vollrestaurationen eines oder beider Kiefer kompensieren die reduzierte vertikale Dimension

und Ästhetik und Funktionalität mit minimalem biologischen Aufwand

produzieren. Dies erfordert eine sorgfältige Planung durch den Zahnarzt und eine gute Einhaltung

Patienten während der präprothetischen Phase. Der Zeitraum vor der Behandlung mit

Zahnfarbener Zahnersatz führt zu einem vorhersehbaren Ergebnis des endgültigen Zahnersatzes

Pflege. Auch dank verbesserter Restaurationsmaterialien und Befestigungstechniken

Gute Kenntnisse über die Erhaltung einer gesunden Zahnpulpa haben einen Unterschied gemacht

von der prothetischen Zahnheilkunde bis hin zu minimalinvasiven Behandlungsmethoden.

MATERIALIEN UND METHODEN: In diesem klinischen Fall handelt es sich um ein minimalinvasives Verfahren

Oberkieferrestauration eines Patienten mit mehreren beginnenden Neubildungen und Aplasie

Belastbarkeit von Milchzähnen und Knochenwachstumsstörungen. Bei dem Patienten wurde a diagnostiziert

CAD/CAM-zahnfarbene Polycarbonatschiene. Dann könnte er mit den Mitteln

Definitive Prothesen verfügen dank zweier Prothesen auf Zirkonoxidbasis über eine gute Ästhetik und Funktionalität

einseitig klebende Brücken zum Ersatz der oberen seitlichen Schneidezähne

Teilweise Lünetten aus Lithiumbisilikatkeramik auf der Rückseite und zwei auf Feldspatbasis

Keramikfurniere für die oberen mittleren Schneidezähne.

Fazit: Nicht-invasive Vorbehandlung mit abnehmbarem

zahnfarbene Schiene hilft, das Therapieziel sicher und einfach zu erreichen,

verkürzt die erforderliche Behandlungszeit, erhöht die Vorhersehbarkeit und unterstützt

Dazu trägt auch die Übertragung der ursprünglichen Geometrie auf die Geometrie der endgültigen Prothese bei

komplexe Fälle. Neue restaurative Alternativen ermöglichen minimalinvasive Verfahren

Behandlung solcher Patienten.

Quelle der Originalarbeit:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=Systematic+development+of+esthetics+and+fu

Wirkung+bei+einem+jungen+Patienten+mit+Unterkiefer-Zahnplasie

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (50)

Meine Posts ________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.49

4.4.3 Quelle: Liebermann A, Rafael CF, Edelhoff D, Ramberger M, Schweiger

J, Volpato, CAM, Saeidi Pour R. Mündliche Eigenschaften und elektronische Wiederherstellung

eines jungen Patienten mit CHARGE-Syndrom mittels minimalinvasiver Langzeittherapie

CAD/CAM-Zwischenrestaurationen. J Prosthet Dent 2017;117:453-458. (AN: 2.095)

Abstrakt

Ziel: Patienten mit CHARGE-Syndrom weisen häufig mehrere schwere orofaziale Anomalien auf

wie (a) Iris- oder Netzhautablösung, (b) Herzfehler oder Herzfehlbildungen, (c)

Choanische Atresie/Stenose, (d) vermindertes natürliches Wachstum, (e) Fehlbildungen

Urogenitalsystem und (f) Ohrfehlbildungen. Behandlung solcher Syndrome

Der Patient hängt hauptsächlich von der Art der Manifestation ab. Zur Herstellung einer Verbundprothese

Führen Sie eine Restaurierung durch und erzielen Sie ein konservatives, ästhetisches und funktionelles Ergebnis

Restaurationen können am Computer mithilfe von CAD/CAM entworfen und hergestellt werden

Kunststoff für Langzeitprovisorien.

Material und Methode: Dieser Artikel beschreibt die Behandlung eines jungen Patienten

mit CHARGE-Syndrom in Kombination mit schweren oralen Veränderungen. Behandlung

digital entworfen und geduldig mit CAD/CAM-Kunststoffrestaurationen wie

langfristiger temporärer Ersatz.

Fazit: Hergestellte CAD/CAM-Harzrestaurationen bieten a

stabile langfristige temporäre Behandlungsmöglichkeit mit zufriedenstellender Ästhetik

und funktionelle Ergebnisse mit geringem biologischen Aufwand als Brücke dazu

Abschluss des Knochenwachstums. Diese lange Übergangszeit vereinfacht alles

weitere Planung für die endgültige Prothese.

Quelle der Originalarbeit:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=Oral+features+and+computerized+rehabilitation

+junger+Patient+mit+CHARGE-Syndrom+unter+minimal+invasiver+Langzeitanwendung

mittel+CAD%2FCAM+Restaurationen

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (51)

Meine Posts ________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.50

4.4.4 Izvorno djelo: Liebermann A, Edelhoff D, Güth JF, Erdelt K, Grünewald E. Oral-

Gesundheitseffekt bei Patienten mit vollem Mund mit zwei verschiedenen

zahnfarbene Restaurationsmaterialien. Clin Oral Investig 2018; doi:

10.1007/s00784-018-2580-1. [Epub vor Druck] (IF: 2308)

Abstrakt

Zweck: Das Ziel dieser Forschung war die Analyse der Veränderung

Mundgesundheitsbezogene Lebensqualität (OHIP) bei Patienten mit umfassender Versorgung

Ober- und Unterkiefer durch mäßigen/starken Verlust der Zahnhartsubstanz

Abhängigkeit von verschiedenen Restaurationsmaterialien (Keramik und experimentell).

Kunststoff CAD/CAM).

Material und Methoden: 29 gesunde Patienten (15 Männer/14 Frauen, Alter: 44,6 ± 28,4).

Jahre) aufgrund unterschiedlich starker Zahnstrukturverluste mit a

Komplette Restaurationen wurden mit Zahnersatz versorgt, der mit deutschem OHIP-G49 gefüllt war

Fragebögen vor und nach Abschluss der prothetischen Behandlung. Der

Den Patienten wurden vollkeramische (n=17) oder experimentelle Restaurationen gezeigt

Bereitgestellte CAD/CAM-Kunststoffe (n=12). Alle Fragen sind in fünf Dimensionen unterteilt: (a)

Aussehen, (b) orale Funktionen, (c) psychosoziale Wirkungen, (d) Sprache

Einschränkungen und (e) orofaziale Schmerzen. Veränderungen (positiv/negativ)

zwischen zwei OHIP-Fragebögen für jede einzelne Frage/jeden einzelnen Patienten/jede einzelne Dimension

wurden getrennt unter Verwendung von Differenzwerten und Daten unter Verwendung von Kolmogorov durchgeführt

Smirnov-, Wilcoxons Signed-Rank-, Kruskal-Wallis-, Mann-Whitney- und Cronbachs Alpha-

Die Hoden wurden ausgewertet (α<0,01).

Ergebnisse: Die Dimension „Aussehen“ zeigte die größte signifikante Verbesserung (p<0,001,

100 % Verbesserung bei allen Differenzwerten >0). „sprachliche“ Dimension

„Einschränkungen“ zeigten die geringste Verbesserung (p<0,001). Und die anderen drei

Die Abmessungen unterschieden sich nicht wesentlich. Es gab keine bedeutenderen

Unterschiede zwischen den beiden verwendeten Materialien.

Schlussfolgerung: Persönlich empfundenes ästhetisches Erscheinungsbild der Patienten

wurde durch die vollständige Restaurierung positiv, unabhängig vom verwendeten Material

es waschen. Deutliche Verbesserungen wurden bei den Parametern „Zahnschmerzen“ und vorgenommen

Sensor „Essprobleme“. Kenntnisse über verbesserte

Die Lebensqualität im Zusammenhang mit der Mundgesundheit ist für Fachkräfte wichtig, um Patienten eine zu bieten

bieten in komplexen Fällen eine angemessene Beratung und Behandlung an.

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (52)

Meine Posts ________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.51

Quelle der Originalarbeit:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=Oral-health-lated+impact+profile+in+full-

Patienten+restaurierten+Münder+mit+zwei+verschiedenen+Farben+von+Restaurationsmaterialien

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (53)

Durchsicht der Bibliographie _________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.52

5 Bibliografische Überprüfung

1. Abo-Hamar SE, Hiller KA, Jung H, Federlin M, Friedl KH, Schmalz G. Sila veze

neuer universeller, haftender Kunstharzzement auf Dentin und Schmelz. Klinik Oral

Investig 2005; 9:161-167.

2. Aboushelib MN, Sleem D. Mikrotensive Bindungsfestigkeit von Lithiumbisilikatkeramiken in

Harzklebstoffe. J Adhes Dent 2014; 16: 547-552.

3. Addison O, Marquis PM, Fleming GJ. Oberflächenwirkung von Flusssäure

Behandlungen für die Leistung von Restaurierungsmaterial für Porzellanlaminat. Delle

Mater 2007; 23:461-468.

4. Ahn JS, Lee YK. Der Unterschied in der Transparenz von Vollkeramik im Vergleich zur Leuchte. Delle

Mater 2008; 24:1539-1544.

[PubMed] 5. Al Ben Ali A, Kang K, Finkelman MD, Zandparsa R, Hirayama H. ​​​​​​Η eπίδραση του

Variationen in der Transluzenz und Hintergrundfarbunterschiede bei CAD/CAM-Lithium

Silikatglaskeramik. J Prosthodont 2014; 23: 213-220.

6. Alaniz JE, Perez-Gutierrez FG, Aguilar G, Garay JE. Optische Eigenschaften des Banners

nanokristallines Zirkonium, stabilisiert durch Yttrium. Opt Mater 2009; 32:62-68.

7. Al-Assaf K, Chakmakchi M, Palaghias G, Karanika-Kouma A, Eliades G. Interfacial

Eigenschaften von Adhäsivharzen und Kompositen mit Dentin. Dent Mater

2007.; 23:829-839.

8. Alavi AA, Behroozi Z, Nik Eghbal F. Scherhaftfestigkeit von Porzellanlaminat in

präparierte und unpräparierte Frontzähne. J Dent (Shiraz) 2017, 18:50-55.

9. Albert FE, El-Mowafy OM. Randpassung und Mikroleckage von Procera AllCeram

Kronen mit vier Zementen. Int J Prosthodont 2004; 17:529-535.

10. Alex G. Vorbereitung von Porzellanoberflächen für optimale Haftung. Compend Contin Educ Dent

2008.; 29:324-335.

11. Al-Fouzan AF, Tashkandi EA. Volumenmessungen der entfernten Zahnsubstanz

verbunden mit verschiedenen Vorbereitungsplänen. Int J Prosthodont 2013; 26:545-548.

12. Ali Z, Baker S, Barabari P, Martin N. Wirksamkeit herausnehmbarer Teilprothesen:

retrospektive Beurteilung der mundgesundheitsbezogenen Lebensqualität. Eur J Prothetische Restauration

Dent 2017.; 25:101-107.

13. Alix S, Colasse L, Morvan C, Lebrun L, Marais S. Druckschock im Autoklaven

Verarbeitung zur Wasseraufnahme und Pektinsynthese von Flachs-Cellulosefasern. Kohlenhydrate

Polym 2014; 102:21-29.

14. Almeida AA Jr, Longhini D, Domingues NB, Santos C, Adabo GL. Klinische Frakturen

Einzelfacettierte Zirkoniumrahmen. Gen Dent 2013? 61:17-21.

15. Al-Shammery HA, Bubb NL, Youngson CC, Fassbinder DJ, Wood DJ. Njegova uporaba

Konfokale Mikroskopie zur Beurteilung der Oberflächenrauheit von zwei gefrästen CAD-CAM-Keramiken

nach zwei Poliertechniken. Dent Mater 2007; 23:736-741.

16. Alster D, Feilzer AJ, De Gee AJ, Davidson CL. Zugfestigkeit dünner Harzverbundstoffe

Schichten als Funktion der Schichtdicke. J Dent Res 1995, 74:1745-1748.

17. Alt V, Hannig M, Wöstmann B, Balkenhol M. Bruchfestigkeit der temporären Konstante

partielle CAD/CAM-Prothesen im Vergleich zu direkt gefertigten Restaurationen. Dent Mater

2011.; 27:339-347.

18. AlZarea BK. Mundgesundheitsbezogene Lebensqualitätsergebnisse bei Teilgebiss

Patienten, die mit Einzelkronen mit Implantaten oder festsitzenden Teilprothesen versorgt werden. J Clin

Exp Dent 2017;9:e666-e671.

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (54)

Durchsicht der Bibliographie _________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.53

19. Alzoubi EE, Hariri R, Mulligan K, Attard N. Überprüfung der Mundgesundheitsqualität

des Lebens bei kieferorthopädischen Patienten, die mit festsitzenden und Doppelblockapparaturen behandelt werden. J Orthod

Sci 2017; 6:65-70.

20. An JS, Sohn HH, Qadeer S, Ju SW, Ahn JS. Die Wirkung seiner kontinuierlichen Steigerung

die Dicke des opaken Farbkompositharzes in Opazität und Transluzenz. Acta

Odontol Scand 2013;71:120-129.

21. Anders A. Plasma- und Ionenquellen bei der großflächigen Abscheidung: eine Übersicht. Technologischer Mantel zum Surfen

2005; 200:1893-1906.

22. Andrade AM, Moura SK, Reis A, Loguercio AD, Garcia EJ, Grande RHM. Benotung

Harz-Email-Verbindungen mit Mikroscher- und Mikrodehnungs-Klebkrafttests: Leistung

zusammengesetzte Tonhöhe. J Appl Oral Sci 2010; 18: 591-598.

23. Andre CB, Aguiar TR, Ayres AP, Ambrosano GM, Giannini M. Bond Force of Self-

Haftharz auf trockenem und feuchtem Dentin. Brasilien Oral Res 2013; 27:389-395.

[ PMC kostenloser Artikel ] [ PubMed ] 24. Anjum A, Otsuki M, Matin K, Tagami J. Konservierung flüssiger Medien produziert

Veränderungen in den Eigenschaften der Schmelzoberfläche. J Dent 2009; 37:884-890.

25. Anusavice KJ. In: Anusavice KJ, Herausgeber von Phillips‘ Science of Dental Materials. 11. Aufl.

St. Louis: Saunders Co; 2003:655-719.

26. Ardlin BI. Umwandlungsgehärtetes Zirkonium für Zahninlays, Kronen und Brücken:

chemische Stabilität und der Einfluss der Alterung bei niedrigen Temperaturen auf Biegefestigkeit und Oberfläche

Struktur. Dent Mater 2002; 18:590-595.

27. Aren G, Ozdemir D, Firatli S, Uygur C, Sepet E, Firatli E. Bewertung von mündlichen und

systemische Manifestationen einer unvollständigen Amelisierung in der Bevölkerung. J Dent

2003; 31: 585-591.

28. Asaka Y, Miyazaki M, Aboshi H, Yoshida T, Takamizawa T, Kurokawa H, Rikuta A.

EDX-Fluoreszenzanalyse und SEM-Beobachtung von Harzverbundwerkstoffen. J Oral Sci

2004;46:143-148.

29. Asmussen A, Peutzfeld A. Oberflächenenergieeigenschaften von Klebstoffmonomeren.

Dent Mater 1998.; 14:21-28.

30. Asmussen E, Attal JP, Degrange M. Faktoren, die die Adhäsionsenergie beeinflussen

experimentelle Harzzemente aus Nickel- und Chromlegierungen. J Dent Res

1995, 74:715-720.

31. Asmussen E, Peutzfeldt A, Sahafi A. Bindung von Kunstharzzementen an Suspensionsmaterialien:

Einfluss der Oberflächenenergieeigenschaften. J Adhes Dent 2005; 7: 231-234.

32. Attar N. Einfluss von Endbearbeitungs- und Polierverfahren auf die Oberflächenrauheit

Smolast-Komposit J Contemp Dent Pract 2007; 8:27-35.

33. Attia A, Kern M. Auswirkung von Reinigungsmethoden nach Luftabrieb bei reduziertem Druck auf

Bindung an Zirkonkeramik. J Adhes Dent 2011; 13: 561-567.

34. Awad D, Stawarcyzk B, Liebermann A, Ilie N. Transluzenz ästhetischer Zähne

CAD/CAM-Restaurationsmaterialien und Kompositharze in Bezug auf Dicke und

Oberflächenhärte. J Prosthet Dent 2015;113:534-540.

35. Azer SS, Rosenstiel SF, Seghi RR, Johnston WM. Die Wirkung von Grundierungstönen auf

Farbe von Keramikfurnieren. J Prosthet Dent 2011;106:179-183.

36. Azimian F, Klosa K, Kern M. Bewertung eines neuen Universalprimers für Keramik und

legure. J Adhes Dent 2012; 14:275-282.

37. Azzopardi N, Moharamzadeh K, Wood DJ, Martin N, van Noort R. Die Wirkung der Tonhöhe

Matrixzusammensetzung zur Transluzenz experimenteller Dentalkompositharze. Delle

Mater 2009; 25:1564-1568.

38. Backman B, Wahlin YB. Variationen in der Anzahl und Morphologie der bleibenden Zähne

7-jährige schwedische Kinder. Int J Paediatr Dent 2001; 11:11-17.

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (55)

Durchsicht der Bibliographie _________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.54

39. Bagheri R, Burrow MF, Tyas M. Wirkung von Lebensmittelsimulationslösungen und -oberflächen

Finish-Empfindlichkeit gegenüber Verfärbungen ästhetischer Restaurierungsmaterialien. J Dent

2005; 33:389-398.

40. Bagheri R, Tyas MJ, Burrow MF. Unterirdischer Abbau von Verbundwerkstoffen auf Harzbasis.

Dent Mater 2007,23, 944-951.

41. Bagis B, Turgut S. Optische Eigenschaften aktueller Keramiklaminatsysteme

liefern. J Dent 2013; 41: e24-30.

42. Bähr N, Keul C, Edelhoff D, Eichberger M, Roos M, Gernet W, Stawarczyk B. Učinak

verschiedener Adhäsive in Kombination mit zwei Kompositzementen unter Scherung

Beständigkeit gegenüber CAD/CAM-Polymermaterialien. Dent Mater J 2013; 32:492-501.

43. Baier RE. Haftungsprinzipien. Opera Dent 1992.; 5:1-9.

44. Baldissara P, Llukacej A, Ciocca L, Valandro FL, Scotti R. Transluzenz von Zirkonoxid

Umgang mit verschiedenen CAD/CAM-Systemen. J Prosthet Dent 2010; 104:6-12.

45. Balkenhol M, Mautner MC, Ferger P, Wöstmann B. Mechanische Eigenschaften

Materialien für provisorische Kronen und Brücken: chemisch härtende versus dualhärtende Systeme.

J Dent 2008; 36:15-20.

46. ​​​​Bames CM. Die Wissenschaft des Polierens. Dimen Dent Hyg 2009; 7:18-22.

47. Baracco B, Fuentes V, Garrido MA, Gonzalez-Lopez S, Ceballos L. Wirkung der Thermik

Alterung der Zughaftfestigkeit in reduzierten Bereichen von sieben aktuellen Klebstoffen.

Zahnmedizin 2013;101:177-185.

[ PMC kostenloser Artikel ] [ PubMed ] 48. Barizon KT, Bergeron C, Vargas MA, Qian F, Cobb DS, Gratton DG, Geraldelli S. Die Auswirkungen eines akuten Myokardinfarkts.

Keramische Materialien für Porzellanfurniere. Teil I: Zusammenhang zwischen Transluzenz

Parameter und Kontrastverhältnis. J Prosthet Dent 2013; 110: 397-401.

49. Başaran EG, Ayna E, Vallittu PK, Lassila LV. Faserverstärkte Tragfähigkeit

und unverstärkter, CAD/CAM-gefertigter festsitzender Zahnersatz aus Kompositharz. J

Prothet Dent 2013; 109:88-94.

50. Başaran EG, Ayna E, Vallittu PK, Lassila LV. Lager handgefertigt und

Modul für computergestütztes Design, computergestützte Konstruktion, Baumkonstruktion und Reparatur

Zahnersatz aus Kompositfüllungen. Acta Odontol Scand 2011; 69: 144-

150.

51. Baseren M. Oberflächenrauheit von Nanofüllstoff und Nanohybrid-Kompositharz

Restaurierungsmaterialien basierend auf der Zahnfarbe nach mehreren Nachbearbeitungen, d

Polierverfahren. J Biomater Appl 2004; 19:121-134.

52. Bayer S, Komor N, Kramer A, Albrecht D, Mericske-Stern R, Enkling N. Retention

Festigkeit von Kunststoffklammern an Implantatstäben: eine randomisierte kontrollierte Studie. Klinik für orale Implantate

Res 2012; 23:1377-1384.

53. Bazos P, Magne P. Dent. Bioemulation: biomimetisch nachgeahmte Natur mittels a

histoanatomischer Ansatz; Strukturanalyse. Eur J Esthet 2011; 6:8-19.

54. Behr M, Proff P, Leitzmann M, Pretzel M, Handel G, Schmalz G, Driemel O, Reichert

TE, Koller M. Eine Umfrage zum angeborenen Zahnmangel bei kieferorthopädischen Patienten im Osten

Bayern. Eur J Orthod 2011; 33:32-36.

55. Behr M, Rosentritt M, Regnet T, Lang R, Handel G. Randanpassung im Dentin

Allzweck-Klebezement im Vergleich zu bewährten Systemen. Dent Mater

2004.; 20:191-197.

56. Beier US, Kapferer I, Burtscher D, Giesinger JM, Dumfahrt H. Klinische Leistung

Vollkeramische Inlay- und Onlay-Restaurationen im Backenzahnbereich. Int J Prothetik

2012.; 25:395-402.

57. Beier US, Kapferer I, Dumfahrt H. Klinische Langzeitbewertung und Misserfolg

enthält 1335 Vollkeramik-Restaurationen. Int J Prosthodont 2012; 25:70-78.

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (56)

Durchsicht der Bibliographie _________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.55

58. Belser UC, Magne P, Magne M. Keramiklaminatfurniere: ihre Weiterentwicklung

Hinweise. J Esthet Dent 1997, 9:197-207.

59. Benetti P, Della Bona A, Kelly JR. Bewertung der thermischen Kompatibilität zwischen Kernen

und facettierte Dentalkeramiken mittels Prüfung der Scherhaftfestigkeit und des Kontaktwinkels

Messung. Dent Mater 2010; 26:743-750.

60. Beuer F, Aggstaller H, Edelhoff D, Gernet W. Auswirkung des Vorbereitungsplans auf

Bruchfestigkeit von Zirkonkronen. Dent Mater J 2008; 27:362-367.

61. Beuer F, Stimmelmayr M, Gueth J, Edelhoff D, Naumann Μ. In vitro izvedba

einzelne Vollkontur-Zirkonoxidkronen. Dent Mater 2012; 28:449-456.

62. Bindl A, Richter B, Mörmann WH. Computergestütztes Überleben in der Töpferei

Design/Konstruktion von Kronen im Zusammenhang mit Präparationen mit reduzierter Makroretention

Geometrie. Int J Prosthodont 2005; 18: 219-224.

63. Blatz MB, Sadan A, Martin J, Lang B. In-vitro-Bewertung der Scherbindungsfestigkeit

Harz auf dicht gesinterter hochreiner Zirkonkeramik nach Langzeitlagerung

und thermische Verwertung. J Prosthet Dent 2004;91:356-362.

64. Blattz MB. Langfristiger klinischer Erfolg vollkeramischer Seitenzahnrestaurationen.

Quintessence Int 2002;33:415-426.

65. Boehm RF. Die thermische Umgebung der Zähne beim Atmen mit offenem Mund. J Dent Res

1972, 51:75-78.

66. Borges GA, Sophr AM, de Goes MF, Sobrinho LC. Ätz- und Airbrush-Effekt

Reibung von Partikeln in der Mikrostruktur verschiedener Dentalkeramiken. J Prosthet Dent

2003, 89:479-488.

67. Bourbia M, Ma D, Cvitkovitch DG, Santerre JP, Finer Y. Kariesbakterien werden abgebaut

Zahnkompositharze und Klebstoffe. J Dent Res 2013; 92:989-994.

68. Braun AP, Grassi Soares C, Glüer Carracho H, Pereira da Costa N, Bauer Veeck E.

Optische Dichte und chemische Zusammensetzung von mikrogefüllten und mikrohybriden Verbundwerkstoffen

lächeln. J Appl Oral Sci 2008; 16:132-136.

69. Burke FJ, Crisp RJ, Richter B. Bewertung des Managements neuer

Allzweckklebstoff auf Harzbasis. Int Dent J 2006;56:142-146.

70. Burke FJ, Fleming GJ, Nathanson D, Marquis PM. Klebetechnologien sind erforderlich

Keramik unterstützen? Bewertung aktueller Beweise. J Adhes Dent 2002; 4:7-

22.

71. Burke FJ. Überlebensraten von Porzellanlaminatfurnieren unter besonderer Berücksichtigung

Die Wirkung des Präparats auf Dentin: eine Überprüfung der Literatur. J Esthet Restor Dent 2012;24:257-

265.

72. Burke FM, McKenna G. Toothwear und der ältere Patient. Dent 2011-Update; 38: 165-

168.

73. Bütikofer L, Stawarczyk B, Roos M. Zwei Regressionsmethoden zur Schätzung von zwei

Weibull-Verteilungsparameter für die Zuverlässigkeit von Dentalmaterialien. Dent Mater

2015.; 31: e33-e50.

74. Calais JG, Soderholm KJ. Einfluss der Art des Füllstoffs und der Bleibelastung auf die Biegung

Festigkeit experimenteller Verbundharze. J Dent Res 1988, 67:836-840.

75. Campbell PM, Johnston WM, O'Brien WJ. Die Streuung des Lichts und die Brillanz eines

experimentelles Komposit mit Quarzfüllstoff. J Dent Res 1986, 65:892-894.

76. Can Say E, Yurdagüven H, Malkondu Ö, Ünlü N, Soyman M, Kazazoğlu E. Učinak

Prophylaktische Pasten zum Polieren der Oberflächenrauheit indirekter Restaurationsmaterialien.

ScientificWorldJournal 2014;2014:962764.

77. Canay S, Hersek N, Ertan A. Wirkung verschiedener Säurebehandlungen auf Porzellanoberflächen.

J Oral Rehab 2001; 28:95-101.

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (57)

Durchsicht der Bibliographie _________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.56

78. Canay S, Hersek N, Tulunoglu I, Uzun G. Bewertung von Verfärbung und Härte

von weichen Beschichtungsmaterialien bis hin zu Lebensmittelfarblösungen. J Oral Rehabil 1999, 26:821-829.

79. Cappelletti G, Ardizzone S, Meroni D, Soliveri G, Ceotto M, Biaggi C, Benaglia M,

Raimondi L. Benetzbarkeit von reinen und fluorierten Silanen: basierend auf einem kombinierten Ansatz

bei der Berechnung der freien Oberflächenenergie und des Dipolmoments. J Kolloid

Interface Sci 2013;389:284-291.

80. Cardoso JA, Almeida PJ, Fernandes S, Silva LS, Pinho A, Fischer A, Simões L.

Vorhandensein von Kronen und Veneers im Frontgebiss: Fallbericht. Eur J Esthet

Dent 2009; 4:12-26.

81. Catelan A, Guedes APA, Suzuki TYU, Takashi MK, Souza EM, Briso ALF, Santos

PH. Fluoreszenzintensität der Verbundschicht in Kombination mit Oberflächenversiegelung

Färbelösungen ausgesetzt. J Esthet Rest Dent 2015; 27:33-40.

82. Cattell MJ, Knowles JC, Clarke RL, Lynch E. Biaxiale Biegekraft von zwei

Systeme aus Presskeramik. J Dent 1999; 27:183-196.

[PubMed] 83. Cavalcanti AN, Foxton RM, Watson TF, Oliveira MT, Giannini M, Marchi GM. Υ-ΤΖΠ

Keramik: Grundbegriffe für die klinische Anwendung. Opera Dent 2009; 34:344-351.

84. Chaiyabutr Y, Kois JC, Lebeau D, Nunokawa G. Wirkung der Trägerzahnfarbe,

Zementfarbe und Keramikdicke an die resultierende visuelle CAD/CAM-Farbe anpassen

Mit Lithiumbisilikat verstärkte Glaskeramikkrone. J Prosthet Dent 2011; 105:83-90.

85. Chang J, Da Silva JD, Sakai M, Christiansen J, Ishikawa-Nagai S. Der optische Effekt

Kompositzement auf Vollkeramikkronen. J Dent 2009; 37:937-943.

86. Chang JY, Chen WC, Huang TK, Wang JC, Fu PS, Chen JH, Hung CC. Benotung

Genauigkeit der Zahnfarbmessung mithilfe einer Kombination aus dem Munsell-Farbsystem und

Zahnkolorimeter. Cancer J Med Sci 2012; 28:490-494.

87. Chang YY. Maximierung der ästhetischen Ergebnisse bei Restaurationen auf Zirkoniumbasis. Gen Dent

2011.; 59:440-445.

88. Chen C, Trindade FZ, de Jager N, Kleverlaan CJ, Feilzer AJ. Snaga loma

CAD/CAM Resin Nano Ceramic (RNC) und CAD-Keramik in verschiedenen Ausführungen

Dicke. Dent Mater 2014; 30:954-962.

89. Chen JH, Matsumura H, Atsuta M. Einfluss unterschiedlicher Ätzperioden auf die Bindung

Festigkeit von Kompositharz auf bearbeitbarem Porzellan. J Dent 1998, 26:53-58.

90. Chen L, Shen H, Suh BI. Auswirkung der Einarbeitung von BisGMA-Harz auf die Haftung

Eigenschaften von Silan- und Zirkonium-Primern. J Prosthet Dent 2013; 110: 402-407.

91. Chen L, Suh BI, Brown D, Chen X. Bindung von Keramik auf Zirkonoxidbasis: die Beweise

chemische Bindung und verbesserte Bindungsfestigkeit. Am J Dent 2012; 25:103-108.

92. Chen YM, Smales RJ, Yip KH, Sung WJ. Transluzenz und biaxiale Biegefestigkeit

aus vier keramischen Kernmaterialien. Dent Mater 2008; 24:1506-1511.

93. Chevalier J, Calès B, Drouin JM. Zersetzung von Y-TZP bei niedriger Temperatur. Marmelade

Ceram Soc 1999, 82:2150-2154.

94. Chu FC, Chow TW, Chai J. Kontrastverhältnisse und Maskierungsfähigkeit von drei Arten

Keramikfurniere. J Prosthet Dent 2007;98:359-364.

95. Chu SJDA, Mieleszko AJ. Grundprinzipien der Farbe: Farbtöne kombinieren und

Kommunikation in der ästhetischen Zahnheilkunde. Quintessence Pub (Chicago); 2004:19-50.

96. Chung KH. Die Auswirkungen von Endbearbeitungs- und Polierprozessen auf die Oberflächenstruktur

Harzverbundwerkstoffe. Dent Mater 1994, 10:325-330.

97. Clifford T, Finlay J, Briggs J, Burnett CA. Verschreibung einer obstruktiven Schiene

Behandlung von Kiefergelenkserkrankungen. J Ir Dent Assoc 1995;41:91-93.

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (58)

Durchsicht der Bibliographie _________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.57

98. Coldea A, Swain MV, Thiel N. In-vitro-Abbaubeständigkeit von Dentalkeramiken und

neues PICN-Material mit scharfer Vertiefung. J Mech Behav Biomed Mater 2013; 26:34-

42.

99. Conrad HJ, Seong WJ, Pesun IJ. Moderne keramische Materialien und Systeme mit Klinik

Empfehlungen: eine systematische Überprüfung. J Prosthet Dent 2007;98:389-404.

100. Costa DM, Somacal DC, Borges GA, Spohr AM. Möglichkeit des universellen Klebens

System auf Dentin im selbstätzenden Modus nach kurzzeitiger Lagerung und zyklischer Belastung. Offen

Dent J 2017; 11: 276-283.

101. Cottrell DA, Hughes CV. Zahnbefunde im Zusammenhang mit seinen Fehlbildungen

NAPLATITI. Pediatr Dent 2002;24:43-46.

102. Czasch P, Ilie N. In-vitro-Vergleich der mechanischen Eigenschaften und des Härtungsgrads

Bulk-Füller-Verbundwerkstoffe. Clin Oral Investig 2013; 17:227-235.

103. D'Arcangelo C, De Angelis F, Vadini M, D'Amario M. Klinische Bewertung von Porculano

Mit einem lichthärtenden Komposit verklebte Laminatfurniere: Ergebnisse bis zu 7 Jahre. Klinik Oral

Untersuchung im Jahr 2012; 16:1071-1079.

104. Da Silva GR, Roscoe MG, Ribeiro CP, da Mota AS, Martins LR, Soares CJ. posljedica

Restauration mit Metallkeramik-Restaurationen für Lebensqualität im Zusammenhang mit der Mundgesundheit.

Braz Dent J 2012; 23:403-408.

105. De Moraes RR, Marimon JL, Schneider LF, Sinhoreti MA, Correr-Sobrinho L, Bueno

M. Auswirkungen einer 6-monatigen Alterung in Wasser auf die Härte und Oberflächenrauheit von zwei

Mikrohybrid-Zahnkomposite. Int J Prosthodont 2008; 17:323-326.

106. De Munck J, Vargas M, Van Landuyt K, Hikita K, Lambrechts P, Van Meerbeek B.

Verklebung von adhäsivem Gummimaterial für Schmelz und Dentin. Dent Mater

2004.; 20:963-971.

107. Del Mar Perez M, Saleh A, Pulgar R, Paravina RD. Es kommt auf die Lichtpolymerisation an

Veränderungen in Farbe und Transparenz von Harzverbundwerkstoffen. Am J Dent 2009; 22:97-101.

108. Della Bona A, Anusavice KJ, Hood JA. Einfluss der keramischen Oberflächenbehandlung auf die Zugfestigkeit

Haftfestigkeit in Kunstharzzement. Int J Prosthodont 2002; 15:248-253.

109. Della Bona A, Anusavice KJ. Seine Mikrostruktur, Zusammensetzung und Ätztopographie

Zubna Keramika. Int J Prosthodont 2002; 15:159-167.

110. Della Bona A, Shen C, Anusavice KJ. Haftung von Harz an verarbeitetem Lithium

Keramik- und Silica-Busse. Dent Matter 2004.; 20:338-3

111. Denry I, Kelly JR. Moderne Zirkonoxid-Technologie für Dentalanwendungen. Dent Mater

2008.; 24: 299-307.

112. Deville S, Gremillard L, Chevalier J, Fantozzi G. Ein kritischer Methodenvergleich für

Bestimmung der Alterungsanfälligkeit von Yttrium-stabilisiertem Zirkonoxid in biomedizinischer Qualität

Keramika. J Biomed Mater Res B Appl Biomater 2005; 72: 239-245.

113. Dirxen C, Blunck U, Preissner S. Klinische Leistung eines neuen biomimetischen Doppelgängers

Netzwerk-Hardware. Open Dent J 2013; 7:118-122.

114. Doruk C, Ozturk F, Sari F, Turgut M. Wiederherstellung von Funktion und Ästhetik in Klasse II.

Teil 1 Patient mit unvollständiger Amelogenese: klinischer Bericht. Eur J Dent

2011.; 5: 220-228.

115. Dos Santos GB, Alto RV, Filoh HR, da Silva EM, Fellows CE. Lichtdurchlässigkeit aktiviert

Zahnharzkomposite. Dent Mater 2008; 24: 571-576.

116. Dos Santos VH, Griza S, de Moraes RR, Faria-E-Silva AL. Die bindende Kraft des Selbst

Adhäsive Kunstharzzemente in Verbundwerkstoffen, die verschiedenen Oberflächenvorbehandlungen unterzogen wurden.

Restor Dent Endod 2014.; 39:12-16.

117. Douglas RD, Przybylska M. Vorhersage der für den Farbton erforderlichen Porzellandicke

Streichhölzer J Prosthet Dent 1999, 82:143-149.

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (59)

Durchsicht der Bibliographie _________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.58

118. Dožić A, Tsagkari M, Khashayar G, Aboushelib M. Porzellan-Farbmanagement.

Veneer: Wirkung von Dentinfarben und Kunststoffzementen. Quintessence Int 2010; 41: 567-

573.

119. Drummond JL, Novickas D, Lenke JW. Normale Alterung von Vollkeramik

Rückgewinnungsmaterial. Dent Mater 1991, 7:133-137.

120. Dumitrascu N, Borcia C. Bestimmung des Kontaktwinkels zwischen Flüssigkeiten und Zylindern

površine. J Colloid Interface Sci 2006;294:418-422.

121. Edelhoff D, Beuer F, Schweiger J, Brix O, Stimmelmayr Μ, Güth JF. CAD/CAM

erstellte hochdichte Polymerrestaurationen für die Vorbehandlung komplexer Fälle:

Falldarstellung. Quintessence Int 2012; 43: 457-467.

122. Edelhoff D, Florian B, Florian W, Johnen C. Festsitzende HIP-Zirkonoxid-Teilprothesen – klinisch

Ergebnisse nach 3 Jahren klinischem Dienst. Quintessence Int 2008;39:459-471.

123. Edelhoff D, Liebermann A, Beuer F, Stimmelmayr M, Güth JF. Minimalno invazivan

Behandlungsmöglichkeiten in der festsitzenden Prothetik. Quintessence Int 2016;47:207-216.

124. Edelhoff D, Schweiger J, Prandtner Ο, Trimpl J, Stimmelmayr Μ, Güth JF. CAD/CAM

Schienen zur funktionellen und ästhetischen Beurteilung neu definierter okklusaler Dimensionen.

Quintessence Int 2017;48:181-191.

125. Edelhoff D, Schweiger J. CAD/CAM zahnfarbene Polierschienen zur Bewertung

Neue vertikale Dimensionen der Okklusion: ein Fallbericht. Quintessence Dent Technol

2014.; 37:1610-1623.

126. Edelhoff D, Sorensen JA. Entfernung von Zahnhartsubstanz im Zusammenhang mit verschiedenen Präparaten

Designs für Backenzähne. Int J Periodontics Restorative Dent 2002;22:241-249.

127. Edelhoff D, Sorensen JA. Entfernung von Zahnhartsubstanz im Zusammenhang mit verschiedenen Präparaten

Zeichnungen für Vorderzähne. J Prosthet Dent 2002; 87: 503-509.

128. El Zohairy AA, De Gee AJ, Hassan FM, Feilzer AJ. Der Effekt des Klebens

unterschiedliche Grade der Hydrophilie in der Haltbarkeit der Harz-Keramik-Verbindung. Dent Mater

2004.; 20:778-787.

129. El-Damanhoury HM, Gaintantzopoulou MD. Selbstätzender Primer für Keramik vs

Ätzen mit Flusssäure: Ätzeffizienz und Schweißleistung. J Prothetik

Res 2018; 62:75-83.

130. El-Meliegy E. Herstellung und Charakterisierung von Leuzit-Dentalporzellan mit niedriger Schmelzrate.

Br Ceram Trans 2003, 102:261-264.

131. Elsayed A, Younes F, Lehmann F, Kern M. Tensile Bond Strength of the tzv.

Allzweckgrundierungen und multimodale Zirkonium- und Lithiumbisilikatklebstoffe

Keramik. J Adhes Dent 2017; 19: 221–228.

132. Emamieh S, Ghasemi A, Torabzadeh H. Hygroskopische Ausbreitung der Ästhetik

Restaurierungsmaterialien: Jahresbericht. J Dent 2011; 8:25-32.

133. Ephraim R, Rajamani T, Feroz TM, Abraham S. Agenesie mehrerer Grund- und

einseitige bleibende Zähne und ihre mögliche Behandlung. J Int Mundgesundheit

2015.; 7:68-70.

[PubMed] 134. Eren D, Bektaş ÖÖ, Siso SH. Drei verschiedene Klebesysteme. drei verschiedene Krawatten

Festigkeitsprüfmethoden. Acta Odontol Scand 2013; 71:978-983.

135. Ersu B, Yuzugullu B, Ruya Yazici A, Canay S. Oberflächenrauheit und Bindungsstärke

glasinfiltrierte Aluminiumkeramik, hergestellt durch verschiedene Oberflächenbehandlungen. J

Dent 2009; 37:848-856.

136. Ertas E, Guler AU, Yucel AC, Koprulu H, Guler E. Stabilnost boje smolastih kompozita.

nach dem Eintauchen in verschiedene Getränke. Dent Mater J 2006,25,371-376.

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (60)

Durchsicht der Bibliographie _________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.59

137. Esteem da Cunha Coelho AS, Pereira Macho VM, Casimiro de Andrade DJ, Areias

AUS. Prävalenz und Verteilung der Zahnagenesie in der pädiatrischen Bevölkerung: a

radiografska studija. Rev Gaucha Odontol Porto Alegre 2012.; 60: 503-508.

138. Euan R, Figueras-Alvarez O, Cabratosa-Termes J, Oliver-Parra R. Marginal

Anpassung von Zirkoniumdioxid-Veneers: Auswirkungen des CAD/CAM-Systems i

Endgültiges Liniendesign. J Prosthet Dent 2014;112:155-162.

139. Fabian Fonzar R, Carrabba M, Sedda M, Ferrari M, Goracci C, Vichi A. Flexural

thermische Spannungsbeständigkeit und CAD-CAM von Lithiumbisilikaten mit unterschiedlichen

transparente Folien. Dent Mater 2017; 33:63-70.

140. Fasbinder DJ, Dennison JB, Heys DR, Lampe K. Seine klinische Leistung

Mit CAD/CAM hergestellte Verbundeinsätze. J Am Dent Assoc 2005;136:1714-1723.

141. Ferracane JL, Berge HX, Condon JR. In-vitro-Alterung von Dentalkompositen in Wasser

Einfluss von Umwandlungsgrad, Ladevolumen und Konz. Füllstoffe/Matrizen. J Biomed Mater

Res 1998, 42:465-472.

142. Ferracane JL, Stansbury JW, Burke FJ. Adhäsive Kunstharzzemente - Chemie,

Eigenschaften und klinische Überlegungen. J Oral Rehabil 2011;38:295-314.

143. Ferracane JL. Hygroskopische und hydrolytische Effekte auf Dentalpolymernetzwerke. Delle

Mater 2006; 22: 211-222.

144. Ferracane JL. Ist Kompositverschleiß immer noch ein klinisches Problem? Es gibt noch eine

Benötigen Sie In-vitro-Verschleißsimulatoren? Dent Mater 2006; 22:689-692.

145. Filser F, Kocher P, Weibel F, Lüthy H, Schärer P, Gauckler LJ. pouzdanost i snaga

vollkeramischer Zahnersatz, hergestellt durch direkte Keramikbearbeitung (DCM). Int J

Comput Dent 2001; 4:89-106.

146. Finer Y, Jaffer F, Santerre JP. Wechselwirkung der Cholesterinesterase i

Pseudocholinesterase beim biologischen Abbau von Dentalkompositen. Biomaterialien

2004.; 25:1787-1793.

147. Fischer AC. Nanoindentation: dynamischer Eindrucktest. Springer, Berlin. in 2004.

148. Fischer J, Roeske S, Stawarczyk B, Hämmerle CH. Korrelationsstudien

zwischen der Martens-Härte und der Biegefestigkeit von Komposit-Restaurationsharzen

Material. Dent Mater J 2010;29:188-192.

149. Fischer J, Stawarczyk B, Hämmerle CH. Biegefestigkeit von Verblendkeramiken für

Zirkonoxid. J Dent 2008; 36: 316–321.

150. Flury S, Lussi A, Hickel R, Ilie N. Lichtpolymerisation durch Glaskeramik mit Sekundär

und das LED-Härtungsgerät der dritten Generation: Auswirkung der Aushärtung auf die Qualität

Umwandlung von doppelt härtenden Kunststoffzementen. Clin Oral Invest 2014; 18: 809-818.

151. Projektmanager T.K. Fluoreszierende Mikrostruktur mineralisierter Zahngewebe. Int Endod J

1988, 21:251-256.

152. Fradeani M, Barducci G, Bacherini L. Ästhetische Wiederherstellung abgenutzter Zähne mit

minimalinvasives prothetisches Verfahren (MIPP). Int J Esthet Dent 2016; 11:16-35.

153. Frankenberger R, Hartmann V, Krech M, Krämer N. Adhäsive Befestigung von neuem CAD/CAM

Material. Int J Comput Dent 2015; 18:9-20.

154. Frankenberger R, Reinelt C, Petschelt A, Kramer N. Operator vs. materielle Auswirkungen

zum klinischen Ergebnis zementierter Keramikinlays. Dent Mater 2009; 25:960-968.

155. Voce TJ, Miranda FJ, Coury TL. Auswirkungen der verwendeten äquivalenten Schleifkorngrößen

verschiedene Polierbewegungen auf ausgewählten Restaurationsmaterialien. Quintessenz Int

1996, 27:279-285.

[PubMed] 156. Furuse AY, Gordon K, Rodrigues FP, Silicas N, Watts DC. Postojanost boja i sjaj-

Retention von Siloran- und Dimethacrylat-Kompositen bei beschleunigter Alterung. J Dent

2008.; 36:945-952.

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (61)

Durchsicht der Bibliographie _________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.60

157. Gale MS, Darvell BW. Thermozyklusverfahren zur Prüfung im Dentallabor

Wiederherstellung. J Dent 1999, 27:89-99.

158. Gamborena I, Blattz MB. Fluoreszenz – Nachahmung der Natur für überlegene Ästhetik

Implantologie. Quint Dent Tec 2011; 34:7-23.

159. Gerth HU, Dammaschke T, Zuchner H, Schäfer E. Chemische Analyse und Bindung

Reaktion von RelyX Unicem- und Bifix-Verbundwerkstoffen – eine vergleichende Studie. Dent Mater

2006.; 22:934-941.

160. Ghazal M, Kern M. Erosion von Prothesenzähnen und ihren menschlichen Schmelzantagonisten.

Quintessence Int 2010;41:157-163.

[PubMed] 161. Ghinea R, Perez MM, Herrera LJ, Rivas MJ, Yebra A, Paravin RD. διαφορά χρώματος

Schwellen in der Dentalkeramik. J Dent 2010; 38: e57-64.

162. Geschenk HC, Atchison KA. Mundgesundheit, Gesundheit und gesundheitsbezogene Lebensqualität. Medizinische Versorgung

1995, 33: Ns57-77.

163. Giraldez I, Ceballos L, Garrido MA, Rodriguez J. Frühe Härte von selbstklebendem Harz

Zemente, die mit indirektem Kompositersatz ausgehärtet werden. J Esthet Dent

2011.; 23:116-124.

164. Goldstein GR. Die Langlebigkeit direkter und indirekter Seitenzahnfüllungen ist nicht sicher

und kann durch verschiedene Faktoren im Zusammenhang mit dem Zahnarzt, dem Patienten und dem Material beeinflusst werden. J

Evid Based Dent Pract 2010; 10:30-31.

165. Goldstein RE. Veredelung von Verbundwerkstoffen und Laminaten. Dent Clin North Am

1989, 33:305-318.

166. Gomes HS, Vieira LA, Costa PS, Batista AC, Costa LR. professionalni zubar

Prophylaxe erhöht den Cortisolspiegel im Speichel bei zahnenden Kindern

Managementprobleme: Eine Längsschnittstudie. BMC Oral Health 2016; 16:74.

167. Gonulol N, Yilmaz F. Auswirkungen von Oberflächenveredelungs- und Poliertechniken

Rauheit und Farbstabilität von Nanokompositen. J Dent 2012;40:e64-70.

168. Gu XH, Kern M. Randunterschiede und Undichtigkeit von Vollkeramikkronen: Auswirkungen

Adhäsionsfaktoren und Alterungsbedingungen. Int J Prosthodont 2003; 16:109-116.

169. Guazzato M, Albakry M, Ringer SP, Swain MV. Festigkeitswiderstand gegen Bruch i

Mikrostruktur einer Auswahl vollkeramischer Materialien. Teil I. Presse und Aluminiumoxid

mit Glas gegossene Keramik. Dent Mater 2004; 20:441-448.

170. Guess PC, Schultheis S, Wolkewitz M, Zhang Y, Strub JR. Utjecaj preparata

Keramikdesign und -dicke auf Prämolarenbruchfestigkeit und Versagensarten

Teilversicherungsverlängerungen. J Prosthet Dent 2013;110:264-273.

171. Guignone BC, Silva LK, Soares RV, Akaki E, Goiato MC, Pithon MM, Oliveira DD.

Farbstabilität von Keramikabutments, die in potenzielle Färbelösungen eingetaucht sind. Dental

Press J Orthod 2015; 20:32-38.

172. Guler AU, Yilmaz F, Kulunk T, Guler E, Kurt S. Auswirkungen verschiedener Getränke auf die Fleckenfähigkeit

aus Kompositharzen temporärer Restaurationsmaterialien. J Prosthet Dent 2005;94:118-

124.

173. Gurel G, Sesma N, Calamita MA, Kočijaš C, Morimoto S. Der Einfluss von Zahnschmelz

Aufrechterhaltung der Ausfallrate von Porzellanlaminatfurnieren. Int J Parodontologie

Restorative Dent 2013;33:31-39.

174. Gusmao GM, De Queiroz TV, Pompeu GF, Menezes Filho PF, da Silva CH. o

Einfluss der Lagerzeit und der pH-Wert-Variation auf die Wasseraufnahme verschiedener Verbundwerkstoffe

Pech. Indian J Dent Res 2013; 24:60-65.

175. Güth JF, Almeida E Silva JS, Beuer F, Edelhoff D. Verbesserung der Vorhersagbarkeit

Kompositrestauration mit herausnehmbarem Langzeitprovisorium CAD/CAM-Herstellung

Zweck: klinischer Bericht. J Prosthet Dent 2012; 107:1-6.

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (62)

Durchsicht der Bibliographie _________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.61

176. Güth JF, Almeida E Silva JS, Ramberger M, Beuer F, Edelhoff D. Terapijski koncept

mit CAD/CAM-gefertigten provisorischen Restaurationen aus hochdichtem Polymer. J Esthet

Restorative Dent 2012;24:310-318.

177. Güth JF, Edelhoff D, Ihloff H, Mast G. Vollständige Mundrestaurierung danach

Transpositionale Osteotomie basierend auf intraoralem Scannen: ein experimenteller Ansatz. J

Prothet Dent 2014; 112:89-93.

178. Güth JF, Schubert O, Trimpl J, Edelhoff D, Schweiger J: 3D-Druck in

Zahnmedizin – zwischen Werbung und Produktivitätssteigerung. Bayerische Zahnärzte

Liste BZB 2018;55:46-55.

179. Güth JF, Zuch T, Zwinge S, Engels J, Stimmelmayr M, Edelhoff D. Optische Eigenschaften

handgefertigte Polymere und CAD/CAM. Dent Mater J 2013; 32: 865-871.

180. Gutiérrez MF, Sutil E, Malaquias P, de Paris Matos T. Wirkung selbsthärtender Aktivatoren

und Aushärtungsprotokolle zu den Klebeeigenschaften von doppelgebundenen Allzweckklebstoffen

gehärtete Verbundwerkstoffe. Dent Mater 2017; 33:775-787.

181. Raum NW. Choan-Atresie und damit verbundene multiple Anomalien. J Pediat 1979;95:395-

398.

182. Hallmann L, Mehl A, Sereno N, Hämmerle CHF. Verbesserung des Klebers

Eigenschaften von PEEK durch verschiedene Vorbehandlungen. Appl Surf Sci 2012;258:7213-

7218.

183. Hallmann L, Ulmer P, Wille S, Polonskyi O, Köbel S, Trottenberg T, Bornholdt S,

Haase F, Kersten H, Kern M. Einfluss von Oberflächenbehandlungen auf Eigenschaften und

morphologische Veränderungen von Zahnzirkonia. J Prosthet Dent 2016;115:341-349.

184. Harada K, Raigrodski AJ, Chung KH, Flinn BD, Dogan S, Mancl LA. Komparativ

Bewertung der Transluzenz von Zirkoniumoxid und Lithiumbisilikat für Monolithe

Wiederherstellung. J Prosthet Dent 2016; 17:688-695.

185. Harrison M, Calvert ML, Longhurst P. Solitärer mittlerer Schneidezahn im Oberkiefer als neuer

Feststellung im Verein CHARGE: Meldung von zwei Fällen. Int J Pediatr Dent 1997;7:185-

189.

186. Harsono M, Simon JF, Stein JM, Kugel G. Die Entwicklung der CAD/CAM-Zahnheilkunde am Stuhl.

Tex Dent J 2013;130:238-244.

187. Haug RH, Ferguson FS. X-chromosomale verbleibende hypomaturative Amelogenese

imperfecta: ein Fallbericht. J Am Dent Assoc 1981, 102:865-867.

[PubMed] 188. Heffernan MJ, Aquilino SA, Diaz-Arnold AM, Haselton DR, Stanford CM, Vargas MA.

Relative Transparenz von sechs Vollkeramiksystemen. Teil I: Grundmaterialien. J Prothet

Dent 2002; 88:4-9.

[PubMed] 189. Heffernan MJ, Aquilino SA, Diaz-Arnold AM, Haselton DR, Stanford CM, Vargas MA.

Relative Transparenz von sechs Vollkeramiksystemen. Teil II: Kern- und Furniermaterialien. J

Prosthet Dent 2002;88:10-15.

190. Hegde S. Mehrere nicht durchgebrochene Zähne mit Amelogenesis imperfecta bei Geschwistern. N Am J

Med Sci 2012; 4: 235-237.

191. Heij DG, Opdebeeck H, van Steenberghe D, Kokich VG, Belser U, Quirynen M. Facial

Wachstum, kontinuierlicher Zahndurchbruch und mesiale Verschiebung als Risikofaktoren für

Installation von Implantaten. Int J Oral Maxillofac Implants 2006;21:867-878.

192. Heimer S, Schmidlin PR, Roos M, Stawarczyk B. Oberflächeneigenschaften

Polyetheretherketon nach verschiedenen Labor- und Stuhlpolierprotokollen. J

Prosthet Dent 2017;117:419-425.

193. Heimer S, Schmidlin PR, Stawarczyk B. Verfärbung von PMMA, Verbundwerkstoffen und

ZAVIRI. Clin Oral Investig 2017;21:1191-1200.

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (63)

Durchsicht der Bibliographie _________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.62

194. Heimer S, Schmidlin PR, Stawarczyk B. Wirkung verschiedener Reinigungsmethoden

Polyetheretherketon für Oberflächenrauheit und freie Oberflächenenergieeigenschaften. J

Appl Biomater Funct Mater 2016;14:e248-255.

195. Heintze SD, Forjanic M, Ohmiti K, Rousson V. Oberflächenverschlechterung des Zahns

Material nach simuliertem Zähneputzen in Abhängigkeit von Putzzeit und Belastung. Delle

Mater 2010; 26: 306-319.

196. Heintze SD, Forjanic M, Rousson V. Oberflächenrauheit und Glanz von Dentalmaterialien.

als Funktion der In-vitro-Polierkraft und -zeit. Dent Mater 2006;22:146-165.

197. Heintze SD, Rousson V. Überleben festsitzender Zähne mit Zirkonoxid und Metall

Absichten: eine systematische Überprüfung. Int J Prosthodont 2010; 23:493-502.

198. Hitz T, Stawarczyk B, Fischer J, Hämmerle CH, Sailer I. Selbstklebendes Harz

Sind Zemente eine sinnvolle Alternative zu herkömmlichen Kunststoffzementen? Laborstudie von

langfristige Bindungsstärke. Dent Mater 2012; 28:1183-1190.

199. Hoelscher DC, Neme AM, Pink FE, Hughes PJ. Die Wirkung von drei Veredelungssystemen

in vier ästhetischen Restaurierungsmaterialien. Opera Dent 1998; 23:36-42.

200. Hoffman LF. Menschlicher Speichel als diagnostische Probe. J Nutr 2001; 131:1621s-1625s.

201. Holand W, Schweiger M, Frank M, Rheinberger V. Usporedba mikrostrukture

und Eigenschaften der Glaskeramiken IPS Empress 2 und IPS Empress. J Biomed

Mater Res 2000;53:297-303.

202. Holderegger C, Sailer I, Schuhmacher C, Schläpfer R, Hämmerle CH, Fischer J.

Scherhaftfestigkeit von Kunststoffzementen auf menschlichem Dentin. Dent Mater 2008; 24:944-950.

203. Hongqiang Y, Quian Z, Ke S, Jue Z, Yang J, Yongsheng Z. Učinci starenja vlakana

nichtthermische Oberflächenbehandlung mit Plasma. Int J Prosthodont 2012; 25: 509-511.

204. Hu JC, Hu Y, Lu Y, Smith CE, Lertlam R, Wright JT, Suggs C, McKee MD, Beniash

E, Kabir ME, Simmer JP. Zahnschmelz ist für die Integrität und den Zahnschmelz von Amyloblasten unerlässlich

Überbaubildung. PloS One 2014;9:e89303.

205. Hu M, Weiger R, Fischer J. Vergleich zweier Testdesigns zur Scherbeurteilung

Haftfestigkeit von Kompositzementen. Dent Mater 2016; 32: 223-232.

206. Huettig F, Prutscher A, Goldammer C, Kreutzer CA, Weber H. Prva klin.

Erfahrungen mit festsitzendem CAD/CAM-Zahnersatz auf PMMA-Basis als langlebig

vorübergehende Termine. Clin Oral Investig 2016;20:161-168.

207. Ibarra G, Johnson GH, Geurtsen W, Vargas MA. Porzellanfurnier mit Mikropermeabilität

Restaurationen, die mit einer neuen Kunstharz-Klebebasis auf Schmelz und Dentin geklebt werden

Zubarski-Zement. Dent Mater 2007.; 23: 218-225.

208. Ikeda M, Matin K, Nikaido T, Foxton RM, Tagami J. Einfluss von Oberflächeneigenschaften

über die Haftung von S. mutans-Biofilmen an indirekten Harzverbundwerkstoffen. Dent Mater J

2007.; 26:915-923.

209. Ilie N, Hickel R. Korrelation zwischen Transluzenz und Polymerisation von Keramiken

Effizienz durch Keramik. Dent Mater 2008; 24:908-914.

210. Ilie N, Simon A. Die Auswirkung der Härtungsmethode auf die mikromechanischen Eigenschaften von Doppel

ausgehärteter, adhäsiver Kunstharzzement. Clin Oral Investig 2012; 16:505-512.

211. Ilie N, Stawarczyk B. Quantifizierung der Menge des durchtretenden blauen Lichts

monolithisches Zirkonoxid in Bezug auf Dicke und Polymerisationsbedingungen. J Prosth

Dent 2015;113:114-121.

212. Imamura S, Takahashi H, Hayakawa I, Loyaga-Rendon PG, Minakuchi S. Učinak

Art der Füllung und Politur zur Verfärbung künstlicher Zähne aus Kompositharz. Beeindrucken

Mate J 2008.; 27:802–808.

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (64)

Durchsicht der Bibliographie _________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.63

213. Imazato S, Tarumi H, Kobayashi K, Hiraguri H, Oda K, Tsukitani Y. Σχέση

zwischen dem Grad der Umwandlung und der inneren Entfärbung des photoaktivierten Stoffes

Verbindung. Dent Mater 1995; 14:23-30.

214. Inchingolo F, Pacifici A, Gargari M, Acitores Garcia JI, Amantea M, Marrelli M,

Dipalma G, Inchingolo AM, Rinaldi R, Inchingolo AD, Pacifici L, Tatullo M. NAPLATA

Syndrom: Überprüfung der Zahn- und Kiefer-Gesichtsmerkmale. Eur Rev Med Pharmacol

Sci 2014; 18: 2089-2093.

215. Inokoshi M, Kameyama A, De Munck J, Minakuchi S, Van Meerbeek B. Langlebig

Verklebung mit mechanisch und/oder chemisch vorbehandeltem Dentalzirkonium. J Dent

2012.; 41:170-179.

216. Inokoshi M, Van Meerbeck B. Adhäsive Restaurationen aus Zirkonoxid: Warum und wie? J

Adhes Dent 2014;16:294-298.

217. Ito S, Hashimoto M, Wadgaonkar B, Svizero N, Carvalho RM, Yiu C, Rueggeberg FA,

Foulger S, Saito T, Nishitani Y, Yoshiyama M, Tay FR, Pashley DH. Učinci lächeln

Hydrophilie bei der Wasseraufnahme und Änderungen im Elastizitätsmodul. Biomaterialien

2005; 26:6449-6459.

218. Jaffer F, Finer Y, Santerre JP. Wechselwirkungen zwischen Harzmonomeren und Handel

Kompositharze mit aus menschlichem Speichel gewonnenen Esterasen. Biomaterialien 2002;23:1707-

1719.

219. Jakob FM, Jungbauer G, Schneider J, Malyk Y, Edelhoff D, Hickel R, Huth K.

Biokompatibilität neuer CAD/CAM-verarbeitbarer Materialien für temporäre Langzeitarbeiten

Wiederherstellung. Zusammenfassung 2280, IADR Barcelona. 2010

220. Jankar AS, Kale Y, Pustake S, Bijjaragi S, Pustake B. Spektrofotometrijska studija

Einfluss von Rauheitsfaktoren auf die resultierende Farbe von Keramikveneers: eine In-vitro-Studie.

J Clin Diagn Res 2015; 9:56-60.

221. Janus J, Fauxpoint G, Arntz Y, Pelletier H, Etienne O. Oberflächenrauheit und

Morphologie von drei Nanokompositen nach zwei verschiedenen Polierbehandlungen mit a

polytechnischer Ansatz. Dent Mater 2010; 26:416-425.

222. Jardel V, Degrange M, Picard B, Derrien G. Oberflächenenergie geätzter Keramik. Int J

Prothetik 1999;12:415-418.

223. Jemt T, Ahlberg G, Henriksson K, Bondevik O. Zahnbewegungen in der Nähe von Mono-

Wiederherstellung von Implantaten nach mehr als 15 Jahren Nachbeobachtung. Int J Prothetik

2007.; 20:626-632.

224. Jiang L, Wang CY, Zheng SN, Xue J, Zhou JL, Li W. Wirkung von Fe2O3 auf die Optik

Eigenschaften von Dentalzirkonoxidkeramik. Chin J Dent Res 2015; 18:35-40.

225. Jin J, Takahashi R, Hickel R, Kunzelmann KH. Oberflächeneigenschaften von Universalien i

flüssige Nanohybrid-Komposite nach simuliertem Zähneputzen. Bin J Dent

2014.; 27:149-154.

[Abstrakt] 226. John MT, Feuerstahler L, Waller N, Baba K, Larsson P, Celebić A, Kende D, Rener-

Sitar K, Reissmann DR. Bestätigungsfaktorenanalyse von Profilen zur Auswirkung auf die Mundgesundheit.

J Oral Rehabil 2014;41:644-652.

227. John MT, Reissmann DR, Feuerstahler L, Waller N, Baba K, Larsson P, Celebić A,

Szabo G, Rener-Sitar K. Explorative Faktorenanalyse von Wirkungsprofilen auf die Mundgesundheit.

J Oral Rehabil 2014;41:635-643.

[PubMed] 228. John MT, Reissmann DR, Schierz O, Allen F. Keine signifikanten Auswirkungen wiederholter oraler Tests

Beurteilung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität anhand des Mundgesundheitswirkungsprofils. Acta

Odontol Scand 2008; 66:135-138.

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (65)

Durchsicht der Bibliographie _________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.64

[PubMed] 229. John MT, Rener-Sitar K, Baba K, Celebić A, Larsson P, Szabo G, Norton WE.

Reissmann DR. Muster der Dimensionen der Beeinträchtigung der Lebensqualität im Zusammenhang mit der Mundgesundheit. J

Orale Rehabilitation 2016;43:519-527.

230. Jongamans MCJ, Admiraal RJ, Van Der Donk KP, Vissers LELM, Baas BF, Kapusta

L, van Hagen JM, Donnai D, de Ravel TJ, Veltman JA, Geurts van Kessel A, De Vries

BB, Brunner HG, Hoefsloot LH, van Ravenswaaij CM. Σύνδρομο NAKNADA:

Identifizierung von 22 neuen Mutationen und Hinweise auf einen geringen Beitrag der großen CHD7

Streichung. J Med Genet 2007; 9:690-694.

231. Jongsma LA, Kleverlaan CJ, Feilzer AJ. Klinischer Erfolg und Überleben des indirekten Harzes

Kompositkronen: Ergebnisse einer 3-Jahres-Prospektivstudie. Dent Mater 2012; 28:952-

960.

232. Kaelble DH. Dispersionspolare Eigenschaften der Oberflächenspannung organischer Feststoffe. J Adhes

1970, 2:66-81.

[ PMC kostenloser Artikel ] [ PubMed ] 233. Kakaboura A, Fragoulis M, Rahiotis G, Silikas N. Bewertung von Oberflächenmerkmalen

Herstellung von Dentalkompositen mittels Profilometrie, Rasterelektronenmikroskopie, Rasterkraftmikroskopie

ich glaziometar. J Mater Sci Mater Med 2007; 18:155-163.

234. Kalachandra S, Turner DT. Wasseraufnahme von Polymethacrylat-Netzwerken: Bis-

GMA/TEGDM-Copolymere. J Biomed Mater Res A 1987, 21:329-338.

235. Kalahandra S. Einfluss von Füllstoffen auf die Wasseraufnahme von Verbundwerkstoffen. Dent Mater

1989, 5:283-288.

236. Kalavacharla VK, Lawson NC, Ramp LC, Burgess JO. Wirkung des Ätzprotokolls

und Allzweck-Silanklebstoffbehandlung für die Haftfestigkeit von Lithiumbisilikat.

Oper Dent 2015;40:372-378.

237. Kamble VD, Parkhedkar RD. Ein multidisziplinärer Ansatz zur Wiederherstellung der Funktion i

Ästhetik bei Patienten mit unvollständiger Amelogenese: klinisches Erscheinungsbild. J Clin Diagn Res

2013.; 7:3083-3085.

[PubMed] 238. Kelly JR, Benetti P, Rungruangant P, Vidi AD. Seite „Fähigkeiten“: kritisch

Perspektiven von In-vitro-Forschungsmethoden. Dent Mater 2012; 28:41-51.

239. Kelly JR, Benetti P. Keramische Materialien in der Zahnheilkunde: historische Entwicklung und Gegenwart

üben. Aust Dent J 2011.; 56:84–96.

240. Kelly JR, Nishimura I, Campbell SD. Keramik in der Zahnheilkunde: historische Wurzeln und Moderne

Ausblick. J Prosthet Dent 1996, 75,18-32.

241. Kern M, Lehmann F. Einfluss der Oberflächenkonditionierung auf die Haftung

Polyethylentereketon (PEEK). Dent Mater 2012.; 28:1280-1283.

242. Kern M, Sasse M. Zehnjähriges Überleben kunstharzgebundener festsitzender Vollkeramik-Frontzähne

namjere. J Adhes Dent 2011.; 13:407-410.

243. Kern M, Wegner SM. Bindung an Zirkonoxidkeramik: Bindungsmethoden und diese

Ausdauer. Dent Mater 1998; 14:64-71.

244. Kern M. Bindung an Oxidkeramik – Laborkontrolle in Bezug auf das klinische Ergebnis. Beeindrucken

Mater 2015; 31:8-14.

245. Kern M. Bindung von Harz an Oxidkeramik für Zahnrestaurationen. J Adhes Sci Technol

2009.; 23:1097-1111.

246. Keul C, Liebermann A, Schmidlin PR, Roos M, Sener B, Stawarczyk B. Utjecaj

PEEK-Oberflächenmodifikation der Oberflächeneigenschaften und Haftfestigkeit mit Beschichtungsharz

Komplex. J Adhes Dent 2014; 16:383–392.

247. Keul C, Martin A, Wimmer T, Roos M, Gernet W, Stawarczyk B. Zugfestigkeit

CAD/CAM-Materialien und PMMA-basierte Verbundwerkstoffe in Walzzementen nach verschiedenen

Methode Pripreme. Int J Adhes Adhes 2013;46:122-127.

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (66)

Durchsicht der Bibliographie _________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.65

248. Khokhar ZA, Razzoog ME, Yaman P. Stabilnost boje restaurativenih smola.

Quintessence Int 1991;22:733-737.

249. Khoroushi M, Rafiei E. Einfluss von Thermocycling und Wasserspeicherung auf die Langlebigkeit der Bindung

zwei Aufkleber. Gen Dent 2013? 61:39-44.

250. Kim MJ, Oh SH, Kim JH, Ju Sw, Seo DG, Jun SH, Ahn JS, Ryu JJ. Beurteilung des Verschleißes

menschlichen Zahnschmelz im Gegensatz zu verschiedenen Y-TZP-Dentalkeramiken und anderen Porzellanen.

J Dent 2012; 40:979-988.

251. Kitzmüller K, Graf A, Watts D, Schedle A. Bindungskinetik und Aggregation von Selbst-

Das Kleben von Kunstharzzementen hängt von der Aushärtemethode und der Temperatur ab. Dent Mater

2011.; 27: 544-551.

252. Klimke J, Trunec M, Krell A. Yttriumstabilisierte transparente kubische Zirkonoxidkeramik:

Streueffekt durch Doppelbrechung. J Am Ceram Soc 2011;94:1850-1858.

253. Klink A, Groten M, Huettig F. Vollständige Wiederherstellung degradierter Vollprothesen

mit verklebten Vollkeramik-Einzelzahnrestaurationen: Langzeitergebnis in

Patienten mit und ohne Amelogenesis imperfecta. J Dent 2018; 70:51-58.

254. Klosa K, Wolfart S, Lehmann F, Wenz HJ, Kern M. Einfluss der Lagerbedingungen,

Kontaminationsarten und Reinigungsverfahren im Zusammenhang mit der Bindungsstärke des Harzes an Lithium

bisilikatna keramika. J Adhes Dent 2009; 11:127–135.

255. Koga K, Tsujimoto A, Ishii R, Iino M, Kotaku M, Takamizawa T, Tsubota K, Miyazaki

M. Wirkung der Sauerstoffhemmung auf die freie Oberflächenenergie und die Bindungsstärke von Dentin

Aufkleber. Eur J Oral Sci 2011;119:395-400.

256. Koizumi H, Nakayama D, Komine F, Blatz MB, Matsumura H. Harzbasierte Bindung

Zement auf Zirkonoxid mit und ohne Verwendung von Keramikbeispielen. J Adhes

Dent 2012; 14:385-392.

257. Koller M, Arnetzl GV, Holly L, Arnetzl G. Lava Superior Resin Nanokeramik für

CAD/CAM: eine Fallstudie zur Individualisierung. Int J Comput Dent 2012; 15:159-164.

258. Kramer N, Kunzelmann KH, Taschner M, Mehl A, Garcia-Godoy F, Frankenberger R.

Konkurrenzfähiger Zahnschmelz verschleißt stärker als Keramikinlays. J Dent Res 2006; 85: 1097-1100.

259. Kraus BS. Morphologische Beziehungen zwischen Schmelzoberflächen und darunterliegendem Dentin

erste Backenzähne. J Dent Res 1952; 31: 248-256.

260. Kristoffersson K, Axelsson P, Bratthall D. Wirkung der professionellen Zahnreinigung

Programm für interdental lokalisierten Streptococcus mutans. Caries Res 1984;18:385-

390.

261. Kunzelmann KH, Jelen B, Mehl A, Hickel R. Bewertung des Verschleißes von MZ100 im Vergleich mit

CAD/CAM-Keramikmaterialien. Int J Comput Dent 2001; 4:171-184.

262. Kurklu D, Azer SS, Yilmaz B, Johnston WM. Porzellanstärke und Zementfarbton

Einfluss auf die Farbe und Transparenz von Porzellanveneers. J Dent

2013.; 41: 1043–1050.

263. Kuroda S, Shinya A, Yokoyama D, Gomi H, Shinya A. Učinci bojila

Es wird beim Sintern angewendet, um die Biegefestigkeit und Härte von Zirkonkeramiken zu verbessern. Delle

Mate J 2013; 32:793–800.

264. Kurtz SM, Devine JN. PEEK-Biomaterialien in traumatischen, orthopädischen und Wirbelsäulenimplantaten.

Biomaterialien 2007; 28:4845-4869.

265. Kvam K, Karlsson S. Löslichkeit und Festigkeit von Dentalmaterialien auf Zirkoniumbasis nach

künstliche Alterung. J Prosthet Dent 2013;110:281-287.

[ PMC kostenloser Artikel ] [ PubMed ] 266. Kwok DY, Lam CNC, Li A, Leung A, Wu R, Mok E, Neumann AW. Mjerenje i

Interpretation von Kontaktwinkeln: ein komplexes Thema. Kolloide und Oberflächen 1998;142:219-

235.

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (67)

Durchsicht der Bibliographie _________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.66

267. Lalani SR, Safiullah AM, Fernbach SD, Harutyunyan KG, Thaller C, Peterson LE,

McPherson JD, Gibbs RA, White LD, Hefner M, Davenport SL, Graham JM, Bacino

CA, Glass NL, Towbin JA, Craigen WJ, Neish SR, Lin AE, Belmont JW. Spektar od

CHD7-Mutationen bei 110 Probanden mit CHARGE-Syndrom und Genotyp-Phänotyp

Verknüpfung. Am J Hum Genet 2006; 78: 303-314.

268. Lam WY, McGrath CP, Botelho MG. Häufigkeit von Komplikationen eines Zahns

Wiederherstellung der mit der Mundgesundheit verbundenen Lebensqualität. Clin Oral Implants Res 2014;25:67-

73.

269. Larsen IB, Munksgaard EC. Einfluss des menschlichen Speichels auf seinen Oberflächenabbau

Verbundharze. Scand J Dent Res 1991, 99:254-261.

270. Lassila LV, Nagas E, Vallittu PK, Garoushi S. Transluzenz fließfähiger Massenfüllungen

Verbundstoff in verschiedenen Stärken. Chin J Dent Res 2012; 15:31-35.

271. Lauvahutanon S, Takahashi H, Shiozawa M, Iwasaki M, Asakawa Y, Oki M, Finger

W, Arksornnukit M. Mechanische Eigenschaften von Verbundharzblöcken für CAD/CAM.

Dent Mater J 2014; 33:705-710.

272. Lee YK, Lim BS, Rhee SH, Yang HC, Powers JM. A2 Lidschattenfarbe und Transparenz

Harzverbundwerkstoffe nach dem Aushärten, Polieren und Thermocycling. Opera Dent 2005;30:436-

442.

273. Lee YK, Lu H, Oguri M, Powers JM. Helligkeitsänderungen nach verallgemeinerter Simulation

Verschleiß von Verbundharzen. J Prosthet Dent 2005;94:370-376.

274. Lee YK, Lu H, Powers JM. Veränderungen der Blässe und Fluoreszenzeigenschaften

Harzverbundwerkstoffe nach beschleunigter Alterung. Dent Mater 2006; 22:653-660.

275. Lee YK. Vergleich der CIELAB DE*- und CIEDE2000-Farbunterschiede danach

Polymerisation und Thermocycling von Harzverbundwerkstoffen. Dent Mater 2005; 21:678-682.

276. Leung VW, Darvell BW. Künstlicher Speichel für In-vitro-Untersuchungen von Dentalmaterialien. J Dent

1997, 25:475-484.

277. Li Q, Yu H, Wang YN. Spektrophotometrische Auswertung der optischen Wirkung des Kerns

Verbundwerkstoffe aus vollkeramischen Werkstoffen. Dent Mater 2009; 25:158-165.

278. Liebermann A, Wimmer T, Schmidlin PR, Scherer H, Löffler P, Roos M, Stawarczyk

B. Physikalisch-mechanische Charakterisierung von Polyetheretherketon und zeitgenössische Ästhetik

CAD/CAM-Dentalpolymere nach Alterung in verschiedenen Speichermedien. J Prosthet Dent

2015.; 115: 321-328.

279. Lim HN, Yu B, Lee YK. Seine spektroradiometrische und spektrophotometrische Transluzenz

keramische Materialien. J Prosthet Dent 2010;104:239-246.

[PubMed] 280. Lima DP, Diniz DG, Moimaz SA, Sumida DH, Okamoto AC. Slina: odraz

Körper. Int J Infect Dis 2010;14:e184-188.

281. Lin BA, Jaffer F, Duff MD, Tang YW, Santerre JP. Bestimmung der Enzymaktivität innerhalb

menschlicher Speichel im Zusammenhang mit dem biologischen Abbau von Zahnkompositharz.

Biomaterialien 2005; 26:4259-4264.

282. Lin CL, Chang YH, Liu PR. Multivariate Analyse von Klebstoffen für den Ersatz von Gliedmaßen

Restaurierung von Prämolaren: eine Finite-Elemente-Studie. J Dent 2008; 36: 194-203.

283. Listl S, Behr M, Eichhammer P, Tschernig R. Psychischer Einfluss

prothetische Behandlung – ein diskreter Reaktionsmodellierungsansatz. Klinik Oral Investig

2012.; 16:997-1006.

284. Liston EM. Plasmatherapie für verbesserte Therapietreue: eine Übersicht. J Adhes 1989;30:199-

218.

285. Little DA, Graham L. Zirkonoxid: Vereinfachung der kosmetischen Zahnheilkunde. Compend Contin Educ

Dent 2004; 25:490-494.

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (68)

Durchsicht der Bibliographie _________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.67

286. Locker D, Allen F. Was misst die „mundgesundheitsbezogene Lebensqualität“?

Community Dent Oral Epidemiol 2007;35:401-411.

287. Locker D. Messung der Mundgesundheit: ein konzeptioneller Rahmen. Community Dent Health

1988, 5:3-18.

288. Lohbauer U, Belli R, Ferracane JL. Faktoren, die bei mechanischer Ermüdung eine Rolle spielen

Abbau von Zahnharzkompositen. J Dent Res 2013; 92: 584-591.

289. Loher H, Behr M, Hintereder U, Rosentritt M. Einfluss der Zementmischung und

Lagerungsfehler, die mit dem Risiko des Versagens von Glaskeramikkronen verbunden sind. Klinik Oral Investig

2009.; 13: 217-222.

290. Loi I, Di Felice A. Biologisch orientierte Präparationstechnik (BOPT): ein neuer Ansatz

zum prothetischen Ersatz parodontologisch gesunder Zähne. Eur J Esthet Dent 2013; 8:10-

23.

291. Longman CM, Pearson CJ. Schwankungen der Temperatur der Mundhöhle während

Aufnahme heißer und kalter Flüssigkeiten (Zusammenfassung 283). J Dent Res 1984, 63:521.

292. Longman CM, Pearson GJ. Schwankungen der Zahnoberflächentemperatur in der Mundhöhle

während der Flüssigkeitsaufnahme. Biomaterials 1987, 8:411-414.

293. Loomans B, Opdam N, Attin T, Bartlett D, Edelhoff D, Frankenberger R, Benic G,

Ramseyer S, Wetselaar P, Sterenborg B, Hickel R, Pallesen U, Mehta S, Banerji S,

Lussi A, Wilson N. Schwerer Zahnverschleiß: Europäische Konsenserklärung zu

Managementrichtlinien. J Adhes Dent 2017; 19:111-119.

[ PMC kostenloser Artikel ] [ PubMed ] 294. Lu H, Lee YK, Villalta P, Powers JM, Garcia-Godoy F. UV-Lichterzeugung

Komponente im Tageslichtsimulanz in der Farbe von Dentalkompositharzen. J Prothet

Dent 2006;96:322-327.

295. Lughi V, Sergo V. Abbau-Alterung von Zirkoniumdioxid bei niedrigen Temperaturen: eine kritische Überprüfung

relevante Aspekte in der Zahnheilkunde. Dent Mater 2010; 26:807-820.

296. Pulća CYK, Matinlinna JP. Aspekte von Silankopplungs- und Oberflächenkonditionierungsagenzien

in der Zahnmedizin: ein Überblick. Dent Mater 2012; 28:467-477.

297. Lussi A, Carvalho TS. Erosiver Zahnverschleiß: eine multifaktorielle Entwicklungsstörung

Pflege und Wissenserweiterung. Monogr Oral Sci 2014;25:1-15.

298. Lüthy H, Loeffel O, Hämmerle CH. Einfluss thermischer Zyklen auf die Festigkeit der Nutbindung

Zement- und Zirkonkeramik. Dent Mater 2006; 22:195-2

299. Lutz F, Sener B, Imfeld T, Barbakow F, Schupbach P. Selbstoptimierung der Abrasivität: A

neue Technologie für Konservierungspasten. Quintessence Int 1993; 24:53-63.

300. Ma L, Guess PC, Zhang Y. Trageigenschaften minimalinvasiver Monolithik

Okklusivverbände aus Lithiumbisilikat und Zirkonoxid: endgültige Beweise und theoretische Analysen.

Dent Mater 2013.; 29:742-751.

301. Mack MR. Vertikale Dimension: ein dynamisches Konzept basierend auf der Gesichtsform und

oropharyngeale Funktion. J Prosthet Dent 1991, 66:478-485.

302. Magne M, Magne I, Bazos P, Paranhos MPG. Abdeckung mit parallelen Schichten

Technik: analytischer Ansatz zur Abdeckung verfärbter Zahnoberflächen. Euro

J Esthet Dent 2010.; 5:330-339.

303. Magne P, Belser U. Porzellan versus Komposit-Inlays/Onlays: Wirkung mechanischer

Belastungen in Spannungsverteilung, Adhäsion und Kantenbiegung. Int J Parodontics Restor

Dent 2003; 23: 543-555.

[ PMC kostenloser Artikel ] [ PubMed ] 304. Magne P, Paranhos MP, Burnett LH. Ein neuer Zirkonoxid-Primer verbessert die Haftung

Keramik und Smole-Basen. Dent Matter 2010.; 26:345-3

305. Magne P, Perakis N, Belser UC, Krejci I. Inlay-verankerte Druckverteilung

Selbstklebende festsitzende Teilprothesen: Eine Analyse der Wirkung der Restaurierung mithilfe finiter Elemente

Materialdesign und Unterstützungsvorbereitung. J Prosthet Dent 2002; 87: 516-527.

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (69)

Durchsicht der Bibliographie _________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.68

[PubMed] 306. Magne P, Schlichting LH, Maia HP, Baratieri LN. Seine In-vitro-Ermüdungsbeständigkeit

Rückseite aus CAD/CAM-Harz und Keramikverbundstoff. J Prosthet Dent

2010.; 104:149-157.

307. Magne P, Stanley K, Schlichting LH. Modellierung ultradünner Kauflächen. Delle

Mater 2012; 28:777-782.

308. Magne P. Ein neuer Ansatz zum Erlernen der Zahnmorphologie, -funktion und

Ästhetik: „2D-3D-4D“-Konzept. Int J Esthet Dent 2015.; 10:32-47.

309. Malacarne J, Carvalho RM, de Goes MF, Svizero N, Pashley DH, Tay FR, Yiu CK,

Carrilho MR. Hydratation/Löslichkeit von Dentaladhäsivharzen. Dent Mater

2006.; 22:973-980.

310. Marghalani HY. Eigenschaften der Absorption und Löslichkeit von adhäsiven Kunstharzzementen.

Dent Mater 2012.; 28:187-198.

311. Marshall SJ, Bayne SC, Baier R, Tomsia AP, Marshall GW. Überprüfung der Traktion

Wissenschaft. Dent Mater 2010; 26: e11-16.

312. Matsuzaki F, Sekine H, Honma S, Takanashi T, Furuya K, Yajima Y, Yoshimira M.

Transparenz und Biegefestigkeit von monolithischem transparentem Zirkoniumdioxid und Porzellan-

mehrschichtiges Zirkonoxid. Dent Mater J 2015; 34:910-974.

313. Mattheeuws N, Dermaut L, Martens G. Erhöhte Hypodontie bei Kaukasiern

im 20. Jahrhundert? Eine Metaanalyse. Eur J Orthod 2004; 26:99-103.

314. Mayworm CD, Camargo SS Jr, Bastian FL. Wirkung von künstlichem Speichel auf das Schleifmittel

Verschleiß und Mikrohärte von mit Nanopartikeln gefüllten Dentalkompositen. J Dent

2008.; 36:703-710.

315. McLean JW, Hubbard JR, Kedge MI. Die Wissenschaft und Kunst der Dentalkeramik.

Quintessence (Chicago) 1979:333.

316. McLean, JW, Kedge, MI, Hubbard, JR. Geklebte Aluminiumkrone. 2. Bau

mit der Doppelfolientechnik. Aust Dent J 1976, 21:262-268.

317. Mehta SB, Banerji S, Millar BJ, Suarez-Feito JM. Aktuelle Konzepte für

Kariesbehandlung: Teil 1. Beurteilung, Behandlungsplanung und Strategien für

Prävention und passive Behandlung von Karies. Br Dent J 2012;212:17-

27.

318. Mehta SB, Banerji S, Millar BJ, Suarez-Feito JM. Aktuelle Konzepte für

Management von Zahnverschleiß: Teil 4. Überblick über restaurative Techniken i

Dentalmaterialien, die üblicherweise zur Behandlung von Karies verwendet werden. NEIN. Dent J

2012.; 212:169-177.

319. Menne-Happ U, Ilie N. Einfluss von Glanz und Hitze auf das mechanische Verhalten von Glas

Carbomerzement. J Dent 2013; 41: 223-230.

320. Mese A, Burrow MF, Tyas MJ. Sorption und Löslichkeit von Extraktionszementen in verschiedenen

Lösungen. Dent Mater J 2008; 27:702-709.

321. Mete JJ, Dange SP, Khalikar AN, Vaidya SP. Seine funktionale und ästhetische Wiederherstellung

verstümmeltes Gebiss verbunden mit unvollständiger Amelogenese. J Indische Prothese

Soc 2012; 12:94-100.

322. Meyer JM, Wirthner JM, Barraud R, Susz CP, Nally JN. Korrosionsstudien an Nickel

Basisgehäuselegierungen. Korrosion und Zersetzung von Implantatmaterialien. Bin Soc-Test

Mater 1979:295-315.

323. Michaud PL, MacKenzie A. Kompatibilität zwischen Dentalklebstoffsystemen und Dual

Polymerverbundharze. J Prosthet Dent 2016;116:597-602.

324. Miyagawa Y, Powers JM, O'Brien WJ. Visuelle Eigenschaften der aktuellen Restauration

Material. J Dent Res 1981, 60:890-894.

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (70)

Durchsicht der Bibliographie _________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.69

325. Miyazaki T, Nakamura T, Matsumura H, Ban S, Kobayashi T. Aktueller Status von

Zirkonium-Restaurierung. J Prosthodont Res 2013, 57:236-261.

326. Molin MK, Karlsson SL. Fünfjährige prospektive klinische Bewertung basierend auf Zirkoniumoxid

Denzir FDP 3 Einheiten. Int J Prosthodont 2008; 21: 223-227.

327. Monaco C, Arena A, Özcan M. Wirkung prophylaktischer Polierpasten auf die Rauheit

und Transluzenz von Lithiumbisilikatkeramiken. Int J Parodontologie Restaurativer Zahn

2014.; 34: e26-29.

328. Monteiro P, Brito P, Pereira J, Alves R. Bedeutung optischer Eigenschaften in

Dentalkeramik auf Siliziumbasis. Dent Ceram 2012;40:477-481.

329. Moosavi H, Hariri I, Sadr A, Thitthaweerat S, Tagami J. Auswirkungen der Aushärtungsmethode und

Feuchtigkeit beeinflusst die mechanischen Eigenschaften der Nanodentation und die Aufkleberhaftung

Harzzement am Boden der Pulpakammer. Dent Mater 2013; 29:708-717.

330. Moraes MCCSB, Elias CN, Filho JD, Oliveira LG. Mechanische Eigenschaften von Aluminiumoxid

Zirkonium-Verbundwerkstoffe für Keramikabutments. Mater Rest 2004; 7:643-649.

331. Mörmann WH, Stawarczyk B, Ender A, Sener B, Attin T, Mehl A. Verschleißeigenschaften

aktueller CAD/CAM-ästhetischer Dentalrestaurationsmaterialien: Abnutzung auf zwei Körpern, Glanz

Retention, Rauheit und Härte Martens. J Mech Behav Biomed Mater

2013.; 20:113-125.

332. Mota YA, Cetes C, Carvalho RF, Machado JPB, Leite FPP, Souza ROA, Özcan M.

Monokline Phasenumwandlung und mechanische Festigkeit von Zirkonoxid-Keramikstiften

Ermüdung und Alterung im Autoklaven. J Biomed Mater Res B Appl Biomater 2016;82:1-8.

333. Munchow EA, Ferreira AC, Machado RM, Ramos TS, Rodrigues-Junior SA, Zanchi

CH. Einfluss saurer Lösungen auf den Oberflächenabbau von Mikrohybrid-Verbundwerkstoffen

smola. Braz Dent J 2014.; 25:321-326.

334. Musanje L, Darvell BW. Aspekte der Wasseraufnahme aus Luft, Wasser und künstlichem Wasser

Speichel in Komposit-Restaurierungsmaterialien. Dent Mater 2003; 19:414-422.

335. Nagata K, Wakabayashi N, Takahashi H, Vallittu PK, Lassila LV. Čvrstoća na predek

aus mit CAD/CAM-Fasern verstärkten Kompositprothesen. Int J

Prothetik 2013;26:381-383.

336. Nakajima M, Arimoto A, Prasansuttiporn T, Thanatvarakorn O, Foxton RM, Tagami J.

Lichtdurchlässigkeitseigenschaften von Dentin- und Kunststoffkompositen mit unterschiedlichen

debljina. J Dent 2012;40:e77-e82.

337. Nakamura K, Harada A, Ono M, Shibasaki H, Kanno T, Niwano Y, Adolfsson E,

Milleding P, Örtengren U. Die Auswirkung der Degradation bei niedrigen Temperaturen auf die Mechanik

und mikrostrukturelle Eigenschaften von zahnfarbener 3Y-TZP-Keramik. J Mechanisches Verhalten

Biomed Mater 2016; 53: 301-311.

338. Nakamura T, Nakamura T, Ohyama T, Wakabayashi K. Keramikrestaurationen

Frontzähne ohne proximale Reduktion: ein Fallbericht. Quintessenz Int

2003; 34:752-755.

339. Nakamura T, Saito O, Fuyikawa J, Ishigaki S. Einfluss des Abutmentsubstrats und

Keramikstärke in der Farbe der heißgepressten Keramikkanten. J Orale Rehabilitation

2002; 29:805-809.

340. Nakamura T, Wakabayashi K, Kinuta S, Nishida H, Miyamae M, Yatani H. Mehanički

Eigenschaften eines neuen harzbasierten Klebezements. J Prosthodont Res 2010; 54:59-

64.

341. Nasim I, Neelakantan P, Sujeer R, Subbarao CV. Postojanost boje mikrofilla,

Mikrohybrid- und Nanokompositharze – eine In-vitro-Studie. J Dent 2010; 38:137-142.

342. Neme Al, Frazier KB, Roeder LB, Debner TL. Wirkung des prophylaktischen Polierprotokolls

in der Oberflächenrauheit ästhetischer Restaurierungsmaterialien. Opera Dent 2002; 27:50-58.

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (71)

Durchsicht der Bibliographie _________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.70

343. Nguyen JF, Migonney V, Ruse ND, Sadoun M. Verbundharzblöcke über hoch

Polymerisation unter Druck bei hoher Temperatur. Dent Mater 2012; 28: 529-534.

344. Nishigawa G, Maruo Y, Oka M, Oki K, Minagi S, Okamoto M. Plazma terapija

Erhöhte Scherhaftfestigkeit zwischen duroplastischem Acrylharz und selbsthärtendem Acryl

Pech. J Oral Rehabil 2003;30:1081-1084.

345. Niu E, Agustin M, Douglas RD. Farbabstimmung verarbeitbarer Lithium-Bisilikat-Keramiken:

Auswirkungen von Zementfarbe und -dicke. J Prosthet Dent 2014,111:42-50.

346. Niu E, Agustin M, Douglas RD. Farbabstimmung verarbeitbarer Lithium-Bisilikat-Keramiken:

Auswirkungen der Fundamentsanierung. J Prosthet Dent 2013; 110: 501-509.

347. Nogueira AD, Della Bona A. Wirkung von Kopplungsmedien auf Farbe und

Transparenz von CAD-CAM-Keramik. J Dent 2013; 41: e18-23.

348. Nuttall NM, Slade GD, Sanders AE, Steele JG, Allen PF, Lahti S. Empirisch

Abgeleitetes Bevölkerungsreaktionsmodell des Mundgesundheitswirkungsprofils in Kurzform.

Community Dent Oral Epidemiol 2006;34:18-24.

349. O'Brien WJ, Johnston WM, Fanian F, Lambert S. Oberflächenrauheit und Glanz.

Kompositmaterialien. J Dent Res 1984, 63:685-688.

350. Ohara N, Koizumi H, Matsumoto Y, Nakayama D, Ogino T, Matsumara H. Površina

Rauheit und Glanz von mit Fluorphosphat geätztem indirektem Verbundwerkstoff

Lösung. Acta Odontol Scand 2009; 67: 313-320.

351. Opdam N, Frankenberger R, Magne P. Von „direkt versus indirekt“ zu

komplettes restauratives Konzept im Seitengebiss. Opera Dent 2016; 41: S27-S34.

352. Ortengren U, Andersson F, Elgh U, Terselius B, Karlsson S. Einfluss von pH und

Lagerzeit auf das Adsorptions- und Löslichkeitsverhalten von drei Kompositharzen

Material. J Dent 2001; 29:35-41.

353. Ortengren U, Wellendorf H, Karlsson S, Ruyter IE. Wasseraufnahme und seine Löslichkeit

Dentalkomposite und Identifizierung der in wässriger Lösung freigesetzten Monomere

Umfeld. J Oral Rehab 2001; 28:1106-1115.

354. Ourahmoune R, Salvia M, Mathia TG, Mesrati N. Oberflächenmorphologie und Benetzbarkeit

Sandstrahlen von PEEK und seinen Verbundwerkstoffen. 2014 scannen? 36:64-75.

355. Owens DK, Wendt RC. Abschätzung der freien Oberflächenenergie von Polymeren. J Appl

Polym Sci 1969; 13:1741-1747.

356. Oyama K, Tsujimoto A, Otsuka E, Shimizu Y, Shiratsuchi K, Tsubota K, Takamizawa

T, Miyazaki M. Wirkung der Sauerstoffhemmung auf die freie Energie des Zahnschmelzes und die Oberfläche

Haftfestigkeit. Dent Mater J 2012; 31:26-31.

357. Özturk E, Chiang YC, Cosgun E, Bolay S, Hickel R, Ilie N. Wirkung von Harzfarben auf

Opazität von Keramikveneers und Wirksamkeit der Polymerisation durch Keramik. J Dent

2013.; 41: e8-14.

358. Packham DE. Oberflächenenergie, Oberflächentopographie und Adhäsion. Int J Adhes Adhes

2003; 23:437-448.

359. Palmer DS, Barco MT, Billy EJ. Extreme Temperaturen, die durch den Mund durch heiße und

kalte Flüssigkeiten. J Prosthet Dent 1992, 67:325-327.

360. Paravina RD, Roeder L, Lu H, Vogel K, Powers JM. Wirkung des Finishens und Polierens

Verfahren für Oberflächenrauheit, Glanz und Farbe von Verbundwerkstoffen auf Harzbasis. Ich bin J

Dent 2004; 17:262-266.

361. Passia N, Lehmann F, Freitag-Wolf S, Kern M. Zugfestigkeit verschiedener

Allzweck-Klebesysteme auf Lithium-Bisilikat-Keramik. J Am Dent Assoc

2015.; 146:729-734.

362. Patil SS, Rakhewar PS, Limaye PS, Chaudhary NP. Vergleichbare Einschätzung

Plaque-Entfernungsleistung von Luftpolierern und Bürsten mit Gummipastenborsten

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (72)

Durchsicht der Bibliographie _________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.71

Polieren auf Mundhygienestatus: Eine klinische Studie. J Int Soc Prev Community Dent

2015.; 5:457-462.

363. Penate L, Basilio J, Roig M, Mercadé M. Vergleichende Untersuchung von Zwischenmaterialien für

direkt festsitzende Prothesen und deren Herstellung mittels CAD/CAM-Technik. J Prosthet Dent

2015.; 111: 248-253.

364. Perez MM, Ghinea R, Herrera LJ, Ionescu AM, Pomares H, Pulgar R, Paravina RD.

Dentalkeramik: CIEDE2000-Akzeptanzschwellen für Helligkeit, Farbe und Schattierung

eine Auswahl. J Dent 2011; 39: e37-44.

365. Petropoulou A, Vrochari AD, Hellwig E, Stampf S, Polydorou O. Sorpcija vode i

Wasser aus selbstätzenden und adhäsiven Kunststoffzementen. J Prosthet Dent 2015;114:674-

679.

366. Peumans M, van Meerbeek B, Lambrechts P, Vanherle G. Porculanske skele: a

Überprüfung der Bibliographie. J Dent 2000; 28: 163-177.

367. Phoenix RD, Shen C. Charakterisierung bearbeiteter Porzellanoberflächen durch Dynamik

Kontaktwinkelanalyse. Int J Prosthodont 1995; 8: 187-194.

368. Piconi C, Maccauro G. Zirkonium als keramisches Biomaterial. Biomaterials 1999, 20:1-25.

369. Pires-de-Souza Fde C, Casemiro LA, Garcia Lda F, Cruvinel DR. Njegova postajanost boje

Dentalkeramiken, die nach mehreren Bränden einer künstlichen beschleunigten Alterung unterzogen werden. J

Prosthet Dent 2009; 101:13-18.

[ PMC kostenloser Artikel ] [ PubMed ] 370. Piwowarczyk A, Blum J, Abendroth H. Wiederherstellung eines ankylosierten Schneidezahns ohne Präparation:

Falldarstellung. Quintessence Int 2015;46:281-285.

371. Piwowarczyk A, Lauer HC, Sorensen JA. In-vitro-Scherfestigkeit der Zementbindung

Mittel in festsitzende prothetische Ersatzmaterialien. J Prosthet Dent 2004;92:265-273.

372. Piwowarczyk A, Lauer HC, Sorensen JA. Scherfestigkeit der Bindung zwischen Gummi

Zement und Zirkonkeramik nach zwei Vorbehandlungen. Opera Dent 2005;30:382-388.

373. Piwowarczyk A, Lauer HC. Mechanische Eigenschaften von Zementmörtel nach Wasser

Speichern. Opera Dent 2003; 28: 535-542.

374. Polder BJ, Van't Hof MA, Van der Linden FP, Kuijpers-Jagtman AM. Metaanalyse

Prävalenz der Zahnagenesie bleibender Zähne. Community Dent Oral

Epidemiol 2004; 32: 217-226.

375. Quirynen M, Bollen CM. Einfluss der Oberflächenrauheit und der freien Oberflächenenergie

zur Bildung supra- und subgingivaler Plaque beim Menschen: eine Literaturübersicht. J Clin

Parodontologie 1995, 22:1-14.

376. Qvist V, Thylstrup A, Mjör IA. Ein Beispiel für die restaurative Behandlung und die Langlebigkeit des Harzes

Restaurierung in Dänemark. Acta Odontol Scand 1986; 44:351-356.

377. Radović I, Monticelli F, Goracci C, Vulićević ZR, Ferrari M. Klebeharz

Zement: Vorlesungsliteratur. J Adhes Dent 2008; 10:251-258.

378. Ragain JC Jr., Johnston WM. Angewandte Genauigkeit der Kubelka-Munk-Reflexionstheorie

menschliches Dentin und Zahnschmelz. J Dent Res 2001, 80:449-452.

379. Raigrodski AJ, Chiche GJ, Potiket N, Hochstedler JL, Mohamed SE, Billiot S,

Mercante DE. Wirksamkeit einer dreigliedrigen hinteren Keramik auf Zirkonoxidbasis

Festsitzende Teilprothesen: eine prospektive klinische Pilotstudie. J Prosthet Dent

2006;96:237-244.

[ PMC kostenloser Artikel ] [ PubMed ] 380. Rathke A, Balz U, Muche R, Haller B. Effekte von selbsthärtendem Aktivator und Härtung

Haftfestigkeitsprotokoll von Verbundkernen. J Adhes Dent 2012; 14:39-

46.

381. Reis AF, Giannini M, Lovadino JR, Ambrosano GM. Effekte verschiedener Lackierungen

System auf die Oberflächenrauheit und Fleckenempfindlichkeit des packbaren Verbundwerkstoffs

lächeln. Dent Mater 2003; 19:12-18.

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (73)

Durchsicht der Bibliographie _________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.72

382. Reissmann DR, Erler A, Hirsch C, Sierwald I, Machuca C, Schierz O. Bias u

retrospektive Auswertung der beobachteten Ergebnisse der Zahnbehandlung mit Oral

Profil der gesundheitlichen Auswirkungen. Qual Life wirklich 2018? 27:775-782.

383. Rieder CE. Mit temporären Restaurationen Ästhetik entwickeln und erreichen

Erwartungen. Int J Periodontics Restorative Dent 1989;9:122-139.

384. Rimmer SE, Mellor AC. Wahrnehmung der Patienten hinsichtlich ästhetischer und technischer Qualität

Kronen und festsitzende Teilprothesen. Quintessence Int 1996;27:155-162.

385. Rinke S, Gersdorff N, Lange K, Roediger M. Prospektive Bewertung von Zirkonoxid

festsitzende Teilprothese im Seitenzahnbereich: klinische Ergebnisse nach 7 Jahren. Int J Prosth 2013; 26: 164-721.

386. Ritts AC, Li H, Yu Q, Xu C, Yao X, Hong L, Wang Y. Oberflächenbehandlung von Dentin mit

Nicht-thermische Argon-Plasmabürste zur Verbesserung der Grenzflächenbindung in Verbundwerkstoffen

Wiederherstellung. Eur J Oral Sci 2010;118:510-516.

387. Robinson FG, Haywood VB, Myers M. Wirkung von 10 % Carbamidperoxid auf

Farbe von temporären Restaurationsmaterialien. J Am Dent 1997, 128:727-731.

388. Rocca GT, Bonnafous F, Rizcalla N, Krejci I. Eine Technik zur Verbesserung der Ästhetik

Aspekte von CAD/CAM-Kompositrestaurationen. J Prosthet Dent 2010; 104: 273-

275.

389. Román-Rodríguez JL, Fons-Font A, Amigó-Borrás V, Granell-Ruiz M, Busquets-

Mataix D, Panadero RA, Solá-Ruiz MF. Haftfestigkeit des ausgewählten Kompositharzes

Zirkoniumoxid-Keramikzemente. Med Oral Pathol Oral Cir Bucal 2013;18:e115-

e123.

390. Roman-Rodriguez JL, Perez-Barquero JA, Gonzalez-Angulo E, Fons-Font A.

Hartlöten in Silikatkeramik: Konventionelle versus vereinfachte Techniken

Technik. J Clin Exp Dent 2017;9:e384-386.

391. Rosentritt M, Behr M, Lang R, Handel G. Einfluss des Zementtyps auf den Rand

Anpassung von vollkeramischen MOD-Einsätzen. Dent Mater 2004; 20:463-469.

392. Rosenzweig S. Interview mit Vincent Kokich. J Dentofacial Anom Orthod

2010.; 13:218-222.

393. Rouse JS. Vollfurnier versus traditionelle Veneerpräparation: eine Debatte über

proximale Erweiterung. J Prosthet Dent 1997, 78:545-549.

394. Rutkunas V, Sabaliauskas V, Mizutani H. Auswirkungen verschiedener Lebensmittelfarbstoffe und

Poliertechniken zur Farbstabilität temporärer Restaurationsmaterialien. Dent Mater

J 2010; 29: 167-176.

395. Ruyter IE, Nilner K, Moller B. Farbstabilität von Dentalkompositmaterialien für

Veneers für Kronen und Brücken. Dent Mater 1987; 3: 246-251.

396. Saeidi Pour R, Edelhoff D, Prandtner O, Liebermann A. Rehabilitation von Patienten mit

Amelogenesis imperfecta unter Verwendung von Porzellanveneers und CAD/CAM-Polymeren

Restaurationen: ein klinischer Bericht. Quintessence Int 2015;46:843-852.

[PubMed] 397. Sahafi A, Peutzfeldt A, Asmussen E, Gotfredsen K. Haftfestigkeit von Harzzement in

Dentin und auf oberflächenbehandelten Titanlegierungen, Glasfasern und Zirkonoxidstiften. J Adhes

Dent 2003; 5:153-162.

398. Sailer I, Hämmerle CH. Keramisches Zirkonium mit festsitzendem Zahnhalter aus Kunstharz

Prothesen (RBFDP) nach 4 Jahren klinischem Dienst: eine retrospektive klinische und

volumetrijska studija. Int J Periodontics Restorative Dent 2014;34:333-343.

399. Sailer I, Tettamanti S, Stawarczyk B, Fischer J, Hämmerle CH. In vitro studija o

Auswirkung der Desensibilisierung und Versiegelung des Dentins auf die Scherfestigkeit der Bindung

Universelle Smolast-Zemente. J Adhes Dent 2010; 12:381-392.

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (74)

Durchsicht der Bibliographie _________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.73

400. Salami D, Luz MA. Die Wirkung prophylaktischer Behandlungen auf die Rauheit seiner Oberfläche

Zahngewebe und zwei ästhetische Restaurationsmaterialien. Bra Pesqui Odontol

2003; 17:63-68.

401. Samra AP, Pereira SK, Delgado LC, Borges CP. Beurteilung der Farbstabilität der Ästhetik

Restaurierungsmaterialien. Braz Oral Res 2008;22:205-210.

402. Santing HJ, Meijer HJ, Raghoebar GM, Özcan M. Bruchfestigkeit und Versagensmodus.

Provisorische Einzelkronen mit Oberkieferimplantat: Verbundwerkstoffe im Vergleich

Kunstharzkronen, die direkt über PEEK-Abutments und massiven Titan-Abutments hergestellt werden.

Clin Implant Dent Relat Res 2010; 14:882-889.

403. Sasse M, Kern M. Überleben der anterioren Cantilever-Vollkeramik mit Kunstharzbindung

Zahnersatz aus Zirkoniumkeramik. J Dent 2014; 42:660-663.

404. Sax C, Hämmerle CH, Sailer I. 10-Jahres-Klinikergebnisse von festsitzendem Zahnersatz

mit Zirkoniumrahmen. Int J Comput Dent 2011; 14:183-202.

405. Schley JS, Heussen N, Reich S, Fischer J, Haselhuhn K, Wolfart S. Survival

Machbarkeit von festsitzendem Zahnersatz auf Zirkonoxidbasis bis zu 5 Jahren: eine systematische Überprüfung

Literatur. Eur J Oral Sci 2010;118:443-450.

[PubMed] 406. Schlichting LH, Maia HP, Baratieri LN, Magne P. Ultrafinite CAD/CAM Design Prototyping

Kompositharze und okklusale Veneers aus Keramik zur Behandlung schwerer Zahnveneers

Korrosion. J Prosthet Dent 2011; 105: 217-226.

407. Schlüter N, Tveit AB. Prävalenz von erosivem Zahnverschleiß in Risikogruppen. Monogr. Oral

Sci 2014; 25:74-98.

408. Schmidlin PR, Stawarczyk B, Wieland M, Attin T, Hämmerle CH, Fischer J. Effect of

verschiedene Oberflächenvorbehandlungsmaterialien und Scherbindungsgummi mit PEEK.

Dent Mater 2010.; 26:553-559.

409. Schmitt J, Holst S, Wichmann M, Reich S, Gollner M, Hamel J. Zirconia posterior fiksni

Teilprothese: eine dreijährige prospektive klinische Nachuntersuchung. Int J Prothetik

2009.; 22: 597-603.

410. Schulze KA, Marshall SJ, Gansky SA, Marshall GW. Beständigkeit und Härte der Farbe

Dentalkomposite nach beschleunigter Alterung. Dent Mater 2003; 19:612-619.

411. Schweiger J, Beuer F, Stimmelmayr M, Edelhoff D, Magne P, Güth JF. Histo-anatomski

3D-Druck von Zahnstrukturen. BrDentJ 2016; 221: 555-560.

412. Schweiger J, Trimpl J, Schwerin C, Güth JF, Erdelt KJ, Edelhoff D. Effektive Nutzung von

Additive Industrien (AD) im Dentalbereich. Aktuelle Situation im Jahr 2018.

Quintessence Zahntech 2018;44:196-218.

[PubMed] 413. Scougall-Vilchis RJ, Hotta Y, Hotta M, Idono T, Yamamoto K. Spitting agent

Kompositharze mit Elektronenmikroskopie, Mikrohärtemessgerät und Energie

Röntgenstreu-Mikroanalysator. Dent Mater J 2009; 28: 102-112.

414. Sedev RV, Petrov JG, Neumann AW. Auswirkung der Quellung der Polymeroberfläche auf

Kontaktwinkel des Vorschubs und Rückzugs. J Colloid Interface Sci 1996, 180:36-42.

415. Μ Seiss, S. Nitz, Ν Kleinsasser, JT Buters, Η Behrendt, R. Hickel, FX Reichl.

Identifizierung von 2,3-Epoxymethacrylsäure als Zwischenprodukt in ihrem Stoffwechsel

Dentalmaterialien in menschlichen Lebermikrosomen. Dent Mater 2007; 23:9-16.

416. Selz CF, Jung BA, Guess PC. Multidisziplinäre nicht-invasive Vollkeramikbehandlung

Konzept der nicht-syndromalen Oligodontie im Jugendalter. Quintessence Int 2015; 46: 111-

118.

417. Seow WK. Klinische Diagnose und Behandlungsstrategien der Amelogenesis imperfecta

Variationen. Pediatr Dent 1993; 15:384-393.

418. Seow WK. Zahnentwicklung bei Amelogenesis imperfecta: eine kontrollierte Studie.

Pediatr Dent 1995; 17:26-30.

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (75)

Durchsicht der Bibliographie _________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.74

419. Setcos JC, Tarim B, Suzuki S. Oberflächenbehandlung auf Harzverbundwerkstoffen durch neue

Poliersysteme. Quintessence Int 1999;30:169-173.

420. Sezinando A, Perdigao J, Regalheiro R. Dentinbindungspotentiale von vier Attachments

Strategien nach thermischer Ermüdung und 6-monatiger Wasserlagerung. J Esthet Restor Dent

2012.; 24:345-355.

421. Shah K, Holloway JA, Denry IL. Die Wirkung der Färbung mit verschiedenen Metalloxiden auf

Mikrostruktur, Farbe und Biegefestigkeit von 3Y-TZP. J Biomed Mater Res B Appl

Biomater 2008; 87: 329-337.

422. Shahdad SA, McCabe JF, Bull S, Rusby S, Wassell RW. Härte gemessen nach

traditionelle Methoden der Härtebestimmung nach Vickers und Martens. Dent Mater 2007; 23:1079-1085.

423. Sharma G, Wu W, Dalal EN. CIEDE2000-Farbdifferenzformel:

Implementierungshinweise, ergänzende Testdaten und mathematische Beobachtungen.

Color Res Appl 2005; 30:21-30.

424. Shellis RP, Addy M. Wechselwirkungen zwischen Reibung, Abrieb und Erosion im Zahn

nositi Monogr Oral Sci 2014;25:32-45.

425. Shilpa Thomas AM, Joshi JL. Idiopathische Oligodontie im Milchgebiss: Fallbericht

Ich habe mich für Literatur interessiert. J Clin Pediatr Dent 2007; 32:65-67.

426. Shiraishi T, Wood DJ, Shinozaki N, van Noort R. Optische Eigenschaften von Basaldentin.

Keramik für vollkeramische Restaurationen. Dent Mater 2011; 27:165-172.

427. Shokry TE, Shen C, Elhosary MM, Elkhodary AM. Einfluss der Kern- und Furnierdicke

zu den Farbparametern zweier Vollkeramiksysteme. J Prosthet Dent 2006;95:124-

129.

428. Silva LHD, Lima E, Miranda RBP, Favero SS. Dentalkeramik: eine neue Sicht

Materialien und Verarbeitungsmethoden. Braz Oral Res 2017;31:e58.

429. Siqueira F, Millán Cárdenas A, Gutiérrez Reyes M, Malaquias P. Laboratorij

Leistung von Allzweck-Klebesystemen für CAD/CAM-Restaurationsmaterialien.

J Adhes Dent 2016; 18:331-340.

430. Siqueira FS, Alessi RS, Cardenas AF, Kose C. Neue Ein-Flaschen-Keramikgrundierung: 6-

monatlicher Vorfallbericht und Laborarbeit. J Contemp Dent Pract 2016;17:1033-

1039.

431. Sischo L, Broder HL. Lebensqualität im Zusammenhang mit der Mundgesundheit: Was, Warum, Wie und Zukunft

Auswirkungen. J Dent Res 2011;90:1264-1270.

432. Söderholm KJ. Abbau von Glasfüllstoffen in experimentellen Verbundwerkstoffen. J Dent Res

1981, 60:1867-1875.

433. Spear F. Diagnose und Behandlungsplanung schlecht entwickelter Zähne. NEIN. Dent J

2016.; 221: 463-472.

434. Spink LS, Rungruanganut P, ​​​​Megremis S, Kelly JR. Usporedba apsolutnog i

Ersatzmaß für die relative Transparenz von Dentalkeramiken. Dent Mater

2013.; 29:702-707.

435. Sproesser O, Schmidlin PR, Uhrenbacher J, Eichberger M, Roos M, Stawarczyk B.

Adhäsionsarbeit zwischen Kunstharz-Kompositzement und PEEK als Funktion der Ätzung

Dauer mit Schwefelsäure und ihre Korrelation mit den Bindungsfestigkeitswerten. Int J Adhes

Adhes 2014;54:184-190.

436. Sproesser O, Schmidlin PR, Uhrenbacher J, Roos M, Gernet W, Stawarczyk B. Ucinak

Schwefelsäureätzung von Polyetheretherketon auf Scherbindungsfestigkeit im Harz

Zement. J Adhes Dent 2014; 16:465-472.

437. Stawarczyk B, Bähr N, Beuer F, Wimmer T, Eichberger M, Gernet W, Jahn D,

Schmidlin PR. Der Einfluss der Plasmavorbehandlung auf die Haftfestigkeit von Auto-

Klebharz in Polyetherketon. Clin Oral Investig 2014;18:163-170.

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (76)

Durchsicht der Bibliographie _________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.75

438. Stawarczyk B, Basler T, Ender A, Roos M, Özcan M, Hämmerle C. Effektoberflächen.

Modulation der Polymerzugfestigkeit durch Reibung luftgetragener Partikel

CAD/CAM-Kronen mit Klebebasis und konventionellen Kunststoffzementen. J

Prothet Dent 2012; 107:94-101.

439. B Stawarczyk, F Beuer, T Wimmer, D Jahn, B Sener, M Roos, PR Schmidlin.

Polyetheretherketon – ein geeignetes Material für festsitzenden Zahnersatz? J Biomed

Mater Res B Appl Biomater 2013; 101:1209-1216.

440. Stawarczyk B, Egli R, Roos M, Özcan M, Hammerle CH. Einfluss der In-vitro-Alterung

über die mechanischen und optischen Eigenschaften von Kompositharzen für die indirekte Anwendung. J

Prothet Dent 2011; 106: 386-398.

441. Β Stawarczyk, Μ Eichberger, J Uhrenbacher, Τ Wimmer, D Edelhoff, PR Schmidlin.

Verstärkte FDP-Verbundwerkstoffe aus drei Polyetheretherketon-Einheiten: Einfluss der Konstruktion

Methode zur Tragfähigkeit und Versagensarten. Dent Mater J 2015; 34:7-12.

442. Stawarczyk B, Ender A, Trottmann A, Özcan M, Fischer J, Hämmerle CH. opterećenje

Belastbarkeit von CAD/CAM dreigliedrigen polymerfestsitzenden Zahnprothesen:

Auswirkung von Alterungsmustern. Clin Oral Investig 2012;16:1669-1677.

[PubMed] 443. Stawarczyk Β, Hartmann R, Hartmann L, Roos Μ, Ozcan Μ, Sailer Ι, Hammerle CH.

Die Wirkung von Dentin-Desensibilisatoren auf die Scherhaftfestigkeit von konventionellen und selbsthärtenden Dentin-Desensibilisatoren.

Adhäsive Kunstharzzemente nach Alterung. Opera Dent 2011; 36: 492-501.

444. Stawarczyk B, Hristova E, Sener B, Roos M. Wirkung des Flusssäureätzens

Bruchlebensdauer und Oberflächeneigenschaften von drei CAD/CAM-Glaskeramiken.

Oral Health Dent Manag 2014;13:1131-1139.

445. Stawarczyk B, Jordan P, Schmidlin PR, Roos M, Eichberger M, Gernet W, Keul C.

Auswirkungen der PEEK-Oberflächenbehandlung auf die Zugfestigkeit von Beschichtungsharzen. J

Prosthet Dent 2014;112:1278-1288.

446. Stawarczyk B, Keul C, Beuer F, Roos M, Schmidlin PR. Seine Zugfestigkeit

Furnierharze auf PEEK: Einfluss verschiedener Klebstoffe. Dent Mater J 2013; 32: 441-

448.

447. Stawarczyk B, Krawczuk A, Ilie N. Zugfestigkeit der Kompositharzreparatur in

vitro unter Verwendung verschiedener Oberflächenvorbereitungen auf gealtertem CAD/CAM-Harz

Nanokeramik. Clin Oral Investig 2015; 19: 299-308.

448. Stawarczyk B, Liebermann A, Eichberger M, Güth JF. Bewertung von Ingenieuren i

optisches Verhalten aktueller CAD/CAM-ästhetischer Dentalrestaurationskomposite. J Mech

Behav Biomed Mater 2015; 55:1-11.

449. Stawarczyk B, Özcan M, Trottmann A, Schmutz F, Roos M, Hämmerle C. Dva tijela

Verschleißrate von CAD/CAM-Harzblöcken und ihren Schmelzkonkurrenten. J Prosthet Dent

2013.; 109: 325-332.

450. Stawarczyk B, Sener B, Trottmann A, Roos M, Ozcan M, Hämmerle CH. vergeblich

aus handgefertigten Harzen und industriell hergestellten CAD/CAM-Blöcken vs

Glaskeramik: Wirkung des Speichermediums, Dauer und anschließende Politur. Delle

Mate J 2012.; 31:377-383.

451. Stawarczyk B, Taufall S, Roos M, Schmidlin PR, Lümkemann N. Bonding

Kompositharze in PEEK: Wirkung von Klebesystemen und Luftreibung

Parameter. Clin Oral Investig 2018; 22:763-771.

452. Stawarczyk B, Thrun H, Eichberger M, Roos M, Edelhoff D, Schweiger J, Schmidlin

PR. Die Wirkung verschiedener Oberflächenvorbehandlungen und Klebstoffe auf den Träger

Kapazität von PEEK FDP Furnier 3 Stk. J Prosthet Dent 2015; 114:666-673.

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (77)

Durchsicht der Bibliographie _________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.76

453. Stevenson B, Ibbetson R. Die Wirkung der Unterstruktur auf die Farbe

Keramikbeschichtete Proben/Restaurationen: eine Überprüfung der Literatur. J Dent 2010; 38: 361-

368.

454. Stewart GP, Jain P, Hodges J. Haftfestigkeit von Kunststoffzementen auf beiden Keramiken

ich Dentin. J Prosthet Dent 2002;88:277-284.

455. Stober T, Gilde H, Lenz P. Farbstabilität hochgefüllter Kompositharzmaterialien für

Aspekte Dent Mater 2001; 17:87-94.

456. Strassler H. Das perfekte Polieren von Kompositharzen hängt vom Füllmaterial ab. Dent Off

1990, 10:9-10.

457. Strassler HE, Baum G. Moderne Konzepte beim Polieren von Verbundharzen. Üben

Parodontologie Aesthet Dent 1993;3:12-17.

458. Stumbaum M, Konec D, Schweiger J, Gernet W. Rekonstruktion des vertikalen Kiefers

im Vergleich zum Einsatz von CAD/CAM. Int J Comput Dent 2010; 13:9-25.

459. Sugiyama T, Kameyama A, Enokuchi T, Haruyama A, Chiba A, Sugiyama S, Hosaka

M, Takahashi T. Wirkung professioneller Zahnprophylaxe auf Oberflächenglanz und

Rauheit von CAD/CAM-Restaurationsmaterialien. J Clin Exp Dent 2017;9:e772-e778.

460. Suputtamongkol K, Tulapornchai C, Mamani J, Kamchatphai W, Thonqpun N. Uchinak.

Farbtöne der Hintergrundgerüste auf die Gesamtfarbe des Zirkonoxids

Keramikkronen. J Adv Prosthodont 2003; 5:319-325.

461. Macro JJ. Abbau von Y-TZP-Material bei niedrigen Temperaturen. J Mater Sci

1991, 26:6706-6714.

462. Tabak LA. Struktur und Funktion des menschlichen Speichelmucins. Bin Arsch Oral Biol

1990, 1:229-234.

463. Taira Y, Sakai M, Yang L, Sawase T, Atsuta M. Bindungsstärke zwischen Gummi

Materialien und faserverstärkte Kompositharze für indirekte Restaurationen. Dent Mater

J. 2007, 26:628-634.

[ PMC kostenloser Artikel ] [ PubMed ] 464. Tannous F, Steiner M, Shahin R, Kern M. Retentive Strength and Fatigue Resistance

Schnallen aus thermoplastischem Harz. Dent Mater 2012.; 28: 273-278.

465. Tellier AL, Cormier-Daire V, Abadie V, Amiel J, Sigaudy S, Bonnet D, de Lonlay-

Debeney P, Morrisseau-Durand MP, Hubert P, Michel JL, Jan D, Dollfus H, Baumann

C, Labrune P, Lacombe D, Philip N, LeMerrer M, Briard ML, Munnich A, Lyonnet S.

CHARGE-Syndrom: Bericht über 47 Fälle und Überprüfung. Am J Med Genet 1998; 76: 402-

409.

[ PMC kostenloser Artikel ] [ PubMed ] 466. Terada Y, Mayama S, Hirayasu R. Wirkung unterschiedlicher Dentindicken

Porzellan in der Farbe, die von dünnem, undurchsichtigem, mit Metall verschmolzenem Porzellan reflektiert wird. Int J

Prothetik 1989; 2:352-356.

467. Tetelman ED, Babbush CA. Neues Übergangsabutment für sofortige Ästhetik i

Arbeitsweise. Implantat Dent 2008; 17:51-58.

468. Teughels W, Van Assche N, Sleeping I, Quirynen M. Wirkung von Materialeigenschaften

und/oder Oberflächentopographie für das Biofilmwachstum. Clin Oral Implants Res

2006.; 17:68-81.

469. Thilander B. Alveolarentwicklung bei Personen mit normaler Okklusion. EINS

Längsschnittstudie zwischen 5 und 31 Jahren. Eur J Orthod 2009; 31:109-

120.

470. Tian T, Tsoi JKH, Matinlinna JP, Burrow MF. Verschweißte Flächen zwischen Zementharz

Zement- und Glaskeramikmaterialien. Dent Mater 2014;30:e147-162.

471. Tinschert J, Natt G, Mautsch W, Augthun M, Spiekermann H. Snaga loma

Dreigliedrige festsitzende Teilprothesen auf Basis von Lithiumbisilikat, Aluminiumoxid und Zirkoniumoxid: a

Laborstudie. Int J Prosthodontic 2001; 14:231-238.

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (78)

Durchsicht der Bibliographie _________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.77

472. Torstenson B, Brannstrom M. Kontraktionslücke unter Kompositrestaurationen:

Wirkung von hygroskopischer Ausdehnung und thermischer Belastung. Opera Dent 1988; 13:24-31.

473. Toth JM, Wang M, Estes BT, Scifert JL, Seim HB 3., Turner AS.

Polyetheretherketon als Biomaterial für Wirbelsäulenanwendungen. Biomaterialien

2006.; 27:324-334.

474. Triwatana P, Nagaviroj N, Tulapornchai C. Klinische Erfolge und Misserfolge

Festsitzende Teilprothesen auf Zirkoniumbasis: eine Überprüfung der Literatur. J Adv Prosthodont

2012.; 4:76-83.

475. Thunfisch SH, Keyf F, Gumus HO, Uzun C. Bewertung der Wassersorption/-löslichkeit in

verschiedene Acrylharze. Eur J Dent 2008; 2:191-197.

476. Turgut S, Bagis B, Turkaslan SS, Bagis YH. Einfluss der UV-Alterung auf die Transluzenz

Keramikharzfurnier: eine In-vitro-Studie. J Prosthodont 2014; 23:39-44.

477. Türkün LS, Türkün M. Wirkung von Bleich- und Nachpolierprozessen auf Kaffee i

Entfernung von Teeflecken mit drei vorderen Kompositveneers; J. Esthet Restaurator

Dent 2004; 16: 290-301.

478. Türkün LS, Türkün M. Die Wirkung eines einstufigen Poliersystems auf die Oberfläche

Rauheit von drei ästhetischen Kunststoffkompositen. Opera Dent 2004; 29: 203-211.

479. Turssi CP, Hara AT, de Magalhaes CS, Serra MC, Rodrigues AL Jr. Pod utjecajem

Lagerungsregime vor Abrieb auf der Oberflächentopographie von Restaurationsmaterialien. J

Biomed Mater Res B Appl Biomater 2003; 65: 227-232.

480. Uhrenbacher J, Schmidlin PR, Keul C, Eichberger M, Roos M, Gernet W, Stawarczyk

B. Einfluss der Oberflächenmodifikation auf die Retentionsfestigkeit von Polyetheretherketon

Kronen, die mit Dentin-Abutments verbunden sind. J Prosthet Dent 2014;112:1489-

1497.

481. Vailati F, Belser UC. Adhäsive Restauration des gesamten Körpers stark erodierter Gebisse:

Drei-Schritte-Technik. Teil 3. Eur J Esthet Dent 2008; 3:236-257.

482. Vailati F, Belser UC. Adhäsive Restauration des gesamten Körpers stark erodierter Gebisse:

Drei-Schritte-Technik. Teil 2. Eur J Esthet Dent 2008; 3:128-146.

483. Vailati F, Belser UC. Adhäsive Restauration des gesamten Körpers stark erodierter Gebisse:

Drei-Schritte-Technik. Teil 1. Eur J Esthet Dent 2008; 3:30-44.

484. Vailati F, Carciofo S. Behandlungsplanung von Restaurationen mit Haftzusätzen: n

Progressive Haarentfernung mit einer dreistufigen Technik. Int J Esthet Dent 2016; 11:356-377.

485. Vallitu PK, Ruyter IE. Phänomen der Zahnschwellung durch Polymer-Acrylharz

Schnittstelle zu den Polymeren der Prothesenbasis. J Prosthet Dent 1997;78:194-199.

486. Van den Breemer CR, Gresnigt MM, Cune MS. Staklokeramicko Zement orange

Seitenzahnrestaurationen: eine systematische Überprüfung. Biomed Res Int 2015;2015:148954.

487. Van Dijken JW, Hasselrot L, Ormin A, Olofsson AL. Restaurierungen mit umfangreichen

Keramische Abdeckung von Dentin/Schmelz. 5-Jahres-Follow-up. Eur J Oral Sci

2001.; 109: 222-229.

488. Van Dijken JW, Hasselrot L. Eine prospektive 15-Jahres-Bewertung von ausgedehntem Dentin

Abdeckungen aus gepresster Keramik mit Emaille. Dent Mater 2010; 26:929-939.

489. Van Noort R. Einführung in Dentalmaterialien – 4. Auflage: Elsevier Inc. Mosby Ltd

2013: 231-246.

490. Van Noort R. Einführung in Dentalmaterialien. Handbook of Occlusion, 2. Auflage, St.

Louis: Elsevier 2007:247-250.

491. Vanoorbeek S, Vandamme K, Lijnen I, Naert I. Computergestütztes Design/Computer-

Verbundkonstruktion mit Harzunterstützung im Vergleich zu Keramikrestaurationen eines Zahns: 3-

Jahr des klinischen Studiums. Int J Prosthodont 2010;23:223-230.

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (79)

Durchsicht der Bibliographie _________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.78

492. Venturini D, Cenci MS, Demarco FF, Camacho GB, Powers JM. Poliereffekt

Techniken und Zeit für Oberflächenrauheit, Härte und Mikroleckage des Harzes

komplexe Restaurierungen. Opera Dent 2006; 31:11-17.

493. Vichi A, Ferrari M, Davidson CL. Einfluss der Keramik- und Zementdicke auf

deckt verschiedene Arten undurchsichtiger Säulen ab. J Prosthet Dent 2000; 83:412-417.

494. Vichi A, Louca C, Corciolani G, Ferrari M. Farbe im Zusammenhang mit Keramik und Zirkonoxid.

Restaurierungen: Präsentation. Dent Mater 2011; 27:97-108.

495. Vichi A, Sedda M, Fabian Fonzar R, Carrabba M, Ferrari M. Usporedba Kontrastmittel

Verhältnis, Transluzenzparameter und Biegefestigkeit von traditionell und „erweitert“.

Transluzenz" Zirkonoxid für CAD/CAM CEREC-System. J Esthet Restor Dent

2016.; 28: 532-539.

496. Villarroel M, Fahl N, De Sousa AM, De Oliveira OB Jr. Sofortige ästhetische Restaurierungen

basierend auf der Transparenz und Opazität der Verbundharze. J Esthet Restor Dent

2011.; 23:73-87.

497. Vissers LELM, van Ravenswassij CMA, Admiral R, Hurst JA, de Vries BBA, Janssen

IM, van der Vliet WA, Huys EH, de Jong PJ, Hamel BC, Schoenmakers EF, Brunner

HG, Veltman JA, van Kessel AG. Mutationen in einem neuen Mitglied der Chromodomäne

Eine Familie von Genen verursacht das CHARGE-Syndrom. Nature Genet 2004; 36:955-957.

498. Volpato CA, Monteiro S Jr, de Andrada MC, Fredel MC, Petter CO. vizualni utjecaj

Art des Beleuchtungskörpers, Substrat und Dicke der Keramikmaterialien. Dent Mater

2009.; 25:87-93.

499. Volpato CAM, Cesar PF, Bottino MA. Die Auswirkung beschleunigter Alterung auf die Farbe

Stabilität von Zahnzirkonia. J Esthet Restor Dent 2016; 28: 304-312.

500. Brohari AD, Eliades G, Hellwig E, Wrbas KT. Die Aushärtungseffizienz von vier Selbstätzungen,

selbstklebender Smolati-Zement. Dent Mater 2009.; 25:1104-1108.

501. Vult von Steyern P, Carlson P, Nilner K. Konstruierte vollkeramische festsitzende Teilprothesen

nach der DC-Zirkon-Technik: eine 2-jährige klinische Studie. J Orale Rehabilitation

2005; 32:180-187.

502. Wand WH. Universal-Frakturschiene aus Polycarbonat und der Möglichkeit des direkten Schweißens. Int

J Oral Maxillofac Surg 1986, 15:418-421.

503. Waller N, John MT, Feuerstahler L, Baba K, Larsson P, Peršić S, Kende D, Reißmann

DR, Rener-Sitar K. Eine 7-tägige Rückruffrist für klinische Mundgesundheitsanwendungen

Fragebogen zum Wirkungsprofil. Clin Oral Investig 2016; 20:91-99.

504. Wände AU. Verwendung von Vollporzellanfurnieren, die während der Behandlung mit Klebstoff zusammengehalten werden

Behandlung gebrochener und abgenutzter Frontzähne: Teil 2: Klinische Ergebnisse nach 5 Jahren

Überwachung. Br Dent J 1995, 178:337-340.

505. Wang F, Takahashi H, Iwasaki N. Transluzenz von Dentalkeramiken mit unterschiedlichen

J Prosthet Dent 2013; 110:14-20.

506. Warren DP, Colescott TD, Henson HA, Powers JM. Wirkung von vier vorbeugenden Pasten

auf der Oberflächenrauheit des Komposits, des Hybridionomers und des Restaurationskomposits

Material. J Esthet Restor Dent 2017.; 14:245–251.

507. Wazani BE, Dodd MN, Milošević A. Anzeichen und Symptome von Zahnverschleiß in

gemeldete Patientengruppe. Br Dent J 2012;213:E10.

508. Wegner SM, Kern M. Langzeithaftfestigkeit von Harz auf Zirkonoxidkeramik. J Adhes Dent

2000; 2:139-147.

509. Weibull A. Statistische Verteilungsfunktion mit breiter Anwendung. J Appl Mech

1951, 18, 293-297.

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (80)

Durchsicht der Bibliographie _________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.79

510. Wickert M, John MT, Schierz O, Hirsch C, Aarabi G, Reissmann DR.

Veränderung der Lebensqualität im Zusammenhang mit der Mund- und Allgemeingesundheit während der Prothetik

Behandlung. Eur J Oral Sci 2014;122:70-77.

511. Wiegand A, Stucki L, Hoffmann R, Attin T, Stawarczyk B. Popravljivost CAD/CAM

PMMA-basierte Polymere und hochdichte Verbundwerkstoffe. Klinik Oral Investig

2015.; 19:2007-2013.

512. Wilson EB. Wahrscheinlichkeitsfolgerung, Nachfolgegesetz und statistische Folgerung. Marmelade

Stat Ass 1927; 22: 209-212.

513. Winter GB, Lee KW, Johnson NW. Erbliche Amelogenesis imperfecta. Seltenheit

autosomal-dominanter Typ. Br Dent J 1969, 127:157-164.

514. Witkop CJ Jr, Kuhlmann W, Sauk J. Autosomal rezessive pigmentierte Hypomaturation

Amelogenesis imperfecta: Bericht von Verwandten. Oral Surg Oral Med Oral Pathol

1973, 36:367-382.

515. Witkop CJ Jr. Amelogenesis imperfecta, Dentinogenesis imperfecta und Dentin

Überprüfung der Dysplasie: Probleme bei der Klassifizierung. J Oral Pathol 1988, 17:547-553.

516. Wolfart M, Lehmann F, Wolfart S, Kern M. Haltbarkeit der Harzbindungsfestigkeit in

Zirkonoxidkeramik nach Anwendung verschiedener Oberflächenvorbereitungsmethoden. Dent Mater

2007.; 23:45-50.

517. Wright JT. Molekulare Ätiologie und assoziierte Phänotypen der Amelogenese

unvollständig. Am J Med Genet A 2006;140:2547-2555.

[PubMed] 518. Yaman BC, Ozer F, Cabukusta CS, Eren MM, Koray F, Blatz MB. Snježna mećava

Die Festigkeit des Zahnschmelzes wird durch die hypoplastische Amelogenesis imperfecta beeinträchtigt. J Adhes Dent

2014.; 16:7-14.

519. Yap AU, Chandra SP, Chung SM, Lim CT. Änderungen seiner Biegeeigenschaften

Reparaturkomplex nach Alterung im Wasser. Opera Dent 2002; 27:468-474.

520. Yap AU, Lye KW, Sau CW. Oberflächeneigenschaften zahnfarbener Restaurationsmaterialien

mit verschiedenen Poliersystemen poliert. Opera Dent 1997; 22:260-265.

521. Yekta-Fard M, Ponter AB. Faktoren, die die Benetzbarkeit von Polymeroberflächen beeinflussen. J

Adhes Sci Technol 1992; 6: 253-277.

522. Yoshida F, Tsujimoto A, Ishii R, Nojiri K. Einfluss der Oberflächenbehandlung

kontaminierte Lithiumbisilikat- und Leuzitkeramiken in oberflächenfreier Energie und

Haftfestigkeit von Allzweckklebstoffen. Dent Mater J 2015; 34:855-862.

523. Yoshida Y, Nagakane K, Fukuda R, Nakayama Y, Okazaki M, Shintani H, Inoue S,

Tagawa Y, Suzuki K, De Munck J, Van Meerbeek B. Komparativna studija o ljepilu

Ausbeute an funktionellen Monomeren. J Dent Res 2004, 83:454-458.

524. Yoshihara K, Nagaoka N, Sonoda A, Maruo Y. Učinkovitost i stabilnost silana

Bindemittel, das in „Allzweck“-Klebstoffen enthalten ist. Dent Mater 2016;32:1218-1225.

525. Yoshimura HN, Cesar PF, Soki FN, Gonzaga CC. Schwelle des Stressintensitätsfaktors in

Zahnporzellan. J Mater Sci Mater Med 2008; 19:1945-1951.

526. Yu B, Ahn JS, Lee YK. Messung der Zahnschmelz- und Dentintransluzenz. Acta

Odontol Scand 2009; 67:57-64.

527. Zhang HB, Kim BN, Morita K, Hiraga HYK, Sakka Y. Einfluss der Sintertemperatur

über die optischen Eigenschaften und die Mikrostruktur von transparentem Zirkonoxid, hergestellt aus Hochglanz

Funkensintern in unter Druck stehendem Plasma. Sci Technol Adv Mat 2011; 12:1-6.

528. Zorzin J, Petschelt A, Ebert J, Lohbauer U. pH-Neutralisierung und Einfluss auf

Mechanische Beständigkeit gegenüber Klebeharzen von Akupunkturmitteln. Dent Mater 2012; 28: 672-

679.

Materialwissenschaftliche Forschung zu CAD/CAM ergab ... 01.02.2019 Einführung in die bekannte These _____ Dr. medizinische Beule. Anja Liebermann, MSc 4 1 Einführung in die Familiaritätsdissertation – [PDF-Dokument] (81)

Danke _________________________________________________________________________________

dr. med.dent. Anja Liebermann, mr.sc.80

6 Vielen Dank

Ich möchte mich ganz herzlich bei allen bedanken, die dieses Projekt möglich gemacht haben

Ich habe ein. Besonders möchte ich mich jedoch bei folgenden Personen bedanken:

Mein Chef und besonderer Mentor Prof. Dr. Ich möchte mich bei Daniel Edelhoff für seine tolle Arbeit bedanken

Vielen Dank für Ihre Unterstützung und die unglaublich hilfreiche Betreuung. Haben

war der Schlüssel zu meiner Einführung. Ohne seine

Eine Unterstützung dieses Projekts wäre nicht möglich. Vielen Dank!

Meine beiden anderen beruflichen Mentoren, der Dekan der Medizin Prof. Dr. Reinhardt

Hickel und Professor Dr. Ich möchte Dennis Nowak für seine Unterstützung und Fürsorge danken

Vielen Dank für meine Vorstellung.

Besonderer Dank geht an PD Dr. Bogna Stawarczyk, die schon viel von mir hat

Jahrelange tolle Unterstützung des wissenschaftlichen Projekts und enge Zusammenarbeit mit mir

zusammenarbeiten. Durch sie habe ich gelernt, wissenschaftlich zu arbeiten und

leben dürfen. Ohne sie wäre dieses Projekt nicht möglich gewesen. Vielen Dank!

Ich möchte mich auch bei meinem Behandlungsteam, Dr. Reza Saeidi Pour, Otto Prandtner, bedanken

und Stefan Frei, durch den ich viel im Umgang mit Patienten und neuen Ideen lerne

erreichen könnte. Vielen Dank für die vielen konstruktiven Gespräche.

Das gesamte wissenschaftliche Team um mich herum, wie Prof. Dr.

Malgorzata Ross, an Καθ. DR. ALS. DR. Nicoleta Ilie, geb. PD Jan-Frederik Güth;

Christine Keul, Dr. Kurt Erdelt, Frau Eichberger, Herr Sepp Schweiger, Herr Marc

Ramberger, Herr Johannes Trimpl und weitere Mitarbeiter bei

Materialwissenschaft, vielen Dank für Ihre Unterstützung und nett

Eine Zusammenarbeit, von der ich viel lernen konnte.

Također Frau Caroline Freitas Rafael und Frau Madalena Lucia Pinheiro Dias Engler, sa

Ich konnte ein paar Monate lang zusammenarbeiten, das habe ich ihnen zu verdanken

Unterstützung und angenehme Zusammenarbeit.

Vielen Dank natürlich auch an meine Kollegen in der Poliklinik

Prothetik, meine Assistentin Frau Ilse Fuss und die Doktoranden für

Unterstützung und ein angenehmes Arbeitsklima in dieser Zeit.

Abschließend möchte ich mich natürlich bei meiner Familie bedanken, insbesondere bei Marcelo

Vielen Dank, dass es mir in diesen Zeiten nicht immer leicht fiel. Du hast es mir gegeben

Sie sind eine wichtige Stütze und haben immer ein offenes Ohr für mich

Das waren sie, obwohl sie oft ohne mich auskommen mussten. Vielen Dank dafür!

Top Articles
Latest Posts
Article information

Author: Maia Crooks Jr

Last Updated: 29/03/2023

Views: 5880

Rating: 4.2 / 5 (63 voted)

Reviews: 94% of readers found this page helpful

Author information

Name: Maia Crooks Jr

Birthday: 1997-09-21

Address: 93119 Joseph Street, Peggyfurt, NC 11582

Phone: +2983088926881

Job: Principal Design Liaison

Hobby: Web surfing, Skiing, role-playing games, Sketching, Polo, Sewing, Genealogy

Introduction: My name is Maia Crooks Jr, I am a homely, joyous, shiny, successful, hilarious, thoughtful, joyous person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.